Ich benötige HHlfe zum Ausfüllen des Einkommensteuerantrages für meinen Lebensgefährten.Er hat eine

1 Antwort

Anlage Kind, 3. Seite Zeilen 64 ff.

Da er die Anlage Kind ja sowieso ausfüllen muss, nur bis zum Ende blättern.

kinderfreibetrag bei unehelichem Kind steuerlich vorteilhaft?

Ich habe seit sechs Jahren eine Tochter welche bei Ihrer Mutter (wir waren nie verheiratet ) lebt und für die ich jeden Monat entsprechend (gemäß Tabelle ) Unterhalt zahle obwohl ich die kleine eigentlich fast nie sehen darf (nicht verboten -aber die mutter lehnt es ab ).Meine Frage: Ich habe gehört daß ich Anspruch auf den halben Kinderfreibetratg habe.Ich mache gerade meine Steuererklärung und habe aber den Freibetrag noch nie auf meiner Karte eintragen lassen. Würde sich der halbe Freibetrag bei mir in der Einkommenssteuererklärung wesenltich bemerkbar machen? Die KIndesmutter erhält daß volle Kindergeld. Ich verdiene relativ gut -( dient der Einschätzung meines Steuervorteiles wg.Freibetrag und nicht der Angeberei-bitte nicht falsch verstehen ) Wäre dankbar für Ihre Antworten. Ach ja kann ich die Anlage Kind einfach ausfüllen oder muß ich noch weitere Nachweise liefern (Vaterschaftsanerkennung z.B )-wie gesagt Freibetrag steht noch nicht auf meiner elektronischen Steuerkarte

...zur Frage

Nebenjob Strukturvertrieb

Mein Freund arbeitet bei einem Strukturvertrieb. Alles abraten hat nicht geholfen, also versuche ich, so gut es geht zu helfen. Jetzt benötigt er einen sogenannten Tippgeber und hat mir eine Bewerbungsmappe mitgebracht. Ich benötige ein Passfoto und eine Kopie vom Personalausweis. Persönliche Angaben und Steuernummer. (ich vergleiche es mit einem kleinen Nebenjob, wie z.B. Zeitung austragen als Nebenverdienst) Eigentlich nur, damit mein Freund in der Struktur einen Schritt nach oben kommt. Tippgeber empfehlen nur und wenn es zu einem Abschluss kommt, dann bekommt man dafür einen geringen Anteil der Provision. Ich bin aber nicht in der Pflicht. Wenn ich niemanden empfehle, dann passiert mir nichts. Mich stört diese Bewerbungsmappe und die ganzen Auskünfte, die ich machen soll. Es gibt keinen extra Tippgeber Vertrag, ich soll ein Formular für neue Geschäftspartner ausfüllen. Zwar muss ich nicht die ganzen Unterlagen beifügen, aber die Fragen und Auskünfte soll ich machen. -Tätigkeitsangaben -persönliche Vermögensangaben -Einwilligung zum AVAD Verfahren (welches ich nicht unterschreiben möchte) Mich stört am meisten der (falsche) Vertrag. Ich habe angst, mich für etwas zu verpflichten, was aber eigentlich für Geschäftspartner gilt. Ich habe schon überlegt, Geschäftspartner zu streichen und Tippgeber hin zu schreiben. Eine Aushilfe bekommt doch auch keinen Gesellenvertrag, weil kein anderer da ist... Das AVAD Verfahren ist mir auch unheimlich. Wofür muss ich persönliche Vermögensangaben machen? Mein Freund versichert mir, das es ohne Risiko und Pflichten ist. Er möchte mir natürlich auf keinen Fall Schwierigkeiten machen. Aber er ist vielleicht einfach unwissend.

...zur Frage

Ist es möglich ein Hypothekendarlehen für Wohneigentum mit Nießbrauchrecht zu bekommen?

Meine 80 jährige Mutter hat meinem Bruder und mir drei Immobilien zu gleichen Teilen überschrieben. Mein Teil ist ca. 300000 Euro Wert.Unsere Mutter hat sich ein Nießbrauchrecht vorbehalten und erhält somit weiter die Mieteinnahmen und hat Lebenslanges Wohnrecht. Allerdings kommt sie auch für sämtliche Kosten in Bezug auf Reparaturen, Grundsteuer und Versicherung der Immobilien auf. Die Immobilien sind Lastenfrei, ohne Einträge im Grundbuch.

Ich benötige 40000 Euro um diverse Verbindlichkeiten zu begleichen. Mein Monatliches Einkommen liegt bei ziemlich genau 2000 Euro. Ich bin ledig und zahle Unterhalt an meine Erwachsene Tochter, die sich noch ein Jahr in der Ausbildung befindet.

Aufgrund einer negativen Schufa Chronik, aus der sich ein niedriges Scoring ergibt, gewährt mir meine Hausbank, trotz der Voraussetzungen kein Darlehen. Noch hinzuzufügen ist, das Alle Punkte in der Schufa bereinigt sind.

Meine Bank ist eine Genossenschaftsbank.

Hat jemand eine Idee?

Entschuldigt bitte wenn meine Frage in Teilen etwas missverständlich ist.

