Hochzeit - welche Steuerklassen wählen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Vorab: es geht bei der Wahl der Steuerklasse immer nur um den monatlichen Lohnsteuerabzug, die zu zahlende Steuer wird anhand Eurer Einkommen unanbhängig von der Steuerklasse festgesetzt.

Lohnt es es daher bei den Steuerklassen 4/4 zu wählen oder doch 3/5?

Da Eure Einkommen ähnlich sind, ist der Effekt des Ehegattensplittings sehr gering, würde daher 4/4 wählen oder noch besser: Steuerklasse 4/4 plus Faktor: Damit zahlt jeder (tendentiell) etwas weniger Steuern als mit 4/4 ohne Faktor und zudem drohen weder große Nachzahlungen noch winken große Rückerstattungen.

...oder ist das bei unseren Bruttobeträgen nicht viel?

Nach meiner groben Hochrechnung / Einschätzung dürften das nur ein paar wenige Euros sein, bitte nicht mehr als ein paar Euros erwarten: http://n-heydorn.de/steuer.html meint:

  • 25.000 Jahresbrutto einzeln ergäbe 2955€ zu zahlende Steuern (inkl. Soli ohne KSt)
  • 20.000 Jahresbrutto einzeln ergäbe 1736€ zu zahlende Steuern (inkl. Soli ohne KSt)
  • 25.000 plus 20.000 zusammen veranlagt ergäben 4698€ zu zahlende Steuern (inkl. Soli ohne KSt)
  • also ein "Steuerspareffekt" von gerade mal: 4698 - 1736 - 2955 = 7€ im Jahr...
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MadRampage 14.05.2013, 15:52

ein anderer Rechner: http://www.nettolohn.de/rechner/splitting-veranlagung-steuer/ergebnis.html ergibt:

  • bei 20.500€ zu versteuerndes Einkommen (Partner 1)
  • plus 16.000€ zu versteuerndes Einkommen (Partner 2)
  • ein "Steuerspareffekt" bei Zusammenveranlagung von 24,27 € im Jahr

PS: Bitte Bruttoeinkommen und zu versteuerndes Einkommen unterschreiden: das zu versteuernde Einkommen entspricht grob dem Bruttoeinkommen minus Werbungskosten minus Sonderausgaben(Vorsorgeaufwendungen)

0

Einkommensteuertechnisch spielt es keine Rolle.

Ihr könnt euch also ausschen was euch lieber ist.

  • Entweder dem Mehrverdiener wird weniger abgezogen, dem Geringerverdienenden dafür mehr und es besteht u.u. die Gefahr einer Nachzahlung bei der Steuererklärung im nächsten Jahr welche dann auch verbindlich wäre für euch --> Klasse III/V.

  • Eure Abzüge bleiben wie bisher auch und am Ende besteht vielleicht die Chance einer Rückerstattung --> Klasse IV/IV.


Ob und wie viel ihr zurückbekommt kann euch keiner sagen, wir kennen eure Werbungskosten nicht, eure Sonderausgaben nur bedingt und ob ihr außergewöhnliche Belastungen hattest wissen wir auch nicht.

Fragt einen Steueberater oder Elster.

www.elster.de

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das muss man durchrechnen. Wenn die Bruttogehälter ähnlich sind, wählt man IV/IV, sonst III/V. In eurem Falle solltet ihr mal rechnen http://www.cecu.de/steuerklassenrechner.html

Andere Rechner findet ihr bei der Antwort von @MadRampe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Faustregel: Der Partner der 60% des Familieneinkommens verdient, nimmt StKl 3 und der andere St Kl 5. Das ist bei euch nicht gegeben. 1. Kombination 1.550 € = 44,3/% und 1.950 € = 55,8% 2. Kombination 1.600 € = 42,1 % und 2.200 € = 57,8% So kannst Du Dich herantasten.

Der "AOK Gehaltsrechner" (als Suchbegriff bei google eingeben) zeigt recht genau mit welchen Abzügen ihr zu rechnen habt.. Mit dem Elster Formular kannst Du eine Steuererklärung simullieren.

Rückzahlung durch Heirat: Prüfen, welche Beträge ihr vom Bruttoeinkommen abziehen könnt d.h., wie hoch ist das zu versteuernde Einkommen. (Vorsorgeaufwendungen wie Unfall-, Lebensversicherung oder Fahrtkosten zur Arbeit ....)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?