Hypothek als Sicherungsgrundlage

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

dagobert:

Die Aussage des Bankberaters ist m. E. nicht korrekt. In § 1163 (1) BGB heißt es:

„Ist die Forderung, für welche die Hypothek bestellt ist, nicht zur Entstehung gelangt, so steht die Hypothek dem Eigentümer zu. Erlischt die Forderung, so erwirbt der Eigentümer die Hypothek“.

Aus der Hypothek entsteht kraft gesetzlicher Automatik - von wenigen Ausnahmen abgesehen (z. B. bei Reichsheimstätten) - eine (zunächst verdeckte) Eigentümergemeinschaft. Sie wird wie folgt bezeichnet:

„Vorläufige“ Eigentümergrundschuld, wenn der Gläubiger das Darlehen noch nicht ausgezahlt hat (z. B. bauliche Voraussetzungen und damit die Werthaltigkeit des Objekts fehlen),

„endgültige“ Eigentümergrundschuld, wenn der versprochene Betrag endgültig nicht ausgezahlt wird (z. B. Rücktritt vom Darlehensvertrags),

„nachträgliche“ Eigentümergrundschuld, wenn die Forderung zunächst entstanden, aber dann erloschen ist (z. B. durch Rückführung des Darlehens).

Letztere gilt als problematisch bei einer Tilgungs- und der Abzahlungshypothek. Die Eigentümergrundschuld entsteht nämlich sukzessive in Höhe der Rückzahlungsbeträge des Eigentümers, mit Rang nach dem Restbetrag der Hypothek (§ 1176 BGB). Wechselt der Eigentümer, so erhält jeder in Höhe s e i n e r Leistung eine Grundschuld, der der alte Eigentümer freilich dem neuen meist abtritt.

Aufgrund der Verzichtserklärung oder der löschungsfähigen Quittung des im Grundbuch noch eingetragenen Hypothekengläubigers kann der Eigentümer die Eintragung des Übergangs der Hypothek in eine Eigentümergrundschuld im Grundbuch vollziehen lassemn.

Über die Eigentümergrundschuld kann er verfügen, sie z. B. an einen anderen Gläubiger abtreten, verpfänden oder auch im Grundbuch löschen lassen.

Stimmt genau, warum die Banken eben die Grundschuld auch bevorzugen.

Hat jemand eine Grundschuld eingetragen, das Darlehn zur Hälfte getilgt, so kann man ihm den Dispo unbürokratisch erhöhen und benötigt nur eine dazu passende Zweckerklärung um das mit der Grundschuld abzusichern.

Auf der anderen Seite wird die Grundschuld damit auch gefährlich.

Man kann (und es wurde auch getan), die Forderung gegen den Darlehensnehmer verkaufen ohne die Sicherheit mitzuverkaufen.

Ebenso kann man auch die Grundschuld gesondert von der Forderung abtreten / verkaufen.

Damit haben unseriöse Fonds ein sattes Geschäft aufgezogen udn Leute in den Ruin getrieben.

Teilerbe will Hypothek aufs geerbte Haus

Kann jemand der ein Haus nur zum Teil (noch zwei andere Erben) geerbt hat, eine Hypothek auf das Haus schreiben lassen? Er sagt, er wolle es nur auf seinen Anteil machen, aber das ist doch Schwachsinn. Die Bank kann sich ja nicht nur ein Drittel vom Haus nehmen, oder?

...zur Frage

Hypothekendarlehen. Muss man eine befristete Rente angeben wenn nicht danach gefragt wird?

