Ich bin getrenntlebend seit 6 Jahren.Mein Mann ist Rentner und ich arbeite in Teilzeit mit kleinem Einkommen,was gerade so zum Leben reicht?

2 Antworten

Im Rahmen der Scheidung wird der Versorgungsausgleich vom Gericht durchgeführt. Da wird es nicht darum gehen, was dein Mann gerne möchte.

"Unsere Ehe besteht mit Trennung seit 2012, 38 Jahre.." - wie bitte?

correct, wenn Sie nichts verstehen, dann lassen Sie es einfach.
Die haben sich in 2012 getrennt und sind seit 38 Jahren verheiratet.

Aber das kann man mit ein bisschen IQ sich erarbeiten.

1
@Petz1900

Ich überlasse Dir gerne einen Teil meines IQ, da Du ja (schreibst Du selbst) nur ein bisschen hast.

0
@correct

nein, Sie haben den bitter nötig.

Und für Sie Herr Petz bitte.

0
@Petz1900

Du Herr Petz, was ist jetzt eigentlich Deine Antwort?

0
@correct

Meine Antwort hat versucht Ihnen den Sachverhalt klarzumachen..

War aber mal wieder vergebens, was hätte ich auch anderes erwarten können.

0
@Petz1900

Aha, ich suche noch - nein, ich finde nichts. Tja, der IQ.

0

Renovierung bei Auszug - Vorabnahme Protokoll ungültig ?

Hallo zusammen,

ich habe gestern schon den halben Tag im Internet zu diesem Thema zugebracht und hatte schon die Hoffnung verloren... ich schilder es mal kurz. Wir sind nach 6,75 Jahren aus unserer alten Wohnung ausgezogen und wohnen seit 2 Wochen in der neuen. Im alten Mietvertrag gibt es in der Klausel "Schönheitsreparaturen" anscheinend starre Fristen (genauer Wortlaut : "Die Schönheitsreparaturen sind spätestens nach Ablauf folgender Zeiträume auszuführen: " ... alle 3 Jahre Küche / Bad, alle 5 Jahre Wohn / Schlafzimmer / Flur, alle 7 Jahre sonstige Räume). Soweit ich mich richtig informiert habe führt diese Formulierung dazu, das die Klausel ungültig ist und wir bei Auszug nichts weiter machen müssten außer das Laminat und die selbst verlegten Teppiche zu entfernen.

Nun gab es jedoch eine Vorabnahme (zu dem Zeitpunkt wussten wir leider noch nichts von der Rechtsgrundlage hinsichtlich Renovierung). Dort wurden einzelne Punkte festgehalten die von uns zu erledigen sind. Es steht für jeden Raum extra aufgelistet "Tapezieren und Wände weißen". Wir haben dafür unterschrieben. Jetzt kommt aber der entscheidende Teil. Die einzige Textpassage wo drin steht das wir uns dazu VERPFLICHTEN ist in einem Absatz genannt wo man 1 von 3 Feldern ankreuzen muss. Dort sind 3 Punkte aufgeführt (jeweils anzukreuzen).

  1. Der ausziehende Mieter verpflichtet sich für die sachgerechte Ausführung der Arbeiten bis zum <... datum...> zu sorgen. Bei nicht fach- und termingerechter Ausführung hat der ausziehende Mieter für einen dadurch bedingten Mietausfall einzustehen.

  2. Der Mieter trägt die Kosten für eine Renovierung seitens des Vermieters

  3. Der Nachmieter ist für die Renovierung zuständig.

Punkt 2. und 3. hab ich nur sinngemäß wiedergegeben. Punkt 1 ist der genaue Wortlaut. Nun ist aber KEINER dieser Punkte angekreuzt (bei <...datum...> wurde auch nichts eingetragen). Die Frage ist nun, macht es diesen Vertrag ungültig ? Gibt es also noch eine Chance ohne Renovierung rauszukommen ? Ich habe gelesen das es gängige Praxis von Wohnungsbaugesellschaften ist, den Mieter mit diesen Vorabnahme Protokollen in die Falle zu locken, weil er selbst weiß das die Klausel im eigentlichen Mietvertrag dazu ungültig ist.

Würde mich über eine kurze Antwort sehr freuen, auch wenn ich weiß das der Gang zum Anwalt natürlich der korrekte Weg ist (den ich auch schon eingeleitet habe... wollte nur erstmal kurz vorher hier schon fragen).

Beste Grüße! Patrick

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?