Wann bekomme ich Altersrente und ist diese höher als die Erwerbsunfähigkeitsrente?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo,

die Rente kann sich erhöhen, wenn nach Eintritt des Versicherungsfalles (siehe erster Rentenbescheid) noch Rentenversicherungsbeiträge z. B. 

- aus Krankengeld

- aus einem Minijob

- aus der Pflegetätigkeit für einen Pflegefall mit Pflegestufe bzw. Pflegegrad

an die Rentenversicherung gezahlt wurden.

Wenn es aufgrund einer Rentenreform zu einer geringeren Bewertung  der bisherigen Rentenzeit kommen sollte und dies insgesamt eine niedrigere Rente zur Folge hätte, gilt eine Besitzstandswahrung  der bisherigen Rentenhöhe (wenn die Umwandlung in eine Regelaltersrente erfolgt).

Gruß

RHW

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Normalerweise erfolgt die Umwandlung automatisch, wenn Du das 65.Lebensjahr plus 4 Monate erreicht hast. 

Der vorzeitige Bezug bringt Abstriche in der Rentenhöhe. Wie hoch diese Abstriche sind, hängt von dem Zeitpunkt ab, an dem umgewandelt wird. 

Der Abschlag beträgt bei der Altersrente 0,3 % für jeden Monat, sofern die Umwandlung vor Vollendung des 65. Lebensjahres vorgenommen wurde. 

Wird der Antrag mit Erreichung des 63. Lebensjahres gestellt, muss mit einem Abschlag in Höhe von 7,2 % gerechnet werden.

Da während des Bezuges einer vollen Erwerbsminderungsrente meist keine Rentenversicherungsbeiträge eingezahlt werden, kann sich die umgewandelte Altersrente nicht erhöhen.

Außerdem musst Du auch bei einer vorzeitigen Umwandlung mindestens 35 Versicherungsjahre vorweisen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?