Hohe Nachzahlung durch Scheidung absetzen

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Steuerzahlungen absetzen? Nö! Das würde ich auch gerne. Durch die Rekursivität, die ich dann fordern würde, hätte ich dann vermutlich einen Steuersatz von 0%.

Ob der Deal ideal ist, kann ich dir nicht sagen. Aber ich vermute, es ist steuerlich nicht das optimale Modell. Das hätte dir ein guter Steuerberater zeigen können. Deine Ex profitiert davon auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EnnoBecker
10.03.2014, 09:04
Durch die Rekursivität, die ich dann fordern würde, hätte ich dann vermutlich einen Steuersatz von 0%.

Du bist noch nicht allzulange im Geschäft, was?

Vor 2008 hat nämlich die Gewerbesteuer genau so funktioniert. Es kam dennoch keine Null raus, sondern nur etwa 80%.

0

Davon ab hab ich nix vergessen anzugeben oder so .D.h ich hab alles richtig gemacht. Und nicht wie manche die das Finanzamt bescheissen wollten in dem sie was nicht angegeben hatten um Steuern zu sparen und deshalb eine so hohe Nachzahlung haben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EnnoBecker
09.03.2014, 12:52

Antwortest du hier auf deine eigenen Fragen?

Dann wird es immerhin einen geben, der die Antwort auch versteht, was?

0

Aha, ich hatte letztes Jahr ebenfalls eine hohe Nachzahlung. Darf ich die auch absetzen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fragen gibt`s.........

Steuerzahlungen gehören zu den Pflichten jedes Bürgers und sind von daher keine außergewöhnliche Belastung oder ähnliches.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kleinz1971
09.03.2014, 10:46

Das hab ich auch oft gelesen .Find ich auch ok wenn sie im Normalen Rahmen sind. Aber durch diese Angelegenheit waren sie extrem weit über meinem Normal

0

Danke für diese schöne Frage. Sie illustriert wieder einmal auf das Deutlichste, dass kein Steuerberater teurer ist als ein Steuerberater.

Zur Frage:

Nein, Steuern kann man nicht von den Steuern absetzen.

Du hättest hier anders agieren müsssen. Beispielsweise hättest du der Getrennveranlagung entgegentreten müssen. Das wäre das Wichtigste gewesen. Und sag nicht, dass du das nicht gewusst hast - es stand dir zu jeder Zeit frei, dich beraten zu lassen.

Deine Sparsamkeit hat dich nun 3.800 Euro gekostet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kleinz1971
09.03.2014, 10:57

Hallo ich habe über mehrere Monate hineweg alles Probiert immer im Gespräch mit meinem Steuerfachman vom Finanzamt. Meine Ex hatte durch die Getrenntveranlagung ca 2800 rausbekommen. Sie hätte die Anlage U nur unterzeichnet wenn ich ihr diesen Betrag zughesichert hätte. Dann kämen die anderen Nachzahlungen noch dazu also wär ich wieder bei ca 3700 raugekommen. Hab es in alle Richtungen mit meiner Steuersoftware hin und her gerechnet

0

Was möchtest Du wissen?