Hohe Steuernachzahlung nach Arbeitgeberwechsel im laufenden Jahr?

1 Antwort

Anlage Vorsorgeaufwand korrekt ausgefüllt?

Alle (!) Daten der beiden Lohnsteuerbescheinigungen eingetragen ?

Ein Minus-Zeichen vor der Zahl heißt Erstattung......

18

und wieso eigentlich nur Lohnsteuer?

was ist mit Solidaritätszuschlag und ggfs. Kirchensteuer ?

0
23
@Petz1900

Weil der Soli nur "Beiwerk" ist und die KiSt nicht jeder zahlt. Zudem wird die nicht in allen Bundesländern vom Staat erhoben, sondern vom KiSt-Amt.

0
18
@correct

aha, soll das ein Grund sein die nicht einzutragen?
Wird die Lohnkirchensteuer dann nicht einbehalten?
Ich verstehe den correct einfach nicht....

0
1

Also ich habe gerade beim durchsehen den Fehler gefunden. Hatte den Rentenbeitrag des Arbeitgebers in ein falsches Feld eingegeben. Die Anlage Vorsorgeaufwand wird bei mir allerdings automatisch ausgefüllt. Da brauche ich doch nirgendwo mehr etwas eingeben oder? Klar Soli ist auch noch aufgeführt. Allerdings habe ich auch noch bei jetzigen Arbeitgeber 662Euro in Zeile 35 VBL stehen. Wo ich damit in der Steuererklärung hin muss, weiß ich allerdings nicht... Jemand eine Ahnung?

Mit der neuen Berechnung bekomme ich einen geringen Teil erstattet, somit alles gut! Keine 1000 Euro Nachzahlung. Puh, fällt mir ein Stein vom Herzen...

besten Dank

2

steuernachzahlung??

Hallo ich habe eine Frage, wir sind verheiratet und haben ein Kind, mein Mann hat aber noch einen Sohn aus der ersten Beziehung (also zwei Kinder). Ich bin Hausfrau und arbeite nicht. Mein Mann verdient durchschnittlich im Jahr 22.450,00 €. (Mann:Lohnsteuerklasse 3 und ich die 5). Meine Frage ist jetzt, müssen wir für das Jahr 2010 Steuern nachzahlen? Weil ich nicht arbeite?? Blick da einfach nicht durch.

Besten Dank für die Antwort.

anna

...zur Frage

Ist Verlustvortrag möglich, wenn im Ausland Gewinne erwirtschaftet werden?

Folgendes fiktives Szenario: Arbeitnehmer Max Mustermann arbeitet in den Niederlanden und verdient 36.000 Euro im Jahr 2017. Außerdem ist er in Deutschland, wo er auch wohnt, gewerblich tätig, erwirtschaftet hier aber ein negatives Einkommen von -3.000 Euro.

In den Niederlanden wird Max Mustermann behandelt als unbeschränkt einkommensteuerpflichtig (kwalificerende buitenlandse belastingplicht), da sein Niederländisches Einkommen >90% des Welteinkommens ausmachen.

Im Jahr 2018 hat Max Mustermann kein Niederländisches einkommen mehr. Kann er seinen Verlust von 2017 (-3.000 Euro) in den Jahr 2018 vortragen, oder wird hier das gesamte Welteinkommen verwendet?

Vielen Dank für die Antworten.

...zur Frage

Kann ich als freiberufliche Studentin einen Verlustvortrag geltend machen?

Hallo,

ich habe im Jahr 2017 ca. 2000€ neben dem Studium als freiberufliche Selbstständige verdient.

Jetzt meine Frage : Muss ich in der Steuererklärung für Selbstständige meine Studienkosten von diesem Jahr als Werbungskosten angeben ( habe vorher ene Ausbildung gemacht) oder kann ich damit warten bis zum ersten Job nach dem Studium und die gesamten Kosten des Studiums dann absetzen? Bzw. Lässt sich ein Verlustvortrag aus einer kleinen Selbstständigkeit später in der Steuererklärung als AN geltend machen? Ich habe ja dieses Jahr keine Steuern gezahlt. Danke

...zur Frage

Finanzamt: Leistung 2017 Rechnung 2018?

Schönen guten Tag, folgende Frage habe ich: letztes Jahr hatte ich im Oktober eine Leistung beim Zahnarzt, die mich selbst 1.230€ kostete. Ich bat, mir die Rechnung noch 2017 ausstellen zulassen, da es für mich (wegen Belastung etc.) steuerlich sinnvoller sei, Sie noch im Jahr 2017 zu erhalten. Jetzt bekam ich die Rechnung 2018, Rechnungsdatum 1.1.2018. Die Dame von der Abrechnungsstelle sagte mir, für das Finanzamt sei die Leidtungserbringung relevant (Oktober 2017) und nicht das Rechnungsdatum. Das ist mir neu. Sollte die Rechnung nicht noch in 2017 datiert sein?

Vielen Dank vorab!

...zur Frage

Steuernachzahlungen bei Elterngeld?

Hallo,

Kurz zu den Umständen:

Ich möchte für 2 Jahre in Elternzeit gehen (ET Ende Juli) aber wollte eigentlich mein Elterngeld "voll" im ersten Jahr ausgezahlt bekommen (das wären etwa 700 EUR/Monat).

Mein Mann verdient etwa 53.000 EUR/im Jahr.

Jetzt wurde mir ganz schwummrig als ich gelesen habe, dass es da zu fetten Steuernachzahlungen kommen könnte....stimmt das?

Kann ich das irgendwie beeinflussen? (z.B. Auszahlung auf 2 Jahre?)

Kann jemand abschätzen wieviel wir da nachzahlen müssten?

Wäre dankbar um JEDE Antwort!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?