Ich arbeite Teilzeit als Erzieherin am Nachmittag an einer Schule und mache zusätzliche Honorarstunden am Vormittag. Was kommt auf mich zu?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo,

folgende Punkte können wichtig sein:

- Arbeitgeber über Honorartätigkeit informieren (bei Konkurrenztätigkeit kann er diese untersagen)

- Arbeitgeber wegen der Krankenversicherung informieren -> wenn die Honorartätigkeit hauptberuflich sein sollte, zahlt der Arbeitgeber weder einen Anteil zur Kranken- noch zur Pflegeversicherung

- von der Krankenkase eine verbindliche Aussage zur Haupt- oder Nebenberuflichkeit der Honorartätigkeit einholen und dem Arbeitgeber zur Verfügung stellen

- bei der Rentenversicherung informieren, ob bei Überschreiten von 450 Euro monatlich Rentenversicherungspflicht eintritt

- Wenn eine Rente, Betriebsrente o.ä. (auch für Hinterbliebene) anfällt, sind Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge an die Krankenkasse zu zahlen.

Wenn die Honoratätigkeit hauptberuflich sein sollte (was im Moment nicht so klingt), gilt für die Beiträge zur Krankenkasse eine Mindesteinnahme von 2231 Euro monatlich (§ 240 SGB V).

Gruß

RHW

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Belege sammeln und Aufzeichnungen über Ein- u. Ausgaben führen, um später für die Einkommensteuer-Erklärung eine Gewinnermittlung anfertigen zu können. 

Alles weitere wurde hier schon x-fach erklärt (siehe Themen von A-Z) bzw. Internet. 

Ach ja, und Geld für die Steuernachzahlung ansparen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?