Höchstbetrag, den ich als Rentner derzeit für ges. KV bezahlen müsste?

4 Antworten

Hallo, das kann man Ihnen, so wie die Frage gestellt ist, nur sehr pauschal beantworten.

Auszüge aus einem Merkblatt der Deutschen Rentenversicherung: Für pflichtversicherte oder freiwillig versicherte Rentner werden Beiträge zur Krankenversicherung und Pflegeversicherung höchstens aus Einnahmen bis zur monatlichen Beitragsbemessungsgrenze (2014 = 4.050 EUR) erhoben. Theoretisch könnten Sie davon 15,5, % KV-Beiträge zahlen, also 627,75 Euro monatlich. Das hängt davon ab welche Art der Einkünfte Sie tatsächlich haben, 15,5 ist aber der höchste Beitragssatz.

Dann dazu: In der sozialen Pflegeversicherung gilt ein Beitragssatz von 2,05 %. Für Versicherte, die keine Kinder haben oder hatten, wird ein Beitragszuschlag in Höhe von 0,25 % erhoben. Der Beitragssatz beträgt dann 2,3 %. Also maximal 93,15 Euro monatlich.

Der Beitragssatz für die gesetzliche Rente gelten 8,2 % für Sie, die anderen 7,3 % erhalten sie als Zuschuss der RV-Trägers, zusätzlich zahlen Sie die 2,3 % Pflege alleine. Der Beitragssatz für Versorgungsbezüge (z.B. aus einer DV) beträgt 15,5 % plus 2,3 Pflege, das zahlen sie Alles selbst.

Nun die Antwort auf ihre Frage - natürlich die o.g. 4.050,- Euro monatliche Bemessungsgrenze !!

VG,

Für Versicherte, die keine Kinder haben oder hatten, wird ein Beitragszuschlag in Höhe von 0,25 % erhoben.

...für Personen zwischen 23 und 64 Jahren.

0

Als versicherungspflichtiger Rentner müssen Sie aus Ihrer gesetzlichen Rente Beiträge für die Krankenversicherung und die Pflegeversicherung zahlen. Dies erledigt Ihr Rentenversicherungsträger für Sie. Die Beitragshöhe richtet sich zum einen nach dem Betrag Ihrer Rente und zum anderen nach dem allge­ meinen Beitragssatz der gesetzlichen Krankenversiche­ rung. Dieser beträgt einheitlich für alle Krankenkassen 15,5 Prozent. Hiervon müssen Sie einen Eigenanteil in Höhe von rechnerisch 8,2 Prozent allein tragen, den verblei­ benden Beitragsanteil von 7,3 Prozent übernimmt der Rentenversicherungsträger. Er behält Ihren Anteil je­ weile bei der monatlichen Rentenzahlung ein und leitet diesen zusammen mit seinem Beitragsanteil an den Gesundheitsfonds weiter. Die Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung beträgt 4 050,00 Euro monatlich (Stand 2014). Kapitalauszahlungen aus einer Direktversicherung sind bei gesetzlich Krankenversicherten beitragspflichtig.

Freiwillige Kv-Versicherung

Habe hier im Forum nichts genaues gefunden und hoffe nun Hilfe zu bekommen. Zum Sachverhalt: Habe derzeit kein eigenes Einkommen. Bei der Berechnung der KV-Beiträge wurde das Einkommen meines Ehemannes mit berücksichtigt. Da dieser ganz ordentlich verdient belaufen sich meine Beiträge auf ca. 330€. Somit werde ich einer Person die selbstständig tätig ist, gleichgestellt. Es ist für mich nicht zu begreifen, warum überhaupt die Einnahmen meines Ehemannes mit berücksichtigt werden und wenn doch, warum jemand ohne Einkommen fast den Beitrag zahlen soll, als wenn er in einer versicherungspflichtigen Beschäftigung tätig wäre. Wenn ich von der Mindestbemessungsgrenze ausgehe, ( ca. 890 €, da ja kein Einkommen) wäre der KV-Beitag um 1/2 geringer als jetzt. ( ca. 150 € ) kann mir jemand bei der Klärung behilflich sein, denn gerecht finde ich das nicht.

...zur Frage

Krankenversicherung der Rentner

Statt ein eigenes Immobil zu Lebzeiten zu erwerben, um beruflich und auch im Alter mobil zu sein, hat mein Ehemann den Höchstbetrag in sein berufsständiges Versorgungswerk bezahlt. Ohne Wohneigentum habe ich nunmehr Mietkosten, die diie Hälfte der 60 %igen Witwenrente aus dem Versorgungswek auffressen. Dennoch soll ich 15,5 % in die KVdR abführen. Damals hatten wir nicht geglaubt an solch exorbitant steigende Mietkosten. Somit ist also jener Rentner bzw. die Hinterbliebende bevorzugt, die entweder durch Erbschaft oder eigenerworben keine Mitebelastung haben. Daraus folgernd müßte gerechterweise das vorhandene Immobil mietpreisentsprechend in den Versicherungbeitrag einbezogen werden. Oder gibt es eine Möglichkeit, in meinem Fall den Krankenversicherungsbeitrag zu ermäßigen ?

...zur Frage

Versorgungswerk-Rente früher?

Hallo, bin seit ca.10 Jahren erwerbsloser Architekt , 63 Jahre und bei einem Versorgungswerk rentenversichert. Da ich den Zustand und Status der Arbeitslosigkeit leid bin möchte ich jetzt in Rente gehen. Die R-Höhe wäre ca. 1100 € netto nach Abzug der KV-Beiträge. Würde ich bis 65 warten , erhielte ich ca. 100 € netto mehr. Der Vorteil: ich hätte einen besseren Status als Rentner statt Hartz IV und hätte mehr Geld zur Verfügung. Würde ich bis 65 warten , hätte ich 100€ mehr monatlich aber dafür den Hartz IV- Status. Außerdem erhalte ich mit 65 noch eine Rente von der DRV in Höhe von ca. 230€ netto. Was ratet Ihr mir ?

...zur Frage

Wie funktioniert die "CleverCard direct"?

Guten Tag,

ich habe einen Kredit bei der Santander-Bank online abgeschlossen und mir wurde mit den Dokumenten eine "CleverCard direct" zugeschickt auf welcher ein Limit von 3.000,- EUR sich befindet.

Wenn ich als Beispiel 1.000,- EUR an einem Bankautomaten auszahlen würde, welche Kosten würden dann auf mich (monatlich) zukommen?

Wird mir dann monatlich eine zweite Rate (zzgl. zu der vom oben genannten Kredit) von meinem Bankkonnto abgebucht? Wenn ja, in welcher Höhe?

Oder wächst das Saldo auf der Karte bis ich es komplett ausgleiche?

Ich hoffe auf Eure Hilfe!

Beste Grüße

Sarah

...zur Frage

Selbstständig KV und RV Entlastung durch Midijob?

Ich bin als selbstständige Lehrerin (Nachhilfe, Hausaufgabenbetreuung und Kurse) kranken- und rentenversicherungspflichtig. Da ich bei einem Schüler so oft tätig bin, dass ich monatlich über 450€ einnehme, spiele ich mit dem Gedanken, seinen Vater zu fragen, ob er mich in seiner Firma fest anstellt (Midijob). In meiner Theorie müsste ich dann selbst keine KV und RV mehr bezahlen und hätte die Vorteile eines bezahlten Urlaubs und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Klappt das so, wie ich es mir vorstelle? Hätte der Arbeitgeber dadurch große Nachteile?

Ich hab mich schon recht weit durchgegoogelt, bin aber in meiner speziellen Situation immer noch unschlüssig. Darum bitte ich um jeden Ratschlag, der mir weiterhelfen kann.

Anmerkung: Ich bin alleinerziehend und um jeden Cent mehr dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?