Home office steuerlich absetzen

2 Antworten

DEine Frage ist nicht ganz eindeutig.

Ich bin Berater

Das sagt leider nicht, ob freiberuflich, oder angestellt.

Als Freiberufler wäre es eindeutig Dein Büro und die anteiligen Kosten wären Betriebsausgabe.

Als Angestellter wird es problematisch. Wenn Dein Arbeitgeber einen Arbeitsplatz zur Verfügung stellt, gibt es keine Notwendigkeit für ein Arbeitszimmer in der Wohnung.

Wenn ich Dein Berater wäre, würde ich vorschlagen, ob Dein Arbeitgeber Deinen Schreibtisch in der Firma nicht einem anderen Zuteilt, weil sich das sowieso nicht lohnt wegen eines Arbeitstages in der Woche den Arbeitsplatz zu blockieren. Du arbeitest den einen Tag im häuslichen Arbeitszimmer. Wenn mal etwas in der Zentrale zu besprechen ist, dann macht ihr das im Konferenzzimmer.

47

.. und außerdem heißt das Wort "absetzten" und nicht "absetzen".

Jedenfalls wenn man darauf geiert, dass ich die Frage NICHT öffne, muss das überflüssige T zwingend ins Wort.

Also, bitte beachten. Danke.

0
55
@EnnoBecker

.. und außerdem heißt das Wort "absetzten" und nicht "absetzen".

Stehe ich auf einem großem Schlauch? Meinst Du das andersherum?

0
29
@gandalf94305

Jedenfalls wenn man darauf geiert, dass ich die Frage NICHT öffne, muss das überflüssige T zwingend ins Wort.

.

steuerlich absezten könnte

0

Hmm... nicht Berater für Rechtschreibung.

§4 Abs 5 Nr 6b EStG sagt, zu den Werbungskosten gehören "Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer sowie die Kosten der Ausstattung. Dies gilt nicht, wenn für die betriebliche oder berufliche Tätigkeit kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht. In diesem Fall wird die Höhe der abziehbaren Aufwendungen auf 1 250 Euro begrenzt; die Beschränkung der Höhe nach gilt nicht, wenn das Arbeitszimmer den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Betätigung bildet".

Mit anderen Worten: der Mittelpunkt Deiner Arbeit ist nicht im Home Office, da ein Berater seine Hauptleistung bei den Kunden erbringt. Dies entspricht auch der zeitlichen Aufteilung (die übrigens nur ein Indiz für den Schwerpunkt der Tätigkeit ist). Weiterhin ist das Arbeitszimmer Teil Deiner Wohnung. Also könnten zunächst max. bis 1.250 EUR geltend gemacht werden.

Nun hast Du zwar einen Arbeitsplatz, aber der ist in einer unzumutbaren Entfernung von Deiner Wohnung. Mind. zwei Stunden Fahrt für einen Weg würden nämlich mit 8 Stunden Arbeitszeit die Grenze von 10 Stunden am Tag überschreiten, d.h. Du könntest eher sogar eine doppelte Haushaltsführung argumentieren - vor allem, wenn der eine Tag im Büro dann nicht immer der gleiche Wochentag ist, sondern flexibel festgelegt wird.

Also solltest Du auf jeden Fall versuchen, bis zu 1.250 EUR abzusetzen. Arbeitsmittel für das Arbeitszimmer können auf jeden Fall als Werbungskosten abgesetzt werden (und zählen nicht zu den 1.250 EUR). Sollten Deine Kosten über 1.250 EUR gehen (z.B. aufgrund von Schuldzinsen), dann würde ich auf jeden Fall alle Kosten angeben und erst auf die Reaktion des Finanzamts warten. Erst dann wäre zu prüfen, ob ein Einspruch sinnvoll ist.

Home office in Deutschland?

Ich lebe seit über 8 Jahren in Großbritannien, und mein britischer Arbeitgeber hat mir nun erlaubt, 3 Wochen im Monat von Deutschland aus (home office) und eine Woche in Großbritannien (im Büro dort) zu arbeiten.

Meine Frage wäre, ab wann ich dadurch in Deutschland steuerpflichtig würde. Müßte ich erst mehr als 183 d pro Jahr hier aufhältig sein? Wäre es günstiger, mich von der dt. Filiale der Firma mit dt. Arbeitsvertrag einstellen zu lassen?

Besten Dank für alle Infos!