Bei zwei der Immobilien sind jeweils mein Bruder und ich Alleineigentümer.

Bei der dritten Immobilie sind mein Bruder und ich zu gleichen Teilen gemeinsam die Eigentümer. Es gibt in den Urkunden des Notars auch keine Klauseln die eine Rückforderung  vorsehen.

...zur Frage

Allgemeine Fragen zur ersten Steuererklärung?

Guten Abend,

wie eingehend erwähnt, habe ich einige Fragen zum erstellen/abgeben meiner ersten Steuerklärungen für die Jahre 2016/2017.

In beiden Jahren in einem normalen Angestelltenverhältnis, keine sonstigen Einnahmen, Immobillien, oder Zinserträge.

  • 2016

Beschäftigungszeitraum: 01/07 - 31.12
Ca. 12.000€ Lohn 1.150 Lohnsteuer, 1.100 RV, 1.000KV

  • 2017

Beschäftigungszeitraum: 01/01 - 28.02 , Anzahl "U": 1
2.700€ Lohn, 230 Lohnsteuer, 250 RV , 240 KV

Beschäftigungszeitraum: 26.06 - 31.12, Großbuchstabe "S"
Ca. 13.200 Bruttolohn. 1.300 Lohnsteuer, 1.200 RV, 1.100KV
Diese Steuererklärung hat sowohl meine Steueridentifkationsnummer sowie eine etin. Hat das eine Relevanz oder kann ich einfach meine Nummer angeben ?

In den anderen Monaten war ich arbeitssuchend und habe ALG II bezogen.

Nachfolgend meine Fragen:

Nach meinem Kenntnisstand benötige ich den Hauptvordruck, Anlage N und die Anlage Versorgeaufwand und übertrage einfach nur die Werte aus meinen Lohnsteuerbescheinigungen oder ?

Reicht es im Jahr 2017 die Summen der Lohnsteuerkarten zu addieren oder benötigt jede ihre eigene Anlage N ?

Da ich in beiden Jahren nicht über Werbungskosten > 1000€ komme , kann ich diese Felder unausgefüllt lassen, da automatisch der Pauschbetrag von 1000€ greift, richtig ?
Für das Jahr 2018 komme ich allerdings sowohl mit dem "Kilometergeld" sowie mit den tatsächlichen Kosten für mein Ticket über die 1000 Euro, da sollte dann der höhere Betrag ausgetragen werden ?

Bezug von ALG II ist nicht relevant bzw spielt nicht in die Berechnung mit ein oder ?
Könnten evtl. Steuerückzahlungen dazu führen, dass von mir Rückzahlung von ALG II gefordert wird ?

Bei Angabe meiner Daten in ein Steuerprogramm kann ich pro Erklärung eine Rückzahlung von 1,300€ erwarten, da ich mich bisher damit noch nicht auseinander gesetzt habe, wie ist dieser "hohe" Betrag zu erklären bzw. ist er plausibel ? Ich dachte evtl. Zurückzahlungen kommen vorallem durch hohe Werbungskosten oder ähnliche Umstände (großes Arbeitszimmer etc) zustande.

Falls sich wer bisher hier hin durchgekämpft hat und evtl sogar weiterhelfen konnte, danke und noch einen schönen Abend.

...zur Frage

Ordermaske Zertifikat wie auszufüllen?

Die Frage hier schließt an eine vor ein paar Tagen gestellte an (http://www.finanzfrage.net/frage/zeichnung-wertpapier-bei-cortal-consors-nicht-moeglich). Da eine Zeichnung über Cortal Consors nicht möglich war, habe ich mich inzwischen entschlossen, das Papier zur Handelseröffnung zwecks Kaufs zu ordern, stoße dabei aber auf ein (Anfänger-) Problem. Zur Erläuterung zunächst die Kurzfassung des Verkaufsprospekts:

WKN: SG45D2 ISIN: DE000SG45D22 Produktgattung: Express-Zertifikate - Classic Basiswert: E.ON (Basispreis: 13,81) Fälligkeit: 20.02.2017 Zeichnungsfrist: 05.02. - 12.02.2014 Mind. Stück / Nominale: Stück 100 Zuteilungspreis: 100,00 EUR (zzgl. 0,00% Ausgabeaufschlag) Erster Handelstag: 14.02.2014

Das neue Problem entsteht nun beim Ausfüllen der Ordermaske bei Cortal Consors, da ich von Mitarbeitern der Société Générale und Cortal Consors‘ unterschiedliche diesbezügliche Auskünfte bekommen habe. In die Maske muss ich zunächst eine Bestellmenge („Stück“) eintragen. Das könnten – je nach Interpretation – 80 gehandelte Mindesteinheiten („Stück“) oder – als Nominale – 8000 (= 8000 €) sein. Von beiden Instituten ist mir empfohlen worden, hier die Zahl 8000 einzutragen.

Die Schwierigkeit entsteht, wenn ich diese Kauforder mit einem Limit versehe (was ich möchte, da ich das Papier, wenn möglich, zum Emissionspreis – oder darunter - erstehen will).

