Frage von ForsterDani, 76

Höhe der Spekulationssteuer bei ETW Verkauf mit 0€ Einkunft? % Höhe des persönlichen Steuersatzes?

Hallo,

da ich meine Eigentumswohnung nächste Woche verkaufen werde und Spekulationssteuer zahlen muss, aber in den letzten 12 Monaten 0€ Einkünfte hatte (seit 1.4.16 Freistellung und zum 31.12.16 Kündigung - jetzt "Hausfrau") - würde ich gerne ungefähr wissen, was finanziell auf mich zu kommt. Wie berechne ich meinen persönlichen Steuersatz bei 0€ Einkünften? Bzw wie hoch wird die Spekulationssteuer ca ausfallen (Kaufpreis lag bei 100T €///Verkaufpreis bei 165T €///Aufwendungen wie Marklerkosten, Renovierungsarbeiten, Notarkosten ca 5000€).

Herzlichen Dank,

Forster

Antwort
von Wassonst, 57

Du zahlst keine Spekulationssteuer, sondern Einkommensteuer. Du wirst, sofern der Verkauf tatsächlich steuerpflichtig ist, nicht 0 € Einkünfte in 2017 haben. Durch den Verkauf hast du dann ja Einkünfte. Dein Gewinn abzüglich Sonderausgaben und außergewönlicher Belastungen ergibt dein zu versteuerndes Einkommen. Damit kannst du in der Einkommensteuertabelle deine Steuerbelastung ablesen.

Kommentar von ForsterDani ,

Ich verstehe! Dann werde ich bei ca 30% liegen. Lieben Dank für die schnelle Auskunft.

Antwort
von Valeskix, 28

Die Antworten hier basieren auf Vermutungen, denn es ist nicht bekannt,

- ob eine Zusammenveranlagung möglich ist
- welche (gemeinsamen und ggf. steuerfreien) Einkünfte/Verluste, Sonderausgaben etc. vorliegen
- wie die ETW überhaupt genutzt wurde
- ob die Anschaffung voll- oder teilentgeltlich erfolgte

Wenn Sie so etwas konkretes wie den Steuersatz wissen wollen, müssen Sie konkrete Angaben machen. Der Steuersatz leitet sich aus dem zu versteuernden Einkommen ab. Das ist der Betrag, der "unterm Strich" verbleibt.

Siehe:

http://datenbank.nwb.de/Dokument/Anzeigen/443548_2/

Antwort
von wfwbinder, 40

Gut, es ist eine Steuerfrage für 2017, aber Deine Angaben zu 2016 geben Fragen auf, die auf die Berechnung von 2017 Einfluss haben können.

Wenn Du zum 31.12. 2016 gekündigt wurdest, stellt sich die Frage nach einem ALG I Anspruch und entsprechenden Zahlungen. Die unterlägen dem Progressionsvorbehalt (§ 32 b EStG).

Dann fehlende Einnahmen in 2016. Wovon hast Du gelebt? Verheiratet und Familieneinkommen mit Ehemann? Oder Mieteinkünfte aus der Wohnung, die nun verkauft wird? Da wären dann nämlich bei der Berechnung des Gewinns noch die Abschreibungen, in Anspruch genommen wurden, zu berücksichtigen.

Die Steuerberechnung ist nicht so einfach, wie sie auf den ersten Blick aussehen mag.

Das kann von ca. 17.500,- euro, bis zu 27.000,- Euro gehen, je nach persönlicher Situation und und anderen Einkünften/Einnahmen.

Kommentar von wfwbinder ,

Bei den Kosten kann etwas nicht stimmen, denn wenn Du für 100.000,- gekauft hast, war allein die Grunderwerbsteuer je nach Bundesland, zwischen 3.500,- und 6.000,- Euro. Das geht vom Gewinn auch runter.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten