Ich bin krankgeschrieben

1 Antwort

Da Du ncihts über Deine Lebensumstände schriebst, kann ich Dir nur das Amt für Grundsicherung empfehlen.

Krankgeschrieben - Anspruch auf finanzielle Unterstützung?

Hallo,

folgende Situation liegt vor. Meine Mutter hatte 2006 einen Schlaganfall und ist seit dem fortlaufend krankgeschrieben. Sie bekam Krankengeld bzw. im Anschluss ALG I. Nach dem Auslaufen des ALG I wollte sie ALG II beantragen, aber mein Vater verdiente damals zuviel, sodass sie seither keine Einnahmen hatte. Weiterhin hatte sie einen Antrag auf Rente gestellt, der aber mehrmals abgelehnt wurde.

Nun ist auch mein Vater schwer erkrankt und in Zukunft nicht mehr arbeitsfähig. Auch bei ihm läuft das Krankengeld in Kürze aus, sodass er danach ALG I bezieht.

Das errechnete ALG I wird hinten und vorne nicht ausreichen. Meine Mutter ist drauf und dran sich wieder gesund schreiben zu lassen, obwohl sie schwer krank ist, um eventuell doch einen Job zu finden. Ihr wurde aber in mehreren Befunden attestiert, dass sie unter anderem nicht lange sitzen und nicht lange stehen soll. Welcher Arbeitgeber spielt bei so was schon mit? Zudem sind beide über 50, dass es wohl kaum Möglichkeiten gibt, da etwas zu finden.

Nun zu meinen Fragen: Auch wenn mein Vater ALG I bekommt, könnte meine Mutter ALG II beantragen, auch wenn sie seit 7 Jahren krankgeschrieben ist? Ist es notwendig, dass meine Mutter sich gesundschreiben lässt?

An welche Ämter kann man sich noch wenden, um Unterstützung zu erhalten? (Wohngeld ist beantragt).

...zur Frage

40.000€ verliehen... schuldner hat das geld nicht mehr

Hallo Leute! Ich bitte um dringende Hilfe!!! Mein Freund hat seinem Onkel (der schon mal wegen finanzbetrug gesessen hat...) 20.000€ von seinem ersparten geliehen. Da der Onkel mehr brauchte und selber keinen Kredit bekam, nahm sich mein Freund noch 20.000€ auf Kredit die er ihm lieh. Das ganze ohne Vertrag.......

Ich habe erst vor 1 Woche davon erfahren, es ist aber schon fast ein Jahr her als er ihm das Geld gab.

Der Onkel lieh sich das Geld unter dem Vorwand einen Kredit über 2.000.000€ im Ausland zu nehmen und meinem Freund anschließend 65.000€ zurückzubezahlen.

Nun sagt der Onkel er habe die 40.000€ nach Wien überwiesen, und der aus Wien habe es nach Dubai als anzahlung für den Kredit überwiesen oder so.

Fazit: das Geld ist futsch, der Onkel hat (angeblich) keine 2.000.000€ bekommen und kann daher meinem Freund die 40.000€ nicht mehr geben.

Die beiden haben nun eine Ratenzahlung vereinbart wobei der Onkel meinem Freund Monatlich 500€ zurückzahlt. Das 1. Monat hat er schon gekniffen weil er angeblich rückzahlungen an das AMS zahlen muss, und sowiso vorne und hinten kein Geld hat.

Außerdem sind wir dem Onkel draufgekommen dass er 2 mietobjekte besitzt von dem bis dato niemand wusste und er immer bei meinen Schwiegerelter "haust".

Wer kann uns tipps geben wie wir da wieder herauskommen??? :(

...zur Frage

Strom/Gas Jahresendabrechnung - Guthaben behalten? (Hart4)

Habe meine Jahresendabrechnung der städtischen Werke bekommen, von denen ich meinen Strom und mein Gas beziehe. Die Auflistung lautet wie folgt:

verbrauchter Strom 509,19 Euro bezahlter Strom 605 Euro Differenz 95,81 Euro

verbrauchtes Gas 587,40 Euro bezahltes Gas 957 Euro Differenz 369,60 Euro

Akontozahlung 142 Euro

Guthaben 607,41 Euro (Also 95,81 + 369,60 + 142)

Nun zu meiner Frage. Wieviel von den 607,41 darf ich behalten? Mein Strom wird von mir selbst aus dem regelst bezahlt. Also müsste ich zumindest die 95,81 euro behalten dürfen. die 369,60 gehören dem Amt, da dieses ja die Zahlungen geleistet hat. Aber wie verhält es sich mit der Akontozahlung?

...zur Frage

3 Tage krankgeschrieben. Der Arbeitgeber zahlt mir aber keine Lohnfortzahlung, sondern belastet mein Stundenkonto mit Minusstunden. Darf er das?

