Hinterbliebenenversorgung bei betrieblicher Altersvorsorge nur für Ehepartner?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Regelungen bei der betrieblichen Altersversorgung

Ob und in welcher Höhe Leistungen an die Hinterbliebenen im Todesfall vor bzw. nach Rentenbeginn erbracht werden, ist in der jeweiligen Versorgungszusage des Unternehmens und dem gewählten Durchführungsweg geregelt. Eine gesetzlich festgeschriebene Mindestleistung besteht nicht. Im Allgemeinen beinhalten Verträge zur betrieblichen Altersversorgung auch eine Hinterbliebenenleistung.

Hinterbliebenenversorgung vor Rentenbeginn: Stirbt der Versicherte vor Rentenbeginn, so wird - je nach Durchführungsweg und dessen Ausgestaltung (Kapital- oder Rentenversicherung) - das gebildete Kapital geleistet oder es werden die gezahlten Beiträge zurückgewährt. Die Auszahlung erfolgt an die Hinterbliebenen.

Hinterbliebenenversorgung nach Rentenbeginn: Stirbt der Versicherte nach Rentenbeginn, so werden - je nach Durchführungsweg und dessen Ausgestaltung - noch nicht geleistete Rentenzahlungen, die aber garantiert sind, an die Hinterbliebenen geleistet oder es wird eine Hinterbliebenenrente gezahlt.

Zu den Hinterbliebenen zählen der Ehepartner, waisenberechtigte Kinder sowie der Lebenspartner oder der in eheähnlicher Gemeinschaft lebende Lebensgefährte. Soll die Todesfallleistung an eine andere Person gehen, begrenzt der Gesetzgeber die Leistung auf eine Sterbegeld in Höhe von 8.000 EUR.

Dann sieh mal in die Satzung, bzw. Vertragsunterlagen der betrieblcihen Altersversorgung.

Eine gesetzliche, allgemeine Regelung gibt es meines Wissens nicht.

Gibt es einen Mindesbeitrag für die private Altersvorsorge?

Gibt es einen Mindesbeitrag für die private Altersvorsorge? Oder ist das wirklich jedem selbst überlassen, wie viel er dort rein bezahlen möchte?

...zur Frage

Welche Steuerklasse wenn ein Ehepartner nicht arbeitet?

Die Ehefrau ist Hausfrau. Sie zahlt nicht mehr in die Rentenkasse, hat keinerlei Einkünfte und ist nur über Ihren Mann Krankenversichert. Er ist ein guter Verdiener. Sie haben die Steuerklasse 3/5. Jedes Jahr muss er zahlen bei der Steuererklärung.

Gibt es andere Klassen möglichkeiten, die für solch einer Situation günstiger sind oder empfehlenswert sind?

...zur Frage

Steuererklärung wenn Ehepartner verstorben?

Muss man für das Jahr, in dem der Ehepartner gestorben ist, eine Steuererklärung auch in seinem Namen noch machen? Wer unterschreibt die Steuererklärung, wenn es eine Erbengemeinschaft (Witwe und Kinder) gibt? Steht eine Steuerrückerstattung der Erbengemeinschaft zu?

...zur Frage

Wie lange sind eingetragene Freibeträge gültig?

Da es ja für das Jahr 2011 keine gesonderten Lohnsteuerkarten mehr gibt, sondern die alten Karten noch gültig sind, frage ich mich nur, ob die im Jahr 2010 eingetragenen Freibeträge auch automatisch in 2011 gültig sind, oder ob diese wieder neu zu beantragen sind?

...zur Frage

Depotübertragung und Abgeltungssteuer – bleibt Steuerfreiheit erhalten?

Tach zusammen,

wie ist das, wenn ich ein Depot, welches im letzten Jahr schon bestand, auf eine andere Person übertrage? Bleibt die Abgeltungssteuerfreiheit erhalten? Wenn nicht – gibt es Sonderregelungen für Lebenspartner? Vielen Dank für die Hilfe.

...zur Frage

gesetzlich freiwillig versichert / ehepartner privat versichert

kann mir jemand sagen warum man als privatversicherte person (eh schon mega teuer) auch noch alle einkünfte angeben soll z.b. zinserträge etc., die beim ehepartner dann noch hinzugerechnet werden oder gibt es einen freibetrag? es soll sogar der einkommensteuerbescheid beigelegt werden. es kann doch nichtangehen, daß man im alter nur noch für die krankenversicherung lebt.

danke und bibi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?