Beim Darlehensantrag wurden die Einkommensverhältnisse überprüft. Hierbei notierte sich der Kreditsachbearbeiter die Einkünfte: Rente DRV, Private BU Rente und Betriebsrente sowie Mieteinkünfte und Kapitaleinkünfte, zuletzt noch das Kindergeld. Er hat nochmals nachgefragt seit wann ich die DRV Rente (Erwerbsminderungsrente) bekomme, was ich ihm dann auch gesagt habe. Was er nicht weiss ist, daß die Renten DRV befristet ist bis März 2013 und dann auch die Private Rente wieder auf den Prüfstand genommen wird ob nun weitergezahlt wird oder nicht. Ist das für den Kreditsachbearbeiter von Bedeutung? Immerhin hat er nicht gefragt ob die Rente befristet ist und ich wollte es ihm auch nicht unter die Nase reiben. Immerhin möchte ich den Kredit haben. Auch wäre es für mich kein Problem den Kredit weiter zu bedienen, würden die DRV Rente und die BU-Rente wegfallen. Ich vergleiche das mit jemanden der ein Arbeitsvertrag hat. Demnach hat er jetzt zwar Bezüge die in der Kalkulation des Darlehens mit eingehen, jedoch keiner kann garantieren, daß er in ein paar Monaten, nach Unterzeichnung des Kreditantrages entlassen wird aus welchen Gründen auch immer. Daher denke ich ist es nicht unbedingt wichtig mitzuteilen, daß die DRV Rente nur befristet gezahlt wird und dann nach Gesundheitsprüfung evtl verlängert wird. Oder was meint Ihr?

...zur Frage

Hypothek und Eigenleistung

Hallo an alle, ich möchte dieses Jahr mit meiner Frau ein Haus bauen, jetzt hab ich ein kleines Problem wir möchten gern ein Kredit aufnehem um uns den Wunsch zu erfüllen, da die Eltern meiner Frau ein Bauunternehmen haben eins und wir die Bauleistungen geschenkt bekommen , da wir nur noch Grundstück + Material zu tragen hätten würde ich gern in Erfahrungen bringen wie sich die Geschichte am besten einem Bankberater übermittel, den bis jetzt bin ich nur auf taube Ohren gestößen da es sich auch um ein Unternehmen aus dem Eu-Ausland handelt und die mir die Eigenleistung nicht anerkennen wollten bzw. nur bis zu 10%. Hierbei gehr es mir allein darum um den Zins zu senken da die bank ja eine höhere Sicherheit hat oder sehe ich das Falsch?

...zur Frage

Schuldenerledigung durch Hypothekausweitung und Versicherungsabtretung trotz Schufa

Ich schreibe für meine Lebensgefährtin, die krank ist. Wir haben ein finanzielles Problem aus zwei Gründen:

  1. Eine Partnerfirma ihrer Firma - gemeinsames Projekt endete 2013 - schuldet ihr ca 70.000. Dieser Betrag floss mehrere Jahr aufgrund eines Vertrages. Dieser wird nun von der Partnerfirma nach Geschäftsführerwechsel anders gedeutet. Es muss geklagt werden. Damit in Zusammenhang besteht eine Schuld bei der Sparkasse i.H.v. 56.000. Krankheitsbedingt hat sie auf Mahnschreiben etc. nicht reagiert. Daraufhin kündigte die Sparkasse die Kundenbeziehung. Die Folge: Schufa-Eintrag und keine finanzielle Beweglichkeit mehr.

  2. Sie hat ein Wohnhaus. Wir haben dieses in den letzten 2 Jahren nicht genutzt, sondern vermietet. Der letzte Mieter war eine Art Mietnomade, er ist jetzt raus, vermutlich mittellos, hat uns mit Anwalt 8000,- gekostet.

Es besteht Aussicht, dass die Sparkasse die Klage unterstützt - also stillhält -, aber sie verlangt ein notarielles Schuldeingeständnis, dass der Sparkasse sofortige Vollstreckung ermöglich. Die Sparkasse hatte dies empfohlen, weil man damit gegenüber Mahnbescheid Kosten spare.

