Hin und wieder Verhinderungspflege, was muss man wo angeben?

2 Antworten

Ich nehme mal für die Antwort, Deinen Kommentar dazu.

Müsste jemand, der in so geringem Umfang pflegt, die, sagen wir mal 100€, die er dafür bekommt, auch versteuern?

Die Steuer ist hier völlig bedeutungslos.

Ein Thema ist lediglich die Sozialversicherung.

Dröseln wir es mal etwas auf.

Wenn die Person, die diese Pflege macht als Hauptbeschäftigung eine Anstellung hat, bleiben bis zu 410,- Euro im Jahr steuerfrei.

Krankenversicherung kostet es nur ab 435,- im Monat, aber auch nur, wenn die Person Familienversichert ist.

Also die geringen Beträge, die von Dir genannt sind, sind uninteressant.

Wenn es mehr wird, ist der Tipp mit Minijob gut und die Abgaben die der Arbeitgeber im Privatbereich zu zahlen hat, sind ja auch nur halb so hoch, wie bei einem gewerblichen Arbeitgeber.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung
1

Also steuerfrei bis zu 410 jährlich und keine Krankenvers. bis 434 im Monat, wenn man familienversichert (ich nehme an, auch dann, wenn man selbst privat versichert ist...) Bleibt noch die Frage für mich, ob eine Unfallversicherung durch den Arbeitgeber, also durch den Behinderten bzw. seinen gesetzl. Vertreter, für den Ersatzpfleger arrangiert und bezahlt werden muss.

0

Ich würde das bei der Knappschaft als Minijob anmelden.

27

Das muss schon der Arbeitgeber tun.

0
26
@correct

O.k.:

"Ich, als Arbeitgeber, würde das Arbeitsverhältnis bei der Knappschaft als Minijob anmelden."

0
1

Naja, das geht nicht so einfach, wenn man verschiedene Personen hat, die bei der Verhinderungspflege helfen und diese Personen auch wegen bereits bestehenden Minijobs nicht nochmals Minijob machen können. Außerdem muss der Arbeitgeber an die Knappschaft Gebühren zahlen und man geht von einer regelmäßigen Beschäftigung aus. Verhinderungspflege wird aber oft nur gelegentlich durchgeführt. So kann es sein, dass jemand nur 2 bis 3mal im Jahr beschäftigt wird. Müsste jemand, der in so geringem Umfang pflegt, die, sagen wir mal 100€, die er dafür bekommt, auch versteuern?

0
26
@mafis

So genau weiss ich das nicht, aber es gibt eine 410,- Freigrenze. Das mit der Unfallversicherung bleibt dann offen, ebenso wird die Privathaftpflicht der tätigen Person ja nicht leisten, wenn ein Schaden während der Arbeit passiert.

Andererseits muss man über die Verwendung von Pflegegeld ja kein Buch führen.

0
1
@Andri123

Durch diese 410,-Freigrenze braucht man also bei gelegentlichen Ersatzpflegeeinsätze weiters nicht überlegen. Das mit der Versicherung wäre aber noch abzuklären.

0

Kann ich den Antrag auf Verlustfeststellung rückwirkend stellen?

Hallo zusammen,

ich studiere seit 2010 und habe gerade erfahren, dass man noch bis Ende diese Jahres den Antrag auf Verlustfeststellung rückwirkend stellen kann. Die Seite e-fellows.net schreibt: "Laut Gesetzeslage kann der Antrag auf Verlustfeststellung sieben Jahre rückwirkend gestellt werden. Bis Ende 2015 können also noch rückwirkend die Studienkosten der Jahre bis einschl. 2008, 2009 und 2010 geltend gemacht werden.

Voraussetzung ist lediglich, dass noch keine Einkommenssteuererklärung abgegeben wurde."

Jetzt habe ich natürlich blöderweise jedes Jahr seit 2008 eine Einkommenssteuerklärung mit ausschließlich der Anlage KAP gemacht, da mich das FA jedes Jahr angeschrieben hat und gesagt ich müsse dies machen (einmal wurde ich sogar gemahnt, weil ich zu spät dran war).

Das heißt für mich gilt dann diese Regelung nicht mehr und ich muss wegen 10 Euro KAP-Rückerstattung im Jahr auf die Verlustfestellung verzichten? Oder kann ich die Anlage N noch rückwirkend für die letzten Jahr nachreichen? Bzw. gibt es einen anderen Weg?

Vielen Dank schon im Voraus für eventuelle Antworten!

LG Caro

...zur Frage

schlechter Steuerberater, wie kann ich mich verteidigen...

Hallo,

ich hab da so ein Problem und zwar habe ich ein Einzelunternehmen geführt.. Ich habe nicht so viel Umsatz gemacht, jedoch hat mein Steuerberater mir an Finanzamt buchungen gemacht die ich garnicht verstehe, da ich jetzt für 5 Monate 2400€ nachzahlen muss... Jedesmal wenn ich ihn frage warum antwortet er mit rechtlichen antworten die ich garnicht verstehe.. ich bin ein Jungunternehmer... Ich hab mich geweigert ihm zu zahlen weil ich das nicht nachvolziehen kann, da hat er mir angeboten das ich ihm nur 500 € zahle und er macht die steuererklärung schwarz und ganzen bisherigen buchungen.. Wie soll ich das verstehen.. Er hat nicht mal steuererklärung für 2007... Wo kann ich mich noch wenden wenn ich gegen ihn vorgehen möchte, hab ich recht auf einen schadenersatz, denn dadurch bin ich pleite gegangen... Er will mir auch meine Buchhaltung nicht geben erst wenn ich ihm das schwarz abbezahle...

Bitte um Rat ist dringend

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?