Hinzuverdienst bei teilweiser Erwerbsminderungsrente

3 Antworten

Hallo, Sind Sie wirklich förmlich befreit oder nur versicherungsfrei ?

In Ihrem Alter ist diese Unterscheidung aber ohne Belang, denn bei jeder abhängigen Beschäftigung tritt keine GKV-Pflicht ein, d.h. es sind keine zusätzlichen Beiträge in eine GKV zu zahlen. Daher gibt es auch kein Kündigungsrecht in der PKV.

Viel Glück

Barmer

Hallo Nobbyk,

noch ein wichtiger Hinweis zu Ihrem Vorhaben als solches:

Sie schreiben unter anderem:

"Mit meinem Arbeitgeber existiert eine Nebenabrede zum Arbeitsvertrag hinsichtlich der wtl. Arbeitszeit (Reduzierung auf 20 Std.) bei Bewilligung der o.g. Rente. Lt. RV-Träger könnte ich ohne Kürzung der Rente bis zu 3100€ hinzuverdienen."

Reduzierung auf 20 Stunden pro Woche!

Aus Ihrer Beschreibung geht leider nicht hervor, ob Sie bereits in diesem Zeitrahmen arbeiten oder bereits arbeitsunfähig sind oder womöglich noch voll weiterarbeiten.

Bitte beachten Sie aber, daß es eine teilweise Erwerbsminderungsrente nur dann geben wird, wenn Ihr noch verbliebenes Restleistungsvermögen am allgemeinen Arbeitsmarkt auf unter 6 Stunden pro Arbeitstag, auch für leichte Tätigkeiten, innerhalb einer 5 Tagewoche auf Dauer und nachweisbar abgesunken ist.

Da Sie mit Geburtsjahrgang unter 1961 noch auf gewisse Vertrauensschutzregelungen hoffen dürfen, je nachdem welchen Beruf Sie ausüben, könnte ggf. eine teilweise Erwerbsunfähigkeitsrente auf Grund von Berufsunfähigkeit in Frage kommen.

Problematisch wird die ganze Angelegenheit, wenn Sie noch Ihrem Beruf/Ihrer Arbeit nachgehen.

In diesem Zusammenhang müßen Sie erst einmal nachweisen, daß Sie wirklich bereits über einen längeren Zeitraum (z.B. 6 Monate) außer Gefecht sind.

Solange allerdings nur die Vereinbarung hinsichtlich der 20 Stunden mit Ihrem Arbeitgeber auf dem Papier vorliegt, Sie aber ggf. derzeit trotzdem noch weiterarbeiten, wird der Nachweis schwierig.

Dies nur so als Hinweis, daß Sie da in keine Rentenantragsfalle tappen.

Beste Grüße

Konrad

Wenn Du zur teilweisen Erwerbsminderungsrente noch in Höhe von bis zu 3100 Euro im Monat hinzuverdienst, sind davon - da es eine versicherungspflichtige Beschäftigung ist - Sozialversicherungsbeiträge (Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung) zu zahlen. ALLERDINGS bist Du über 55 J alt und bisher Privatversichert, daher ist der weg zurück in die gesetzliche KV verbaut. Du zahlst daher weiter die Pflege- und KrankenV an Deine private Krankenversicherung. Aus der teilweisen EM-Rente (wenn sie gezahlt wird) kannst Du einen Beitragszuschuß für die private KV beantragen. Ich drücke Dir die Daumen für die Rente.

Krankenversicherung nach Studium bei 1. Job

noch eine Frage zur Krankenversicherung, die unsere Frauenrunde gestern nicht beantworten konnte.

Kind ist noch Student und in der PKV. Das Kind war bisher nur in der PKV versichert. Was ist, wenn das Kind dann den 1. Job annimmt?

  • freie Wahl der KV? PKV oder GKV?
  • was ist im Spezialfall, wenn unter der Bemessungsgrenze verdienen wird?
...zur Frage

Gesetzliche KV oder Basistarif PKV??

Hallo,

wie ist das denn wenn jemand, der einkommensmäßig über die Versicherungsgrenze kommt, allerdings eine Krankengeschichte hat, die zur Ablehnung eines jeden PKV-Tarifs führen würde, zum Basistarif der PKV wechseln würde?

Lohnt sich das im Vergleich zum Verbleib in der GKV? Ist mir vollkommen klar, dass jetzt alle Versicherungsmakler die hier mitlesen mit "Nein" antworten. Aber diese frage ich hier auch gar nicht.

