Führen höhere Werbungskosten zu niedrigerer Rückzahlung?

1 Antwort

Wenn ich diese zahlen dort eingebe, komme ich auf völlig andere Zahlen, als die die Du hier nennst.

Bei 28.000 Brutto, mit 4.000 Lohnsteuer udn 220 Soli, alle Haken für die Pauschalen gesetzt 2008 Nz. 178,- 2009 Nachz. 39,-.

Bei 2.000,- Werbungskosten, Erst. 2008 155,- und 2009 292,- Euro.

Ich nutze den dortigen Rechner gerne und hatte bisher keine falschen Ergebnisse.

Hast Du bei Vorsorgeaufwendungen etwas verändert?

Werbungskosten -> Für Ausgaben nur Erstattung von einem Drittel?

Hallo,

ich mache zur Zeit das erste Mal meine Steuererklärung mit dem WISO Sparbuch. Was mich nun wundert: Wenn ich meine Werbungskosten um beispielsweiße 100Euro erhöhe, steigt die vorraussichtliche Rückzahlung nur um ca 30Euro.

Kann mir das jemand erklären

Viele Grüße flash

...zur Frage

Werbungskosten evtl. falsch berechnet?

Guten Morgen,

ich habe die Tage meinen Steuerbescheid erhalten und bekomme weniger zurück, als das Steuerprogramm ausgerechnet hat. Eigentlich würde es mich nicht wundern, wenn es nicht über 100€ weniger wären.

Ich habe dann mal geschaut und mir ist aufgefallen, das bei den Werbungskosten "nur" die 1.000 € als Pauschalbetrag stehen. Meine angegebenen Werbungskosten waren allerdings gering höher. Die Fahrtkosten ca. 1.200 €, die 16 € Kontoführungsgebühren und 103 € Pauschale für Betriebsmittel.

Bei den Fahrtkosten war es so, das ich letztes Jahr über einen Monat lang eine andere Strecke fahren musste, da der normale Weg über die eigentliche Autobahn gesperrt war. Wird dies evtl. nicht berücksichtigt? Die Kilometer waren durch diese andere Strecke das doppelte.

Vielleicht kennt sich ja hier jemand aus. Vielen Dank.

...zur Frage

Steuererklärung: Pauschbetrag oder einzelne Werbungskosten eintragen???

Hallo, Ich bin grad bei meiner Steuererklärung. (Also für 2008) Jetzt stellt sich mir die Frage, ob ich meine Werbungskosten angeben, oder mich auf die "Pauschale" von 920 € berufen soll. Werbungskosten wären bei mir ca. 300 € Pendlerpauschale (die km überschlagen mit 20 cent ab dem ersten km) und dazu noch einzelne Bewerbungen. Also alles in allem keine 400 €. Jetzt weiß ich aber nicht, wie ich das mit dem Pauschbetrag angeben kann. Ich kann doch nicht einfach argumentieren, dass ich, aufgrund der viele kleinen Belege etc. den Pauschbetrag von 920 € in Anspruch nehme, oder? Wie wird das dann gehandhabt. Zahlt das Finanzamt einem den Pauschbetrag von 920 € ohne zu meckern zurück (die Steuern, die ich gezahlt habe, lagen natürlich über 920 €)? Wenn ja, wo gebe ich an, dass ich die Werbungskosten gerne pauschal abrechnen würde. Macht das Finanzamt das automatisch, wenn ich keine explizieten Werbungskosten angeb?

Eine kurze Antwort wäre super. Dank euch!

...zur Frage

Ist Verlustvortrag möglich, wenn im Ausland Gewinne erwirtschaftet werden?

Folgendes fiktives Szenario: Arbeitnehmer Max Mustermann arbeitet in den Niederlanden und verdient 36.000 Euro im Jahr 2017. Außerdem ist er in Deutschland, wo er auch wohnt, gewerblich tätig, erwirtschaftet hier aber ein negatives Einkommen von -3.000 Euro.

In den Niederlanden wird Max Mustermann behandelt als unbeschränkt einkommensteuerpflichtig (kwalificerende buitenlandse belastingplicht), da sein Niederländisches Einkommen >90% des Welteinkommens ausmachen.

Im Jahr 2018 hat Max Mustermann kein Niederländisches einkommen mehr. Kann er seinen Verlust von 2017 (-3.000 Euro) in den Jahr 2018 vortragen, oder wird hier das gesamte Welteinkommen verwendet?

Vielen Dank für die Antworten.

...zur Frage

Lohnt sich ein Verlustvortrag für die Studienzeit, wenn man einen Minijob hatte?

Hallo, ich beschäftige mich gerade mit dem Thema Steuererklärung. Ich habe schon viele Artikel und Forenbeiträge gelesen, aber ich kann mir meine Frage nicht selbst beantworten. Ich würde gern für die Zeit meines Masterstudiums (10/2011 - 09/2013) einen Verlustvortrag beim Finanzamt einreichen, frage mich aber, ob sich das über haupt lohnt, da ich in jedem Jahr meines Masterstudiums für mehrere Monate einem Minijob (bis 400€) nachgegangen bin. Ich habe also in jedem Jahr ca. zwischen 1.000€ und 4.000€ verdient. Alle Minijobs wurden über die Lohnsteuer(karte) abgerechnet. Leider habe ich nicht alle Belege aus dem Studium aufgehoben und komme nicht mal auf 1.000€ pro Jahr. Werden diese geringen Beträge dann mit meinem Gehalt aus den Minijobs aufgewogen, sodass gar kein Verlust für mich entsteht? Ich hoffe, Ihr könnt mir hier weiterhelfen oder den ein oder anderen Tipp geben.

...zur Frage

Steuererklärung Korrektur als Student mit Gewerbe möglich?

als Student habe ich mir aufgrund eines Nebenjobs einen Gewerbeschein geholt. Damals wurde ich vom Finanzamt aufgefordert, eine Steuererklärung abzugeben. Diese war oft im Bereich 1000-2000€, also steuerlich nicht relevant.

Kann ich mir jetzt trotz der schon abgegebenen Erklärung irgendwie die normalen Studienkosten als Werbungskosten geltend machen? Kann ich sagen, ich habe diesen Verlustvortrag damals "vergessen"? Ich war mir dessen damals nicht bewusst, ich dachte die Erklärung gilt nur für das Gewerbe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?