ich (antragsteller) habe wohngeld bewilligt bekommen und jetzt getrennt vom partner?

2 Antworten

Natürlich reicht es nicht, kurz anzurufen und zu sagen, dass sie weg ist.

Sie muß sich ummelden und für den Zeitraum, wo sie noch in dieser Wohnung gemeldet war, wird ihr neuer Lohn sicher zum Haushaltseinkommen zählen. Also wirst Du den Gehaltsnachweis auch einreichen müssen. Dann muß das zu Unrecht bezogene Wohngeld wohl zurückgezahlt werden

Es wäre natürlich gut, wenn sie auch tatsächlich ausgezogen ist. Man kann sich ja auch nur mit einer Vermieterbescheinigung ummelden.

Ich kann Deine Schilderungen irgendwie nicht so recht glauben. 

Es ist mehr als anstrengend diesen Buchstabensalat zu lesen wenn einfach die Taste für die Großbuchstaben nur soradisch bedient wird.

Es wird Dir schwer fallen den Verdienstnachweis Deiner Ex zu bekommen und beim Amt einzureichen. Solange sie aber noch in der Wohnng angemeldet ist wird Dir dann für diesen Zeitraum das Wohngeld sicher gestrichen / zurückgefordert.

ALG II, Wohngeld, Kindergeldzuschlag ich weiss einfach nicht weiter.

Hallo zusammen, ich weiß irgendwie gerade nicht weiter. Im September haben wir einen Antrag auf Weiterbewilligung von AGL II beantragt der auf Grund meines Einkommens durch Mehrarbeit Abgelehnt wurde. Antrag auf Wohngeld sowie Kindergeldzuschlag haben wir letzte Woche beantragt. Nun ist aber unserer ältester Sohn 15 Jahre am 26.09.10 in eine Klinik gekommen und wird voraussichtlich frühestens in einem Jahr wiederkommen. Da die Klinik sowohl vom Jugendamt und auch Krankenkasse bezahlt wird haben wir am Freitag ein Schreiben des Jugendamtes bekommen das wir das Kindergeld von unserem ältesten ab dem 26.09.2010 an das Jugendamt zurückzahlen sollen und ab Dezember Automatisch von der Familienkasse an das Jugendamt bezahlt wird. Das hieße allerdings das die Berechnung vom Arbeitsamt ja gar nicht mehr hinkommen kann. Ich weiß das die nichts dafür können da die Angaben von uns ja noch mit dem ältesten waren. Ich frage mich jetzt nur in wie weit wir nach einer neuen Berechnung doch wieder ALG II bekommen würden oder nicht, wenn ja würden die beiden Anträge Wohngeld und Kindergeldzuschlag ja ohnehin ja Abgelehnt werden und was hätten wir sonst noch für Möglichkeiten?.

...zur Frage

Wird wohngeld nachgezahlt?

Hallo..

Also, ich frage für ne Freundin-- Und zwar bezieht diese seit Dezember 2012 Wohngeld für 3 Personen.. Nun hat sie im März noch ein Kind bekommen und dies Anfang Juli dem Amt mitgeteilt und den entsprechenden Elterngeldbescheid eingereicht.. Nun steht denen wohl mehr Wohngeld zu und man wartet auf den Bescheid.. Aber, wird denen das dann von März an nachgezahlt oder erst ab dem Tag wo sie das Amt davon Kenntnis gesetzt hat??

Ich habe mal gelesen das Wohngeld generell nur einen Monat nachgezahlt wird, wenn überhaupt.. Sie rechnet jetzt aber mit ner Nachzahlung..

...zur Frage

Anspruch auf Wohngeld bei geringem ALG 1?

Hallo, ich habe eine Frage zum Wohngeld-Anspruch. Eine Freundin von mir bezieht ab dem 01.03. eine befristete Erwerbsminderungsrente. Bis zum 05.02. hat sie ALG 1 bekommen und dazu Wohngeld, das allerdings nur bis zum 31.01. bewilligt wurde. Steht ihr für den Monat Februar Wohngeld zu? Beim Wohngeldamt sagte man ihr, sie müsse für den Zeitraum vom 06.02 bis 28.02. Grundsicherung beantragen, da sie für den Monat Februar kein Einkommen nachweisen könne. Das ALG 1 bis zum 05.02. reiche als Einkommensgrundlage für Wohngeld nicht aus. Sie ist alleinerziehend und ihr Kind bekommt Unterhalt vom Kindsvater, was ja bei der Wohngeldberechnung auch als Einkommen angerechnet wird. Müsste das ALG 1 zusammen mit dem Unterhalt nicht ausreichend sein als Einkommen, um Anspruch auf Wohngeld zu haben? Und ist Wohngeld nicht eine vorrangige Leistung vor der Grundsicherung? Ein schneller Rat wäre hilfreich, da wir bald schon Ende Februar haben.

...zur Frage

Grundsicherung. Ämterwillkür?