...zur Frage

Sind meine hohen Studiengebühren rückwirkend als Verlustvortrag noch möglich und bleibt mir nur noch eine Woche?

Hallo liebe Helfer,

ich möchte wissen, ob ich meine Studienkosten und doppelte Haushaltsführung (die erheblich sind, da im Ausland – ca. 20 000 EUR) noch geltend machen kann. Mein Steuerberater hatte mich nie danach gefragt und ich habe jetzt erst erfahren, dass ich sie per Verlustvortrag hätte nach vorne bewegen können. Folgende Situation:

2006 – 2010 Studiengebühren Erststudium und doppelte Haushaltsführung. Für diese Jahre habe ich keine Steuererklärung abgegeben. Die Studiengebühren gelten normalerweise als Sonderausgabe, die nur im gleichen Jahr absetzbar sind. Allerdings soll es hierzu nächstes Jahr ein Gerichtsurteil geben, ob es nicht doch Werbungskosten sind, die als Verlust in die nächsten Jahre getragen werden können. Deswegen werde ich hier mit den Steuererklärungen einen Antrag auf einen Vorläufigkeitsvermerk stellen.

2010 – 2011 Studiengebühren des Zweistudiums (Master) und doppelte Haushaltsführung. Hierfür habe ich keine Steuererklärung abgegeben. Die Gebühren sind Werbungskosten.

2012 Mein erstes Arbeitsjahr als Selbstständige. Steuererklärung mit Steuerberater abgegeben und der Steuerbescheid ist gültig. In diesem Jahr entstand auch ein Verlust, aber dieser steht nicht im Steuerbescheid und es gab auch keinen Verlustbescheid. Es kann also sein, dass hier noch ein Verlust hinzu kommt.

2013 Steuererklärung abgegeben, aber noch keinen Steuerbescheid erhalten, da noch Belege fehlen.

2014 Steuererklärung abgegeben und Steuerbescheid erhalten. Noch eine Woche Einspruchsfrist.

Meine Fragen: Es sollte möglich sein, die Kosten bis 7 Jahre zurück geltend zu machen, also ab 2009. Wie läuft das ab?

Erste Frage: Kann ich für die Steuererklärung 2014 innerhalb der verbleibenden Woche Einspruchsfrist noch den Verlust angeben, auch wenn die vorherigen Steuerklärungen mit dem Verlust noch nicht abgegeben sind?

Zweite Frage: In der einen abgegeben Steuererklärung von 2012 hat mein Steuerberater nicht angegeben, dass noch ein Verlust von den Vorjahren besteht (ich habe für 2009-2011 ja keine Einkommenssteuererklärung abgegeben). Kann ich dann trotzdem in 2013 und 2014 angeben, dass Verluste bestehen?

Dritte Frage: Kann ich erstmal 2014 den Verlust nachtragen (auch wenn 2009-2011 nicht abgegeben sind und 2012 abgegeben aber ohne Verlust) und danach alle vorherigen Steuererklärungen mit den Verlusten abgeben? Oder muss ich jetzt innerhalb einer Woche alle vorherigen abgeben, das heißt Steuererklärungen für 2009-2012 + die Belege für 2013 + den Antrag auf Änderung für 2014?

Vierte Frage: Ich möchte allgemein wissen, ob man Verluste in einer Steuererklärung angeben kann, auch wenn die vorherigen Steuererklärungen noch nicht abgegeben sind (man aber weiß, dass dort Verluste entstanden sind). Weil wenn ich sie nicht abgebe, verfallen diese dann nicht?

Vielen lieben Dank für eine schnelle Antwort. Ich habe ja nur noch eine Woche und hoffe, dass ich das alles hinbekomme!

Herzliche Grüße Constanze

...zur Frage

Einstellung HartzIV-Bezüge bei Zuzug des neuen Partners(ohne Einkommen)?

Servus ;

Ich bin am 19.04.2010 offiziell bei meiner neuen PArtnerin eingezogen. Bin selbst ohne Einkommen. Meine Partnerin hat vorher schon HartzIV bezogen für sich und ihre 3 Kinder.

Nach Rücksprache mit der hiesigen ARGE sollte zwar eine Neuberechnung stattfinden,allerdings OHNE Einfluss auf die beestehenden,laufenden,Zahlungen.

Nun mussten wir feststellen,daß die Aussagen der ARGE rundherum falsch waren und die Leistungen OHNE vorherige Vorwarnung,weder schriftlich noch mündlich,einbehalten wurden.

Was kann man dagegen tun? Man kann,jetzt mal meine Person aussen vor,einer alleinerziehenden Mutter mit 3 Kindern nicht die Unterstützung streichen und vorher Aussagen tätigen,die hinten und vorne ned stimmen?! Kennt sich da jemand mit aus?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?