HWS-Schleudertrauma - Welches Schmerzensgeld?

3 Antworten

Bei 2 Wochen geht man von ca. 500 euro aus. Abweichungen möglich (jder Richter ist frei in der Einschätzung).

Bei geringen Geschwindigkeiten (bis 15 km/h), kann es sogar nichts geben.

Ich würde auch eher in die Richtung von Norbert gehen. 500,- EUR sind definitiv zu wenig. Es ist aber immer die große Frage, was dann tatsächlich z.B. vor Gericht dabei heraus kommt. Ich habe das schon Sachen erlebt... Wenn Du Dich zum Thema Schmerzensgeld bei HWS informieren willst, schau Dir doch mal folgende Seite an http://www.schmerzensgeld.info/schmerzensgeld-bei-hws-schleudertrauma-220/fachartikeldetail.aspx Hier findest Du zudem eine Schmerzensgeldtabelle bei der Du Dir Deinen Fall raus suchen kannst. Wäre interessant, was bei Deinem Fall heraus gekommen ist. Vile Grüße! Olli

Also ich würde da auf mindestens 2000 Euro gehen. Der Ansatz von wfwbinder erscheint mir als zu gering. Wenn eine Rechtsschutz besteht und die mitgeht, dann wird ich soviel fordern wie nur möglich, weil du ja dann auch keinerlei Kostenrisiko trägst.

Gibt es eine Formel zur Kapitalabfindung ?

Hallo alle zusammen ! Hatte im Jahr 2001 als Beifahrer bei einem kfz-Unfall einen schweren Beckenbruch u.Schädelhirntrauma erlitten ! Hab im Frühjahr 2002 zwar unter Schmerzen, aber aus eigeninitative wieder versucht zu arbeiten. Im Frühjahr 2004, nach mehreren Unterbrechungen aufgrund von heftigen Schmerzen ließ ich mich erneut krankschreiben ! Es wurde eine Arthrose im Hüftgelenk festgestellt . Darauf hin legte ich gegen die Versicherung des Unfallverursachers Klage ein !
-Nach Krankengeldbezug mit Reha, bis zur Aussteuerung -Arbeitslosengeld 1 mit berufl. Reha und Weiterbildungsmaßnahme aufgrund von körperlichen Beschwerden dann abgebrochen ! -psyho-somatische Reha und Wiederspruch , Rente befristet auf drei Jahre also 12/09 -der Weitergewährungsantrag abgelehnt , nach erneuter Begutachtung. -nun bekomm ich von der der abo mtl. ca. 230 Euro ( ich dreh bald noch durch !) -ich kann zwar Klage gegen die DRV einreichen, aber da vergeht wieder locker ein Jahr ! Nun hat mir die Versicherung des Unfallverursachers einen Einmalbetrag von 50000 Euro angeboten . Damit sei alles abgedeckt, auch zukünftig ! Wie soll ich mich verhalten ? Wer hat eigene Erfahrung (Kapitalabfindung/Abzinsung) allgemein? Kann mir jemand ein Rechenbeispiel geben ? Der Erwerbsschaden ist derzeit mtl.430 Euro (Steigt vielleicht auf 1100)u.37 bis zur Altersrente

...zur Frage

Wie kann Arbeitgeber Erstattung des Gehalts von Kfz-Haftpflichtversicherung verlangen?

Der Angestellte meines Freundes, der sich erst vor kurzem selbstständig gemach hat, ist durch einen unverschuldeten Verkehrsunfall mehrere Wochen lang arbeitsunfähig krank geschrieben gewesen. Mein Freund hat den Arbeitslohn fortgezahlt . Kann er dafür eine Erstattung von der Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers verlangen? Wie soll er vorgehen?

...zur Frage

Falsche Arztbehandlung - welches Schmerzensgeld bei falschem Nähfaden 8jahre lang im Fuß

Bei meiner Freundin ist nach 8 Jahren erheblicher Schmerzen im Fuß festgestellt worden, dass bei der damaligen Operation ein falscher bzw. nicht auflöslicher Faden verwandt wurde, der jetzt von allein durch die daher auch nie dichte Op-Wunde herausgekommen ist bzw. selbst von meiner Freundin entdeckt und nurmehr herausgezogen werden musste. Der Heilprozess hat daraufhin sofot eingesetzt. Sie will Schmerzensgeld vom Krankenhaus und Operatör. Kann sie dieses verlangen und gegebenenfalls in welcher Höhe?

...zur Frage

Kieferorthopädische Behandlungskosten nach personen Unfall vom Verursacher verlangen. bloß wie

im oktober 2012 hat ein freund mir versehentlich einen zahn schief geschlagen. 8 monate lang versprach er mir nur er würde den schaden seiner haftpflichtversicherung melden.

irgendwann meldete ich es meiner krankenversicherung. doch die holten sich von seiner versicherung nur die behandlungskosten für den zahnarzt nach dem unfall.

weitere behandlung muss´ein kieferorthopäde machen, eine zahnspange muss her :-(

allerdings zahlen die diese kosten ja eh nicht. mittlerweile sind der verursacher und ich ziehmlich verstritten und haben kein kontakt. auf anrufe und nachrichten dies bezügtlich reagiert er nicht.

meine fragen:

was kann ich tun das ich nicht selber zahle?

kann ich schaden ersatz für das tragen einer zahnspange mit 25 jahren

oder schmerzensgeld verlangen?

danke für antworten weiß nicht was ich machen soll.

mfg

...zur Frage

Haftung PKW Unfall unter Eheleuten

Bei einem Verkehrsunfall kollidiert die Ehefrau mit ihrem eigenen PKW mit dem PKW des Ehemannes. Haftet die KH-Versicherung der Ehefrau?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?