Hallo,

vielleicht weiss jemand Rat. Meine Mutter ist seit dem 01.09.2009 in Rente und bekommt 450,-- Rente. Am 09.09 habe ich einen Antrag bei der Grundsicherung gestellt. Parallel auch beim Wohnungsamt für Wohngeld. Dazu wurde mir geraten, falls meine Mutter keine Grundsicherung bekäme. Sollte beides bewilligt werden, so würde automatisch die Leistung gewährt, die höher wäre. Meine Mutter hat auf Ihrem Konto bzw. Sparbuch 8.600,-- Euro. 2.600 Euro darf sie behalten. Ich habe bei der Grundsicherung angegeben, das noch einige Anschaffungen anstehen. Renovierung, Kühlschrank, Waschmaschine usw. das sollte berücksichtigt werden. Nun hat meine Mutte die Ablehnung von der Grundsicherung bekommen. Sie müsse mit dem Geld wirtschaftlich umgehen, bis zu dem Tag an dem sie ein Recht auf Grundsicherung hätte. Ich empfinde dieses Schreiben als unverschämt. In diesem Schreiben, wird nicht erwähnt, was in den Augen der Grundsicherung, als wirtschaftlich gesehen wird. 200,-- Euro, 500,-- Euro??? Wie soll eine 65 jährige Frau da noch durchblicken. Es kommt noch besser. Da die Grundsicherung sich diesbezüglich nicht klar geäußert hat, kann die Wohngeldstelle den Antrag auch nicht abschließend bearbeiten. Da man dort auch nicht weiß wie lange man Wohngeld zahlen solle. Bis das durch ist, hat meine Mutter kein Geld mehr für die Anschaffungen. Soll ich einen Anwalt einschalten?

...zur Frage

EST wie lange kann FA fordern EST nachträglich zu machen?

Meine Lebenspartnerin (Rentnerin seit 2010) hat dieser Tage Post vom FA bekommen. Zuerst wurde eine neue Steuer-Nr. festgelegt (ist in 2010 Umgezogen). Nun heute die Aufforderung Einkommenssteuererklärung von 2007 bis 2009 abzugeben. Wie lange zurück kann das FA auffordern die Einkommenssteuererklärung abzugeben? 2006 hatte sie noch EST gemacht und Geld zurückbekommen.

...zur Frage

Mein Sohn 20 hat plötzlich eine Behinderung, keine Ausbildung, bin ich unterhaltspflichtig?

Mein Sohn 20, hat vor knapp 2,5 Jahren, den Hauptschulabschluss nachgeholt, allerdings im Durchschnitt 4. Ich hab weiter Unterhalt gezahlt. Zu seinem 18ten, schrieb er ein Brief, ob ich weiter Unterhalt zahle, da er keine Ausbildung habe. Beim Nachfragen, kam heraus, das er eine Maßnahme beim Arbeitsamt macht, diese hab ich mit finanziert.

Ich wollte, mit meinem Sohn, nach einem halben Jahr darüber sprechen. Er ist 2 Wochen vor Beendigung der Maßnahme in Urlaub gefahren. Während des Urlaubs, hat er sich auf unbestimmte Zeit krankschreiben lassen (er kann sich nicht bewerben, arbeitsunfähig) mit dem Verweis, das er einen Termin beim Neurologen hat und das ich gefälligst Unterhalt zu zahlen habe.

Auf Nachfragen meines Anwaltes, was er bis jetzt unternommen hat, wurde nicht reagiert. Erst 4 Monate später, hat mein Anwalt ein Schreiben bekommen, daß er 40 GdB anerkannt worden. Er hat eine Entwicklungsstörung und das ich unterhaltspflichtig bin. Der Befund kam 1 Monat verzögert, damit ich kein Widerspruch einlegen könnte, zu mal mein Sohn, den Antrag im vor Jahr Mai stellte. Außerdem macht er wieder eine Maßnahme beim Arbeitsamt, und ich bin überzeugt, das er nach Beendigung wieder auf unbestimmte Zeit krankschreiben läßt.

Ich kann meinem Sohn eine Lehrstelle, als auch Arbeitsplatz besorgen.

Mein Anwalt schrieb das, der Gegenseite, ebenso das er trotzdem arbeitsfähig ist. Und was wir unter einer Entwicklungsstörung zu verstehen haben.

Es kam wiederum keine Antwort. 3 Monate später wurde ich auf Unterhalt verklagt.

Wenn mein Sohn eine Lehre macht oder Schule, zahle ich sofort, aber doch nicht Maßnahme, krank, Maßnahme, krank.

Was hab ich für Möglichkeiten, hab da etwas von der Grundsicherung gelesen, bei Arbeitssuchende behinderte Menschen, ich habe auch unter 100.000 Euro Jahreseinkommen!?

Wenn das durchgeht, würde ich ja dauernd Unterhalt zahlen, bis zur Rente und darüber hinaus. Weil wenn er keine Lust mehr hat zu arbeiten oder auf eine Lehre, kann er ja dann x-beliebig seine Behinderung vorschieben und einem auf krank machen.

Was hab ich für Möglichkeiten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?