Hoher einmaliger Verkaufserlös als Kleinunternehmer - Steuern?

1 Antwort

Ab 01. 01. 2019 bist Du kein Kleinunternehmer mehr.

Wobei sich mir die Frage stellt, ob nicht die Webseite, bzw. deren Verkauf ein Umsatz des Anlagevermögens ist und deshalb bei der Ermittlung des Gesamtumsatzes für § 19 UStG außer Betracht bleibt.

Ist denn mit dem Verkauf der Webseite eine Betriebsaufgabe verbunden?

2

Hallo, leider wurde ich über diese Antwort nicht informiert, deshalb jetzt erst meine Antwort:

Vielen Dank schon mal für die Hilfe.

Ab 2019 kein Kleinunternehmer mehr ergibt Sinn, hätte ich nun auch so eingeschätzt und deshalb auf den Webseitenverkauf keine Umsatzsteuer ausgewiesen/erhoben.

Der Gewerbebetrieb wird - so wie er bisher stattfand - mit dem Verkauf mehr oder weniger aufgegeben, ja. Mittelfristig geht es nun in Richtung Körperschaft.

Ist es möglich, Sie bezüglich dieser Situation abseits dieser Plattform zu kontaktieren? Gerne auch gegen eine geringe Gebühr.

0

Einordnung gewerblicher Immobilienhandel?

Es geht bei dieser Frage um die Einordunung des Verkaufs von Immobilien als gewerblicher Grundstückshandel. Es gibt ja eine recht feste Grenze von max. 3 Objekten, die innerhalb von ETWA 5 Jahren an/verkauft werden dürfen, ohne dass es normalerweise vom Finanzamt als gewerblicher Immobilienhandel eingeordnet wird.

Folgende Objekte sind strittig:

1) Reihenhaus, das im Zuge von Erbschaft und im zweiten Schritt einer Schenkung von mehreren Erben auf den Eigentümer übergegangen ist. Das Haus wurde bereits an einen externen Käufer verkauft. Frage nun: ist davon auszugehen, dass dieses Haus als Zählobjekt mitgezählt wird?

2) Einfamilienhaus, erworben zuerst in Erbengemeinschaft teilweise nach Tod des Vaters, zusammen mit der Mutter. Zu dem Zeitpunkt: 1/2 Anteil Mutter, 1/4 Anteil jeweils beide Brüder. Nach Tod der Mutter wurde der 1/2 Anteil der Mutter unter den Brüdern aufgeteilt, wobei der eine den jetzt 1/2 Anteil des anderen Bruders auszahlen möchte. Wird dieses Haus bei Verkauf dann als Zählobjekt angesehen?

3) Wald/Ackergrundstück, das geerbt wurde und zusammen mit der Erbauseinandersetzung aufgeteilt und an zwei Käufer verkauft wird.

Bitte um Tips und Meinungen hierzu - vielen Dank!

...zur Frage

Selbstständige Tätigkeit neben Festanstellung: Kleingewerbe/Kleinunternehmen anmelden?

Hallo zusammen,

folgender Sachverhalt: Neben meiner Festanstellung (Bruttojahresgehalt im oberen fünfstelligen Drittel) würde ich gern 1-2 Mal im Jahr selbstständig tätig sein, vorwiegend im journalistischen/TV-Bereich für je ca. eine Woche. Insgesamt werde ich damit im Jahr rund 4000 - 5000 € hinzuverdienen und soll hierzu Rechnungen stellen. Nun meine Frage: In welcher Konstellation muss ich von diesem Zusatzverdienst möglichst wenig abführen? Ich habe schon mehrfach vom Kleingewerbe/der Kleinunternehmerregelung gehört...wäre das ratsam und wie würde da eine Beispielrechnung aussehen? Welche Optionen gäbe es noch?

Tausend Dank!

...zur Frage

Frage zur Kleinunternehmerregelung?

Mein Freund ist nebenberuflich Künstler und wir haben vor ca. 3 Jahren die Kleinunternehmerregelung angemeldet, weil er einige Bilder verkauft hatte und er eine Rechnung ausstellen sollte bzw. verlangt wurde. In den letzten beiden Jahren hatte er aber keinen Umsatz sondern nur Ausgaben. Wie lange kann und muss man die KU aufrecht erhalten bzw. ist das ein Thema, wenn man keinen Umsatz mehr hat. Muss man hier auch eine Buchführung führen oder reicht die Einnahmen/Übersicht EUR? Bin mir hier total unsicher.