Würde es sich lohnen, von der GKV in den Basistarif einer PKV zu wechseln, wenn kein anderer PKV-Tarif möglich wäre?

Danke & Gruss Christian.

...zur Frage

PKV fürs Kind kündigen - rückwirkend?

Hallo! (Und jetzt schon Danke für eventuelle Infos hierzu).

Ich bin in der PKV. Und mein Kind ist es auch.

Nun bin ich vor einer Weile unter die Bemessungsgrenze gefallen und mein Kind ist seit ein paar Monaten bei ihrer Mutter (Wir sind geschieden) in der GKV familienmkitversichert.

Ok, nun hab ich es versäumt, direkt die PKV für mein Kind zu kündigen, zahle also nun ein paar Monate die Beiträge, vollkommen unnötig. Selbst schuld, ist soweit klar. :-)

So, jetzt möchte ich die PKV meines Kindes kündigen. Versicherungsnachweis hab ich, alles gut.

Aber wie ist es mit den Fristen? Soweit ich in Erfahrung bringen kann, kann ich jetzt auf jeden Fall mit dem außerordentlichen Kündigungsrecht zum Ende des laufenden Monats kündigen, weil das Kind versichert ist und auch ein Nachweis da ist.

Meine Frage: Geht denn da etwas rückwirkend? Ich hab gelesen von den 3 Monaten ab Eintritt der Versicherungspflicht, aber das ist ja ein anderer Sachverhalt.

Hier gehts um jemanden, der bereits seit Monaten in der GKV ist. Kann ich da rückwirkend um ein, zwei, drei Monate kündigen? Leistungen erbracht hat die PKV selbstverständlich nicht in dieser Zeit.

Ich selbst bleibe in der PKV, weil ich selbstständig bin.

Danke nochmal und viele Grüße vom

Andi

...zur Frage

PKV bei Trennungskindern gegen den Willen des betreuenden Elternteils?

Kind ist beim KV (Beamter) in der PKV 20%, 80% Beihilfe versichert. Nun hat die KM nach Scheidung Kind an die GKV - ohne Einwilligung des KV - gemeldet. Das moechte der KV nicht. Kind lebt natürlich bei KM.

Was ist zu tun? Sorgerechtsentscheidung beim Familiengericht beantragen?

Ich meine, mit dem Urteil des OLG Koblenz gut argumentieren zu koennen.

...zur Frage

PKV/GKV Kind bei wechselhaftem Einkommen?

Guten Tag,

ich stelle mir gerade die Frage nach der richtigen Krankenversicherung für unser Kind, welches in wenigen Wochen geboren wird. 

Meine Frau ist pflichtversichert in der GKV, ich als Selbständiger in der PKV. Mein Einkommen als Selbständiger schlängelt sich immer genau um die “Jahresarbeitsentgeltgrenze”. D.h. in dem einen Jahr liege ich knapp darüber, im nächsten möglicherweise wieder darunter. 

Frage: Verlieren wir in dem Jahr, in dem ich über der JAEG liege, den Anspruch auf Mitversicherung in der GKV meiner Frau? Und: Muss ich möglicherweise sogar rückwirkend Beiträge zur GKV zurückzahlen, sollte ich am Ende des Jahres über JAEG liegen? 

Oder anders gefragt: Ist für die Versicherung des Kindes nur das aktuelle Einkommensverhältnis zum Zeitpunkt der Geburt maßgeblich oder muss dies jährlich auf’s Neue nachgewiesen werden?

Aktuell liege ich knapp unter der JAEG. Wäre es hier nun ratsam, das Kind zunächst in die GKV zu nehmen, auch wenn vielleicht im nächsten Jahr das Einkommen darüber liegt? 

Vielen Dank für Aufklärung!

...zur Frage

Krankenversicherung und Festanstellung

ich hatte gestern ein Telefonat mit einer Bekannten, die im Moment Freiberuflerin ist und in der privaten KV. Sie werde demnächst wohl einen Job als Festangestellte annehmen. Das wiederum habe zur Konsequenz, dass die für 3 Jahre in die gesetzliche KV müsse.

Stimmt das? Ist die Politik wirklich so dreist, das festzulegen? Muss man wirklich nach Jahren in der PKV bei einer erneuten Festanstellung in die GKV?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?