...zur Frage

Verpflegungsmehraufwand Büro <-> Home-Office

Ich habe eine Anstellung im Außendienst. Meine Firma ist ca. 4 Fahrstunden entfernt. Mein Arbeitsvertrag sieht 2 - 3 Wochen / Monat Home-Office vor. Rest Büro / Hotelübernachtung. Die Realität sieht so aus : 4 von 5 Tagen Büro. Oft, aber auch nicht regelmäßig 1 Tag Homeoffice pro Woche. Mein Arbeitgeber zahlt keine Auslöse oder Verpflegungsmehraufwand. Ich bin quasi nur im Büro. Übernachtungen werden übernommen.

  • Kann ich ggü. dem Finanzamt VMA geltend machen ?
  • Für welche Zeiten : Büro, oder Homeoffice ?
  • Wie sollte die Abrechnung aussehen ?
...zur Frage

Home Office streichen - zulässig?

Hallo,

ich habe seit 2010 1 Tag Home Office in der Woche vereinbart und von mein damaligen Vorgesetzer schriftlich genehmigt bekommen. Seit 2011 habe ich aber ein neuen Vorgesetzer (unterstellt meinen damaligen Vorgesetzer) und dieser hat es stillschweigend so angenommen. Seit einige Wochen wurde mir aber zwischen Tür und Angel mitgeteilt, dass es nicht erwünscht wäre, dass ich weiterhin Home Office mache. Schriftlich bekam ich aber nichts und eine Begründung gab es auch nicht.

Ist es überhaupt zulässig eine schriftlich vereinbarte Arbeitsbedingung zu streichen? Es gab von meine Seite auch kein Anlass dafür. Meine Arbeit erledige ich weiterhin zur vollste Zufridenheit meiner Kollegen.

Weiß jemand ob es hierfür eine Reglung gibt? Für mich ist es definitiv eine Verschlechterung der Arbeitsbedingung und eine Gehaltskürzung, da ich nun zusätzliche Benzin- und Zeitkosten für die Fahrt einrechnen muss :(

Danke und Gruß D.

...zur Frage

Bringt es mehr, das Arbeitszimmer steuerlich abzusetzen oder Wohngeld für die qm mitzubeantragen?

Hallo,

meine Frage wäre, ob es als Freiberufler vorteilhafter ist, bei der Steuer ein Arbeitszimmer anzugeben und die Kosten darüber abzusetzen (was ja wohl ca. einen Abzug von 20% bringt, oder?), oder ob es besser ist, gar kein Arbeitszimmer zu deklarieren und die entsprechenden Quadratmeter beim Wohngeldantrag als Wohnfläche mit anzugeben? Weiß jemand, wie viel % der tatsächlichen Ausgaben das Wohngeld abdeckt?

Bei der Steuer-Methode sind es ja 20% von Kaltmiete+Betriebs- und Nebenkosten, beim Wohngeld dagegen x % von der Kaltmiete. Oder habe ich da irgendwo einen Denkfehler?

Vielen Dank im Voraus! Julika

...zur Frage

Firmenwagenversteuerung

Hallo,

seit dem Wochenende beschäftige ich mich mit dem Thema Firmenwagenversteuerung und finde leider nicht die richtige Antwort auf meine Frage. Daher versuche ich es jetzt einmal auf diesen Weg. Folgende Situation.

Mein Chef hat mir einen Firmenwagen angeboten, diesen darf ich privat nutzen und müsste ihn daher regulär über den 1% + 0,003% Ansatz versteuern. Nun habe ich gelesen das der 0,003% Ansatz nur angesetzt werden kann/darf, wenn man seinen eigentlich Arbeitsplatz mind. 15x im Monat besucht.

Jetzt zu meiner Frage. Meinen eigentlichen Arbeitsplatz in meiner Firma besuche ich lediglich 2 bis 3x im Monat. Ein festen Arbeitsplatz habe ich dort auch nicht mehr. Stattdessen fahre ich regelmäßig zu einem Kunden in der nähe (ca. 4 bis 5x in der Woche). Welche Berechnungsgrundlage wäre in meinem Fall die richtige? Muss ich meinem Arbeitgeber drauf hinweise das der 0,003% Ansatz eigentlich nicht der richtige ist und wäre eine einstufung u Home Office Arbeitsplatz in meinem Fall sinnvoll?

Bin schon sehr gespannt und bedanke mich schon einmal bei allen die mir evtl. hier helfen können/konnten.

cYpRoS

...zur Frage

Firmenwagen und einmal pro Woche homeoffice

Hallo, Mir ist bewußt dass bei Firmenwagennutzung die 1% Regelung und zusätzliche 0,03% Versteuerung anfallen. Da der Arbeitsweg in meinem Fall sehr lang ist (120km) habe ich einen Tag Home Office. Gibt es da eine Möglichkeit dass nur 4Tage mit den vielen km versteuert werden, denn so ist es ja auch tatsächlich? Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?