Meine Lebensgefährting möchte nun das Haus weiter beleihen, um das Mietloch teilweise zu stopfen und auch der Sparkasse für die Firmenverbindlichkeit (GmbH, aber sie haftet privat) einen ersten Teil zahlen. Dies wäre vom Beleihungswert möglich - es wären über 50.000 vertretbar, aber die Allianz (Finanzierer mit 1. Rang) schließt dies wegen der Schufa aus.

Es bliebe die Möglichkeit, eine Rentenversicherung zu opfern (ca. 16.000) und eine weitere, die als Teil der Finanzierung abgetreten ist (ca. 17.000) freizubekommen.

Frage: welche Möglichkeiten gibt es, aus der tatsächlichen Beleihungsreserve etwas herauszuholen, ohne die Versicherungen aufzugeben - angesichts des Schufa-Problems?

Und: welche Möglichkeiten gibt es überhaupt, wieder in größere Sicherheit zu kommen. Meine Lebensgefährtin, Ex-Ossi, hat in 25 Jahren aus dem Nichts eine Firma mit bis zu 20 MA aufgebaut und nie ein Schuldenproblem gehabt. Nun, wo Vertragsuntreue, Krankheit und ein Mitnomade zusammenkommen, ist auf einmal das Wohneigentum bedroht?

Das Schönste: der Banker erwähnte zum Thema Zwangsversteigerung: "Ich bekomme meine Immobilien meistens über dem Verkehrswert weg" :-)

Die Baufinanzierung setzt sich wie folgt zusammen:

54.400 Allianz Darlehen xxx 29.600 Allianz Darlehen yyy 46.000 KfW (Rest nach 15 Jahren 34.878 - dafür existiert Bausparvertrag) ges. 130.000 Kaufpreis

Beim Darlehen xxx bleibt 2020 ein Rest von 17.400

Dieser ist abgesichert durch Abtretung von 2 Rentenversicherungen rrrr/1 (Juli 2013 25.000), Rückkaufswert 2014 17.940 rrrr/2 (Juli 2013 37.000), Rückkaufswert 2014 16.675

Das Haus wurde 2009 stark renovierungsbedürftig gekauft und mit einem Aufwand von mehr als 40.000 + Eigenleistung renoviert. Außerdem sind die Immobilienpreise der Region stark gestiegen. Die Wertsteigerung kann bei bis zu 100.000 liegen.

...zur Frage

Brauche dringend Eure Hilfe!! Wie kann ich eine Hypothek löschen

Hallo zusammen,

ich bin neu hier und hab auch gleich die erste Frage. Hierzu muss ich leider ein wenig ausholen. Brauche aber dringend Rat.

Meine Schwiegermutter ist im Besitz eines Einfamilienhauses, auf dieses wurde durch ihren Bruder aufgrund einer drohenden Vollstreckung eine Hypothek eingetragen in Höhe von 385.000,00 EUR. Dieses Geld ist aber niemals geflossen, es diente lediglich dazu eine drohende Vollstreckung abzuwerten. Die Hypothek wurde im Jahr 1996 eingetragen.

Nun hat sie ein Kaufangebot erhalten, welches aber an die Bedingung geknüpft ist, dass die Hypothek gelöscht wird.

Nun zu meiner Frage: Kann man die Hypothek einfach löschen lassen? Wenn ja, das Geld ist ja weder geflossen noch wurde jemals etwas zurückgezahlt.

Fällt hier im schlimmsten Fall eine Schenkungssteuer an? Wenn ja, wie hoch wäre diese bei diesem Betrag (ich schätze mal so an die 150.000 EUR), oder lediglich eine Löschungsgebühr (vermutlich 200,00 bis 300,00 EUR).

Ihr Bruder ist Pfarrer und stellt natürlich keinerlei Ansprüche. Es geht nur darum wie man eine solche Hypothek löscht ohne dass hier hohe Kosten entstehen und ob dies überhaupt möglich ist.

Vielen Dank für Eure Antworten.

Grüße doux28

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?