ich bin seit 2001 geschieden : nun ist der Mann 2012 gestorben . Steht mir Witwenrente zu ?

1 Antwort

Wenn du ein minderjähriges Kind vom Ex Partner erziehst Kannst du Erziehungsrente beantragen.

Nur im Namen des Kindes.

0

Ich fühl mich auf Dauer schon zu krank um zu arbeiten- wie kann ich Erwerbsminderungsrente kriegen?

Ich glaube, das wird nicht besser-ich fühl mich schon seit Monaten zu schwach um wirklich gute Arbeit leisten zu können-eine lange Geschichte...Wie kann ich vorgehen, um die gesetzl. Erwerbsminderungsrente zu erhalten-wer hilft mir hierzu weiter?

...zur Frage

Teilt die Ehefrau Witwenpension mit der Exfrau des verstorbenen Ehemanns?

Ich bin die dritte Ehefrau von meinem Mann ich habe ein Kind und seit 27 Jahren verheiratet. Mein Mann bezahlt seit er geschieden ist Unterhalt für die Ex-Frau sogar seiner Pension teilen wir mit ihr .Meine Frage ist: wenn mein Mann stirbt, werde ich auch die Witwenrente mit ihr teilen müssen?

...zur Frage

Witwenrenten aus dem deutschland und Spanien

Mein Mann ist in Spanien gestorben und hat in Deutschlan und auch in Spanien gearbeitet,ich bekomme aus Deutschland eine witwenrente und auch aus Spanien , wo ist seit 20 Jahren lebe. Ist das alles legal?

...zur Frage

Erbt der getrennt lebende Ehepartner?

Hallo, habe da mal eine Frage.

Mein Opa ist gestorben und nun erbt meine Mutter. Die lebt aber von meinem Vater getrennt (seit 4 Jahren) ist aber nicht geschieden. Steht ihm noch Geld von dem Erbe meines Opa's zu obwohl sie so lange zeit schon getrennt leben? Danke :)

...zur Frage

Ist eine Beschäftigung bei vorzeitiger Rente, jedoch mit späterer Vergütung zulässig?

Ich habe einmal eine Frage an die Rentenexperten. Die Frage formuliere ich allgemein.

Wenn jemand vorzeitig in Rente geht und mit einem Unternehmen folgenden Beratervertrag abschließt:

Herr XY wird für einen Zeitraum von 15 Monaten im Projekt XYZ als Berater tätig sein. Ihm werden während dieses Zeitraums lediglich Fahrt- und Übernachtungskosten erstattet und eine Pauschale von 450.- Euro monatlich gezahlt.

Führt seine Mitarbeit nach Ablauf von 15 Monaten zu einem erfolgreichen Abschluss des Projektes (Enführung von XYZA) erhält er eine Vergütung von xx.xxx,xx Euro. Erfolgt keine Erführung von XYZA, erfolgt auch keine Vergütung.

wären ja die Vorschriften des § 34 SGB VI (Voraussetzungen für einen Rentenanspruch und Hinzuverdienstgrenze) erfüllt.

Wenn nun nach 15 Monaten und nach Erreichen der Regelaltersrente diese Vergütung gezahlt würde, fällt die Zahlung ja nicht mehr unter eine Hinzuverdienstgrenze

Die Frage ist nun, ob so etwas tatächlich zulässig wäre oder ob hier im Nachhinein Probleme mit der Rentenversicherung zu befürchten sind, da es sich ja eigentlich um eine nachträgliche Vergütung für einen Zeitraum handelt, bei dem die Zuverdienstgrenze von 450.- Euro galt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?