Ich bin als Angestellter freiwillig in der GKV versichert. Ist die Steuererklärung auch hier maßgeblich?

3 Antworten

Hallo,

die Sozialversicherungsbeiträge werden immer von dem Bruttoarbeitsentgelt nach § 14 SGB IV berechnet. Spätere Abzüge oder Freibeträge haben keine Auswirkungen auf die beitragspflichtigen Einnahmen. Eine Beitragsverringerung erfolgt nur durch eine steuerbegünstige Altersversorgung, die direkt vom Bruttoentgelt abgezogen wird (z.B. Direktversicherung) und das Entgelt dann unter die Beitragsbemessungsgrenze drückt..

Gruß

RHW


Negative Einkünfte aus einer Einkunftsart bleiben bei der Einnahmeermittlung der Krankenkasse unberücksichtigt.

Im Gegensatz zum Steuerrecht gibt es keinen vertikalen Verlustausgleich.

Interessant.

Negative Einkünfte haben ja meistens den Nebeneffekt, dass da auch die Liquidität weg ist. 

Also wenn ich 100.000 als Manager von Dings&Bums verdient habe, aber nebenher 100.000 mit meinem Brennholzverleih in den Sand gesetzt habe, muss ich mir das Geld für meine Brötchen von Oma borgen.

Wie geht denn die Krankenkasse damit um? Die kann doch einem nackten Mann auch nicht in die Tasche greifen.

0
@EnnoWarMal

Ich habe die Regel auch nicht gemacht.

Ich denke, sie stammt aus einer Zeit vor dem § 15 b EStG. Da wollte der Gesetzgeber scheinbart zur Dummensteuer nicht auch noch eine Dummen-Krankenversicherung.

0

Die Krankenkasse benötigt das Brutto Jahreseinkommen. Ob und was Sie danach steuerlich geltend machen ist Ihre private Angelegenheit. Die Beiträge zur KV sind unter anderem als Vorsorgeaufwendungen absetzbar. 

super. Ich freue mich auch schon auf den kompletten Höchstbeitrag ab 2027, von dem die Rentenversicherung dann weniger als ein Viertel übernimmt, weil die gesetzliche Rente so ist, wie sie ist. Natürlich auf den dann geltenden Beitragssatz. Hat Ulla Schmidt damals richtig gut gemacht.

0

Beamter ist in Heilfürsorge, Ehefrau freiwillig versichert. Darf die Besoldung des aktiven B. in die wirtschaftl. Verhältnisse bei E. eingerechnet werden?

Die Krankenkasse will die Besoldung des aktiven Beamten in die wirtschaftlichen Verhältnisse zur beitragsberechnung der freiwilligen Krankenkasse einberechnen. Damit steigt der Beitrag auf den Höchstsatz und die Kasse will anstatt 300 jetzt 800 Euro monatlich als Betrag. Hat jemand Erfahrungen? Ist das rechtens? Hilft ein Widerspruch?

...zur Frage

Freiwillig GKV - kein Einkommen?

Hallo,

folgende Konstellation Ehepartner. Frau pflichversichert in GKV, Mann in PKV. Nach Geburt bleibt Frau ein paar Jahre daheim (Erziehung Kind). Wie wird die Frau versichert, wenn Sie in der GKV bleibt, woran bemisst sich ihre Beitragshöhe? Das Kind hat (so denke ich) die Wahlfreiheit, zwischen PKV und GKV, was kostet (sorry für das hässliche Wort) ein Kind in der GKV wenn es gesondert versichert werden muss?

...zur Frage

freiwillig versichert in der GKV: Beitragberechnung?

nach welchen Kriterien werden bei der GKV die Beiträge berechnet, wenn man freiwillig versichert ist?

Entscheidet hier der Einkommensteuerbescheid, das zu versteuernde Einkommen auf dem Steuerbescheid? Oder was zählt die GKV alles zum Einkommen?

...zur Frage

Freiwillige Krankenversicherung?

Ich beziehe eine Witwenrente und habe ab 01.07.2018 keinerlei Einkommen mehr. Von meiner Witwenrente zahle ich an die gesetzliche KV Pflichtbeiträge. Nun möchte meine Krankenkasse, dass ich mich zusätzlich freiwillig krankenversichere.

Ist dies korrekt ?

...zur Frage

PKV/GKV Kind bei wechselhaftem Einkommen?

Guten Tag,

ich stelle mir gerade die Frage nach der richtigen Krankenversicherung für unser Kind, welches in wenigen Wochen geboren wird. 

Meine Frau ist pflichtversichert in der GKV, ich als Selbständiger in der PKV. Mein Einkommen als Selbständiger schlängelt sich immer genau um die “Jahresarbeitsentgeltgrenze”. D.h. in dem einen Jahr liege ich knapp darüber, im nächsten möglicherweise wieder darunter. 

Frage: Verlieren wir in dem Jahr, in dem ich über der JAEG liege, den Anspruch auf Mitversicherung in der GKV meiner Frau? Und: Muss ich möglicherweise sogar rückwirkend Beiträge zur GKV zurückzahlen, sollte ich am Ende des Jahres über JAEG liegen? 

Oder anders gefragt: Ist für die Versicherung des Kindes nur das aktuelle Einkommensverhältnis zum Zeitpunkt der Geburt maßgeblich oder muss dies jährlich auf’s Neue nachgewiesen werden?

Aktuell liege ich knapp unter der JAEG. Wäre es hier nun ratsam, das Kind zunächst in die GKV zu nehmen, auch wenn vielleicht im nächsten Jahr das Einkommen darüber liegt? 

Vielen Dank für Aufklärung!

...zur Frage

Höchstgrenze für Beitragsgrenze an GKV

Ich beziehe Altersrente (65) und bin gleichzeitig noch angestellt. Als Angestellter zahle ich den Höchstbeitrag (AG/AN jeweils 50 %). Nun will die Krankenversicherung den Rentenbeitragszuschuss zur KV von der Rentenversicherung ebenfalls noch zusätzlich haben. Ist das gesetzlich so vorgeschrieben oder gibt es Ersatzkassen, die nur Anspruch auf den Höchstbeitrag erheben? Wer kann mir sagen, wie so ein Fall geregelt werden kann, weil die Ersatzkassen (DAK/Barmer) der Auffassung sind, dass sie Anspruch auf den zusätzlichen Betrag (über den Höchstbeitrag hinaus) einfordern können. Bin gespannt auf Ihre Antworten. Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?