Honorartätigkeit

1 Antwort

  1. Die Puristen der Gewerbeordnung werden mich eventuell steinigen, aber ob Gewerbe, oder freier Beruf ist hier zwar gewerberechtlich interessant, aber nicht für die Steuer, denn 8.000,- Euro im Jahr sind eindeutig weniger als 24.500,- und daher wird keine Gewerbesteuer anfallen.

  2. Bei der Umsatzsteuer ist es schon anders. mit erwarteten 8.000.- Euro für 4 Monate wärst Du über der 17.500,- Euro Grenze auf das Jahr umgerechnet udn damit kein Kleinunternehmer mehr. Eventuell wäre es besser, wenn Du mit 8.000,- Euro bis zum Jahresende rechnest. ;-) :-)

  3. von den Einnahmen kannst Du natürlich Deine Kosten abziehen. Fahrtkosten zu den Begutachtungen, Schreibbedarf, eventuell anteilige Kosten für Arbeitszimmer, Computer usw. Mit eine Einnahmen-Ausgaben-Überschussrechnung ermittelst Du Deinen Gewinn. Der kommt dann über die Anlage "S" (nehmen wir mal freier Beruf an), in die Einkommensteuererklärung.

  4. Wieviel Steuer anfällt, hängt natürlich von den Einkünften Deiner Frau ab. Auch davon, ob Du z. B. z. Z. ALG I beziehst, oder Elterngeld (Progressionsvorbehalt).

  5. Krankenversicherung wird schon anfallen, aber auch da ist die Frage, wie bist Du bisher versichert, wie wird es danach sein.

  6. Steuernummer mußt Du beim Finanzamt beantragen (wenn Du nicht schon eine hast) wegen der REchnungen, falls Du kein Kleinunternehmer bist/wirst.

31

Eine Steuernummer muss er nicht beantragen. Die bekommt er durch die Gewerbeanmeldung automatisch.

0
68
@vulkanismus

Ich sage mal er bekommt sie, nachdem er den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung eingereicht hat. Oder übernimmt das in Deinem Bundesland jetzt das Gewerbeamt?

Ausserdem war ja noch offen, ob es nicht auch freier Beruf sein könnte udn er eventuell keine Gewerbeanmeldung vornimmt.

0
31
@wfwbinder

Heute schwer von Kapee?

Wenn er ein Gewerbe anmeldet, bekommt er die St.Nr. automatisch vom Finanzamt.

Wenn er kein Gewerbe anmeldet, braucht er vorerst keine St.Nr.

0
68
@vulkanismus

Das ist der Punkt, da wäre ich mir nicht sicher, denn bei einigen Auftraggebern steht die Frage:

Steuernummer

auf den Formularen udn ich habe es schon mehrfach erlebt das die gesagt haben, "wir wollen von jedem Unternehmer der für und tätig ist die Steuernummer haben, egal ob Kleinunternehmerregel oder nicht."

DAs hat nichts mit den steuerlichen Vorschriften zu tun, sondern ganz einfach mit der Lebenswirklichkeit von Unternehmern die an der "FRont" ihre Arbeit leisten.

0

Honorar-Tätigkeit und 450€ Euro-Job vereinen?

Ich habe einen 450€-Job, bei dem ich jeden Monat zwischen ca 200 und 300 Euro verdiene. Das variiert aber und kommt auf die abgeleisteten Stunden an, manchmal ist es auch weniger/mehr. Zusätzlich habe ich noch Honorartätigkeit in der Betreuung einer Grundschule, bei der ich zwischen 100 und 200 im Monat verdiene. Dies variiert aber ebenfalls. Meine Fragen: 1. Muss ich beide Jobs zusammenrechnen und darf mit beiden die Grenze von 450€ nicht überschreiten oder sind die unabhängig voneinander? 2. Es kommt schon mal vor, dass ich in einem Monat garnichts verdiene oder nur sehr wenig, den anderen Monat würde ich aber locker über 450€ kommen. Kann der Betrag dann aufs Jahr gerechnet werden oder hat das Folgen, wenn ich die Grenze überschreite? Wie sehen diese Folgen aus? Ich bin Studentin, 22 Jahre und wohne noch zu Hause.

...zur Frage

Festanstellung (Teilzeit) + Kleinunternehmer + Neuer Job - lieber per Honorar oder als Minijob?

Hallo!

Ich bin festangestellt (Teilzeit 24h). Dazu bin ich Kleinunternehmer (Grafik-Bereich), also selbstständig ohne Gewerbe, mit wirklich unwesentlichen Einnahmen (ca. 1.000 Euro / Jahr). 

Nun habe ich für die Wochenenden einen Nebenjob als Minijob gesucht und gefunden. Der Arbeitgeber bietet einen Vergütung auf Honorarbasis an für Selbstständige oder eben als Minijob (bis zu 450 Euro/Monat, die ich aber nicht erreichen werde, weil ich nicht so oft zur Verfügung stehe). Per Honorar bekommt man 10Euro/h, wenn man den Job als Minijob annimmt 9 Euro/h. 

Nun ist meine Frage, was ist in meinem Fall "besser"? 

Vorallem weil ich mir schon überlegt habe, evtl. noch einen weiteren Minijob anzunehmen, was zusammen dann auf jeden Fall über 450 Euro im Monat wären. Aber das ist noch nicht sicher ob ich die Zeit dazu habe. 

Abgesehen davon: Ist das Abrechnen per Rechnung dann lohnenswerter für mich? Ich muss ja keine Umsatzsteuer zahlen, weil mein Einkommen als Selbständiger im Jahr die Grenze nicht überschreitet. Auch damit wären das sicher nicht 17.500 Euro im Jahr. Nehmen wir an ich verdiene bei diesen neuem Job jetzt 300 Euro / Monat. Dann wären es zu den 1.000 Euro in meinem Unternehmen nochmal 3.600 Euro für das Jahr 2018. 

und das Aufgabengebiet ist ein ganz anderes, als das was ich mit meinem Unternehmen mache (Design/Grafik/Medien).

Vielleicht wisst ihr etwas Rat! Danke schonmal!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?