Folge ich der eindeutigen Empfehlung der S.G., hier „100“ einzutragen, bekomme ich vom Orderprogramm bei C.C. die Rückmeldung „fehlende Kontodeckung“, woraus ich wegen des Kontostandes deutlich > 8000 schließe, dass die 100 mit den 8000 multipliziert worden sind - und da reicht mein Kontostand dann tatsächlich nicht.

Bei Cortal Consors habe ich keine eindeutige Auskunft bekommen. Die Mitarbeiterin hatte keine Lust, sich die oben eingestellte Kurzfassung des Verkaufsprospekts auf ihrem PC anzusehen, neigte aber vage ebenfalls zum Eintrag „100“, fand das Limit „100“ jedoch verdächtig rund und wollte nicht ausschließen, dass hier das Limit „1“ einzutragen sei, nachdem ich ihr am Telefon vorgetragen hatte, was im Verkaufsprospekt steht.

Ist sich jemand hier ganz sicher, was ich unter den genannten Voraussetzungen als Limit einzutragen habe?

Falls die Empfehlung wiederum „100“ lautet, würde ich die Merkwürdigkeit bei der Rückmeldung im Ordervorgang dann in einer anderen Richtung suchen:

Vielleicht ist es so, dass das Programm noch keine sinnvollen Rückmeldungen liefert, da das Papier erst ab morgen früh gehandelt wird?

Oder hätte ich – entgegen der Empfehlung beider Institute - unter „“Stück“ doch nur „80“ einzutragen? Immerhin werden ja im Depot meines Sohnes bei C. C. ähnliche Anleihen unter der Rubrik „Stück/ Nominale“ nicht mit dem €-Betrag aufgeführt, sondern mit „3“ (3 x 1000 € auf eine BASF-Anleihe) sowie „50“ (50 x 100 € auf eine DB-Anleihe).

...zur Frage

Lohnsteuer: Eheähnliche Lebensgemeinschaft mit Anlage Unterhalt + Kind + Behinderung?

Lebe seit 01.04.2016 zusammen mit meiner Freundin und unseren leiblichen Kind in meinem Haus. Meine Freundin kriegt seit 01.04.16 keine öffentlichen Leistungen mehr, da ich eine Unterhaltsleistung für Sie erbringen muss aufgrund eines zu hohen Einkommens von mir.

Durch dies werde ich die Unterstützung einer bedürftigen Person (Anlage Unterhalt) für Außergewöhnliche Belastungen beantragen. Der Freibetrag ohne Nachweis beläuft sich auf 8652.- Euro / 12 * 9 Monate (April-Dezember) = 6489.- Euro zzgl. Mindestbeiträge zur Krankenkasse.

Sie erhält Elterngeld, lediglich den Minimalsatz von 150.- Euro (gesplittet), da dieser nicht als Einkommen zählt (erst über 150 Euro), muss ich diesen auch nicht angeben.

Sie hat ein Gesamtvermögen von 0.- Euro und ist bei mir gemeldet.

Das dürfte alles mit §33a (1) EStG in Verbindung mit BMF Schreiben vom 07. Juni 2010 Tz.3 und 12ff übereinstimmen?

Da es sich um eine eheähnliche (Bedarfs)Gemeinschaft handelt, ist Sie gleichgestellt und ich berechtigt den Anhang Unterhalt zu beantragen.

Jetzt zu den Fragen, wo ich nichts gefunden habe:

Sie ist 100% Schwerbehindert mit Ausweis und erwerbsunfähig. Erhält allerdings keine EU-Rente, da Sie keine 5 Jahre gearbeitet hat (ein Teufelskreis). Sie hätte einen Behindertenpauschbetrag von 1420.- Euro. Da Sie aber in einer Bedarfsgemeinschaft mit mir und von meinem Einkommen lebt, hat Sie natürlich auch keine Steuererklärung. Da liegt es mir nahe, den Pauschbetrag bei mir anzugeben, da Kosten durch die Behinderung auch mein Konto belasten und Sie meint sonst wäre der Betrag ja verschenkt.

Gibt es hier ein Urteil oder einen Erlass ob dies möglich ist? Oder geht das wirklich nur, wenn wir verheiratet und gemeinsam veranlagt sind? Bzw. nur wenn Sie eine eigene Steuererklärung abgeben würde (was natürlich nie der Fall sein wird).

Wie sieht es bezüglich eines leiblichen Kindes dazu aus? Wird das Kindergeld (mir bezahlt) bei einer eheähnlichen Gemeinschaft aufgesplittet (50%) und dadurch hätte ich einen höheren Kinderfreibetrag? Macht dies das Finanzamt automatisch? Momentan heißt es ja entweder Kindergeld oder Kinderfreibetrag. Bei Aufsplittung jeder die Hälfte wäre der Freibetrag höher.

Jetzt noch abschließend, wie würde es sich auf das ganze auswirken, wenn Ihr Vater für Sie wegen der Behinderung Kindergeld bekommt, er aber selbst keine Unterhaltsverpflichtungen wahrnehmen kann ggü. seiner Tochter, da er eine zu geringe Rente bekommt und die Unterhaltspflicht somit bei mir weiterhin besteht?

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?