hinzuverdienstgrenze

1 Antwort

Bei der Grundsicherung gibt keinen festen Freibetrag wie bei ALG II.

Vom Hinzuverdienst werden 34 % abgezogen, der Rest wird auf die Gundsicherung angerechnet.

Du kannst also 1/3 des Verdienstes behalten.

26

Nein, bei Grundsicherung im Alter ist der Freibetrag 30%, und 70% werden angerechnet. Der Freibetrag ist gedeckelt bis 50% des Regelsatzes. Alles was darüber ist, kassiert das Amt.

Und was die Dividendenausschüttung der Krankenkasse angeht (ist wohl die Techniker? die gerade die Schecks rumschickt):

Die Gutschrift des Schecks muss dem Amt angezeigt werden, und die Summe wird vollständig kassiert - weil die Krankenversicherung vom Amt vollständig bezahlt wird. - Leider ist es so, obwohl ich bei dem sowieso viel zu niedrigen Regelsatz denjenigen, die mit dem Regelsatz leben müssen, dieses Geld von Herzen gönnen würde.

0
26

Hab nochmal recherchiert. - Hier lese ich nun hier,

http://www.elo-forum.org/allgemeine-fragen/114816-hartz-iv-krankenkassen-bonus-angerechnet.html

dass diejenigen, die den Krankenkassenbeitrag nicht selbst eingezahlt haben, die Dividendenausschüttung gar nicht kriegen.

Wenn Du, pottenort01, aber einen entsprechenden Scheck bekommen hast, scheint gemäß dieser Auskunft Dir das Geld zu recht zuzustehen, denn dann hast Du wohl in der entsprechenden Zeit die Krankenkassenbeiträge selbst bezahlt.

Wenn Du sicher gehen willst, hole Dir auch Rat bei einer Sozialberatung (google so), wie z.B. bei der Caritas, dem Diakonischen Werk / Diakonie, oder im Sozialverband wie dem SoVD oder dem VdK, wenn Du dort Mitglied bist.

1
1
@cyracus

hallo cyracus,es sieht so aus das ich geld vom grunsicherungsamt bekommedas amt überweist die krankenkassenbeiträge und zieht es mir von dem mir zustehenden betrag ab.z.b. mir stehen 200,00 euro zu dann zieht das amt für die krankenkasse 150,00 euro ab und überweist mir den restbetrag von 50,00 euro.also zahle ich doch die krankenkasse,im grunde genommen,selber.Oder?das amt überweist doch nur.somit steht mir doch auch die dividendenzahlung der kk zu.ist das so richtig?mfg.

0

Freiwilliges Mitglied der GKV - Ermittlung des Beitragssatzes

Ich bin freiwilliges Mitglied der GKV. Als Einnahmen gebe ich bei meiner Krankenkasse meinen 400,- Euro Job und die Unterhaltszahlungen an, die ich erhalte. Ich zahle nur den Mindestbeitragssatz. Die Krankenkasse gibt mein ermitteltes Einkommen mit null an. Werden der 400.- Euro-Job und die Unterhaltszahlungen tatsächlich nicht bei der Ermittlung des Krankenkassenbeitrags angerechnet???

Hintergrund meiner Frage ist auch mein Kleingewerbe. Der nächst höhere KV-Beitrag wird ab monatlichen Einnahmen von 828,- Euro fällig. Darf ich diese Grenze tatsächlich voll mit den Einnahmen aus dem Kleingewerbe ausschöpfen, da Unterhalt und 400.- Job nicht angerechnet werden? Danke!

...zur Frage

Grundsicherung bei Altersrente, darf ich Erspartes, 200€ x Lebensalter besitzen?)

Grundsicherung? Um einen Anspruch auf die Grundsicherung zu haben, weil ich wenig Altersrente erhalte! Darf ich dann wirklich( 200€ x Lebensalter)Erspartes besitzen und es werden nur die Einkünfte der Zinsen berücksichtigt? Ich habe bis zum 67-Lebensjahr gearbeitet, um eine Rücklage fürs Alter zu haben., nehme von dem Kto. monatl. 200€ runter, weil ich sonst keine Grundsicherung für die nächsten fünf Jahre habe. Ich bin jetzt 72-Jahre alt. Wäre schön etwas darüber zu erfahren! Danke

...zur Frage

4 € Steuererstattung

Hallo,

es geht um folgendes:

ich habe einen Einkommenssteuerbesc heid bekommen bei dem mir anstatt 61 Fahrten zur Arbeit nur 1 Fahrt angerechnet wurde. Nach Einspruch meinerseits wurden dann doch alle 61 Fahrten zur Arbeit á 105 km eingerechnet. Es ergab sich allerdings nur eine neue Erstattung von 4 €. 60 Fahrten können doch nicht nur 4€ ausmachen oder?