...zur Frage

Mehrwertssteuer für Kleingewerbe

Hallo, ich habe ein paar Fragen zur Ausweisung der Mehrwertssteuer. Ich betreibe ein Kleingewerbe, dessen Umsatz sehr hoch ist, jedoch der Gewinn wesentlich kleiner. Ich bin Eventveranstalter und habe bei einer Party z.B. 10.000 € Umsatz am Abend. Habe natürlich auch z.B. 7.000€ Ausgaben an Getränke, Werbung etc.

Bei 2 Veranstaltungen käme ich ja demnach auf 20.000€ Umsatz und über die Grenze von 17.500€.

Wie verhält sich nun mein Kleingewerbe? Muss ich MwSt auszeichnen? Muss ich Ust zahlen? Was hat das mit der 50.000€ Grenze auf sich?

Was ist wenn ich dieses Jahr über 17.500€ komme und weiß, dass ich nächstes Jahr wieder unter den Betrag komme?

Andreas

...zur Frage

Kann ich von Umsatzsteuerpflicht auf Kleingewerbe wechseln? KV Beitrag senken ?

Ich bin seit 5 J. hauptberuflich selbstständig.Die Umsätze lagen die letzten 4 Jahre über 17500 E,aber unter 50000-E.2010 wird mein Umsatz 17500-E nicht übersteigen.Nun möchte ich mich von der Umsatzsteuerpflicht befreien lassen und die Kleinunternehmerregelung wählen.1 Frage,wenn mein Umsatz im Jahr 2010 17500- Euro nicht übersteigt,kann ich für das Jahr 2011 die Kleinunternehmerregelung wählen,bzw.in diese wechseln und ab welchem Zeitpunkt kann ich diese beantragen(jetzt oder erst nach Abgabe der UsSt-Steuererklärung 2010)und bekomme ich diese genehmigt?2 Frage betr.die KV.Ich bin in einer gesetzlichen KV freiwillig versichert.Mein monatl. KV-Beitrag beträgt 210- E,da ich eine Beitragsentlastung von der KV genehmigt und erhalten hatte,u.a.weil ich seither allein lebend war.Nun,seit Jan.lebe ich mit meinem Freund zusammen und ich möchte nächstes Jahr nur 2 mal in der Woche mein Geschäft öffnen,somit würde ich meine hauptberufliche Selbstständigkeit nicht mehr als 15 Stunden in der Woche betreiben.Wenn mein monatl. Einkommen nun unter 1250- Euro liegt,kann ich bei der KV als hauptberufliche Selbstständige mit Kleinunternehmerregelung in eine geringere Bemessungsgrenze eingestuft werden,so daß ich nur ca.140-Euro monatl.an KV bezahlen müßte?Wie verhält es sich,was den KV-Beitrag betr.da ich im Jan.2011 dann seit 1 Jahr mit meinem Freund in einer eheähnlichen Gemeinschaft lebe?

...zur Frage

Buchaltung bei Verkauf von Kommisionsware (Kommisionsverkauf) unter Kleinunternhmerregelung ?

Guten Tag,

ich habe ein Gewerbe (Kleinunternehmerregelung) angemeldet. Verkauft wird hier vorwiegend gebrauchte Ware, sprich Antiquitäten, Sammlerware und "Trödelware". Nun habe ich folgende Möglichkeit:

Ich stelle bestimmte Artikel eines Antik Händlers mit Ladenlokal, unter meinem Namen und Rechnung bei eBay ein. (Kommisionsverkauf) Diese werden also nicht von mir vorher abgekauft, sondern sind weiterhin im Besitz des Antik Händlers. Bei Verkauf der Ware, würde ich eBay Kosten und eventuell anfallende Versandkosten vom Verkaufspreis abziehen, der Gewinn würde dann durch 2 geteilt.

Für mich stellt sich jetzt die Frage, wie ich den Vorgang FA konform als "Kleinunternehmer" belege ?

Eine einfache Barquittung, bei welcher der entsprechende Antikhändler bzw. u.U. eine Privatperson den Erhalt des Anteils druch eine Unterschrift bestätigt. Reicht da wohl nicht oder ? Meine

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?