Ich beziehe EU Rente seit 2010 und bin 100 % schwerbehindert mit Merkzeichen G. Die dritte Bewilligung läuft im Juni 2017 aus. Bekomme ich nun unbefristet Geld?

2 Antworten

Hallo Ramonika,

Sie schreiben:

Ich beziehe eine EU Rente seit 2010 und bin 100 % Schwerbehinderte mit Merkzeichen G Die dritte Bewilligung läuft im Juni 2017 aus ,bekomme ich nun unbefrist?

Antwort:

1)

Die Schwerbehinderung wird auf gar keinen Fall in Prozent, sondern ausschließlich in Grad der Behinderung (GDB 100 + Merkzeichen G) im Schwerbehindertenausweis ausgewiesen!

2)

Die Schwerbehinderung hat auf die Bewilligung einer Erwerbsminderungsrente in der Regel keinen Einfluss, denn dies ist eine andere Baustelle!

Beweis:

http://www.behindertenbeauftragte.de/DE/Themen/Soziales/Renten/Erwerbsminderungsrente/Erwerbsminderungsrente.html

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232616/publicationFile/49858/erwerbsminderungsrente_das_netz_fuer_alle_faelle.pdf

3)

Ob die Erwerbsminderungsrente zeitlich befristet bewilligt wird oder zeitlich unbefristet, richtet sich unter anderem nach den Umständen im Einzelfall!

Hier sollte unterschieden werden zwischen einer Arbeitsmarktabhängigen Erwerbsminderungsrente nach dem alten Recht/Vertrauensschutz für vor dem 2.1.1961 Geborene und für Betroffene, welche nach dem 1.1.1961 geboren sind!

http://www.behindertenbeauftragte.de/DE/Themen/Soziales/Renten/Erwerbsminderungsrente/Erwerbsminderungsrente.html

Auszug:

Renten wegen Erwerbsminderung werden grundsätzlich nur als Zeitrente, d.h. befristet für längstens drei Jahre, gezahlt. 

Die Befristung kann bei einer sich daran anschließenden Weitergewährung der Erwerbsminderungsrente wiederholt werden; diese muss jedoch separat beantragt werden.

Wird diese befristete Rentenzahlung insgesamt 9 Jahre gezahlt, ist davon auszugehen, dass die Erwerbsminderung nicht mehr behoben werden kann. 

Nach 9 Jahren wird die Rente daher als Dauerrente gewährt. 

Ausgenommen von dieser Regelung sind Renten, die aufgrund des verschlossenen Arbeitsmarktes zu zahlen sind. Damit gemeint sind Renten von Personen, die ein Leistungsvermögen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt von 3 bis unter 6 Stunden aufweisen und bei denen Arbeitslosigkeit vorliegt und somit eine Rente wegen voller Erwerbsminderung zu zahlen ist. Diese Renten werden auch über den Zeitraum von neun Jahren hinaus immer befristet.

Fazit:

Ob zeitlich befristet oder ob zeitlich unbefristet, diese Frage wird immer wieder gestellt und Betroffene unterliegen oft dem fatalen Irrglauben, daß eine unbefristet bewilligte Erwerbsminderungsrente ein Freibrief für alle Ewigkeiten sei!

Dem ist aber bei Weitem nicht so!

Denn:

Die DRV kann jederzeit per Stichprobe nachprüfen, ob die Voraussetzungen nach wie vor vorliegen!

Wichtiger ist also, daß Betroffene regelmäßig Ihre Ärzte aufsuchen, damit jederzeit plausibel und logisch nachgewiesen werden kann, daß die gesundheitlichen Beschwerden und Einschränkungen weiterhin vorliegen!

Also:

Wer regelmäßig zu seinem Hausarzt geht, hat grundsätzlich gute Karten mit der Weiterbewilligung, denn im Zusammenhang mit dem Antrag auf Weitergewährung geht ohne den Kommentar des Hausarztes meist nichts!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Hallo,

nach §102 Absatz 2 SGB VI ist die Befristung einer Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit auf insgesamt 9 Jahre (3x3 Jahre) beschränkt. Besteht die verminderte Erwerbsfähigkeit darüber hinaus,( Gutachten ) wird die Rente ohne Befristung gewährt.

Ist für den Rentenanspruch neben dem medizinischen Aspekt auch die Arbeitsmarktlage maßgebend, so kann die Rente weiterhin jeweils um drei Jahre befristet werden.

Was möchtest Du wissen?