Ich habe Einspruch eingelegt der abgelehnt wurde. Mit der begründung: "... ein zuvor zu unrecht erfasster Betrag von 1900 €(Vorsorgeaufwendung) in die geändert Festsetzung nicht einbezogen wurde. Die Kranken/ Pflegeversicherungsbeiträge wurden entsprechen Ihrer Eintragung sowie der elektronischen Übermittung der Krankenkasse berücksichtigt."

Aber die 1900 € habe ich doch bezahlt an eine Krankenkasse das hat doch nichts mit den Fahrten zur Arbeit zu tun oder?

...zur Frage

Darf das Sozialamt eine einmalige Invaliditätssumme aus einer privaten Unfallversicherung bei der Grundsicherung anrechnen?

Von meiner privaten Unfallvers. hab ich eine einmalige Invalititässumme erhalten. Aufgrund meiner geringen EU-Rente muss ich alle Jahre wieder die Grundsicherung neu beantragen. Zwei Jahre lang wurde die gezahlte Invalititässumme nicht auf die Grundsicherung angerechnet. Jetzt sagt das Sozialamt das ich keine Grundsicherung mehr bekomm. Die Invalititässumme mus zum Lebensunterhalt genutzt werden und dan schreibt man mir noch vor wieviel ich pro Monat einzusetzen hab. Man Straft mich dafür das ich von meiner private Unfallvers. eine einmalige Endschädigung bekomme. Da wäre doch eine private Unfallvers. für Grundsicherungsempfänger sinnlos. Kann das im Sinne des Erfinders sein? Waskann ich jetzt noch tun? Mein Wiederspruch wurde schon abgelehnt. Solte ich zu Sozialgericht gehen oder ist das aussichtslos. Bitte geben Sie mir mal einen Tip. Danke im voraus. Es Grüst A.Groß.

...zur Frage

Darf die Krankenkasse für meine ausgezahlte Lebensversicherung nochmals Beitrage fordern

Nach 27 Jahren Einzahlung in eine Lebensversicherung kam mit 60 nun endlich die ersehnte Auszahlung. Die ersten 2 Jahre war ich angestellt und die Beiträge wurden als vermögenswirksame Leistungen eingezahlt. Danach zahlte ich 25 Jahre privat oft unter großen Schwierigkeiten weiter, da ich selbstständig war. Ich musste mit geringem Einkommen immer die Mindestbeiträge bei der Kasse zahlen, was bei mir dem 2-3-fachen des normalen Beitrags entsprach. Nun wird mir von der Krankenkasse der gesamte ausgezahlte Betrag der Lebensversicherungssumme die nächsten 10 Jahre als Einkommen angerechnet. Das heißt, dass jeden Monat über 400 Euro als Einkommen zusätzlich beitragspflichtig sind - 10 Jahre lang. Die Lebensversicherung ist außer einer Minirente aus früheren Zeiten, die ich ab 65 erhalte, meine einzige Lebensgrundlage fürs Alter. Nach meinen Internetrecherchen ist diese doppelte Beitragszahlung rechtlich abgesichert. Diverse Klagen vor Gerichten wurden abgewiesen - diese Regelung sei zumutbar. ODER WEISS IRGENDJEMAND ETWAS ANDERES ??????????????????????? Große Hoffnung hab ich nicht.

Gibt es jemand dem es ähnlich geht und der mehr darüber weiß ?

...zur Frage

Wird das Pflegegeld der Krankenkasse bei Hartz IV angerechnet/abgezogen?

Hallo ;)

Es wird in naher Zukunft dazu kommen, daß ich meinen Vater pflegen muß. Heute hat mir eine Mitarbeiterin der Arge gesagt, das Pflegegeld für einen verwandten Pflegebedürftigen würde mir nicht bei Hartz VI angerechnet, oder gar abgezogen.

  1. sagte sie, ich solle das dann rechtzeitig meinem Fallmanager mitteilen, da ich ja dann nicht mehr vermittelbar sei.

Jetzt meine Fragen: 1. stimmt es, daß ich das Pflegegeld dann zusätzlich zu meinen Hartz IV Bezügen erhalten darf? 2. wie wirkt sich dann diese Unvermittelbarkeit auf meine Bezüge aus? Bekäme ich dann weniger, weil ich dem Arbeitsmarkt nicht mehr zur Verfügung stünde?

Über eine aussagekräftige Antwort würde ich mich sehr freuen. Danke im Voraus! LG b.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?