Ich bin ein EU-Ausländer und wohne in Deutschland. Ich will meine Antiquitäten-Sammlung in England verkaufen. Muss ich das dem Finanzamt melden?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nur, wenn Du Deine Sammlung innerhalb der letzten 12 Monate vor dem Verkauf angeschafft hättest, oder diese Antiquitäten zum Zwecke des Verkaufs erworben hättest (dann wäre es Handel).

Die Zahlung wird nicht dem Finanzamt gemeldet. Das machen Banken nicht. Die melden Kapitaleinkünfte.

Wenn Du das Geld von einem eigenen Konto in GB überweist, brauchst Du es auch der Bundesbank nicht zu melden. Würde es vom Auktionshaus kommen, dann der Bundesbank melden, das ist aber nur für statistische Zwecke.

Wer Kunstwerke über 100000 Euro hat kann sich auch einen Steuerberater leisten. Das Finanzamt macht Unterschiede zwischen 50 Jahre gesammel und jetzt auflosen, gesten gekauft und heute verkauft. Auch zwischen 1 Picasso oder 2000 Goldmünzen

Die Erlöse die du in deiner englischen Ldt. geparkt hast, wirst du so kaum legalsieren

So weit ich weiß Gewinne aus dem Verkauf von Kunstobjekten aus einem
Privatvermögen unterliegen in Deutschland keiner Besteuerung

Von welcher Besteuerung sprichst Du? Wenn es um die Einkommensteuer geht und Du Deinen Wohnsitz in D hast, dann solltest Du Dir bitte den § 23 Abs. 1 Ziff. 2 Satz 1 EStG durchlesen, weil es eine kleine Einschränkung ("nicht mehr als ein Jahr") gibt.

Deine Bank berät Dich bei der nötigen Anzeigepflicht aus dem Geldeingang infolge eines Güterverkaufs.

Was möchtest Du wissen?