hilfe zur heirat und Lohnsteuer

2 Antworten

  1. Die Steuerklassen sind für die Jahressteuerschuld völlig egal. Nur für den Steuerabzug im Jahr.

  2. Die endgültige Steuerschuld wird auf Basis der Einkommensteuererklärung festgesetzt. völlig unabhängig von den Steuerklassen.

  3. Deine (Eure) Einkünfte von 2014 werden so besteuert, als währt Ihr das ganze Jahr verheiratet gewesen. Voraussetzung Ihr habt hier geheiratet, oder seit zumindest am 31. 12. beide hier angekommen. Denn mindestens einen Tag müssen die Voraussetzungen für die Zusammenveranlagung vorgelegen haben.

  4. Die Einkünfte Deiner Frau aus Thailand (wenn sie dort gearbeitet hat) gehören mit in die Erklärung es kommt ggf. Progressionsvorbehalt in Betracht.

P.S. Schicke Deine Frau in einen Deutschkurs und bringe ihr die Rechtschreibung bitte nichts selbst bei.

ich habe am 30.12.2014 meine frau geheiratet.

Wenn sie am 30.12. bereits deine Frau war, warum heiratest du sie denn nochmal, oder meinst du dein Verlobte?

Ich habe jetzt für das neue Jahr auf 3/5 umgestellt da meine frau ja nicht arbeitet.

Dann ist dies auch die einzig mögliche Konstellation.

Aber das alte jahr möchte ich ja auch um das maximum raus zu holen auf 3/5 abrechnen.

Steuerklassen haben keinen Einfluss auf die Höhe der zu zahlenden Einkommensteuer. Ihr werdet für das Jahr 2014 gemeinsam veranlagt und der Splittingtarif kommt zur Anwendung, wodurch du wohl eine nette Steuererstattung bekämst.

Grenzgänger Luxemburg - Wohnsitz in Deutschland oder Luxemburg?

Hallo, folgende Frage:

ein Bekannter von uns arbeitet als Monteur ca. 190 Tage im Jahr in Luxemburg, ca. 30 Tage in Deutschland, wohnhaft grenznah in Deutschland, verheiratet (Einkommen der Frau sehr gering), er verdient ca. 75.000Euro im Jahr. Ist es sinnvoll sein Geld in Luxemburg zu versteuern? Wenn ja, wie funktioniert das? Wo wäre der bessere Wohnsitz Deutschland oder Luxemburg? PSchmittner

...zur Frage

Vermietung gemeinsames Haus an Voreigentümer und ehem. Ehefrau - in welchem Jahr für die Steuer anzusetzen?

Hallo,

ich habe ab dem 01.01.2017 das ehemalige gemeinsame Haus an meine ex-Frau vermietet und seitdem wurde auch Miete bezahlt.

Im April 2017 war die Scheidung und erst im Juli 2017 wurde die Eigentumsübertragung des Hauses von ehemals gemeinsam auf mich durchgeführt.

Zudem habe ich im Dezember 2017 neu geheiratet (es war nicht meine Ex-Frau ;-) ), d.h. ich werde mit meiner Ex-Frau nicht mehr wie sonst im Jahr der Scheidung zusammen veranlagt.

Muss ich deshalb die Einnahmen aus der Vermietung des Hauses bereits in 2017 versteuern (und dann natürlich auch die Kosten gegenrechnen)? Geht das für das Gesamtjahr (da ja auch 12 Monate Miete bezahlt worden ist), oder erst ab dem Zeitpunkt der finalen Eigentumsübertragung?

Vielen Dank bereits für die Antworten und Hilfe!

Stephan

...zur Frage

Kann man als verheirateter Student vor dem 25. Lebensjahr seine Familie mitversichern?

Hallo Community!

Ich (23) bin Student, verheiratet und habe ein Kind (1 Jahr). Meine Frau möchte im Sommer ein freiwilliges soziales Jahr als Vorbereitung fürs Studium antreten und ist bis dahin nicht erwerbstätig oder irgendwo eingeschrieben.

Zu meiner Frage: Bis zum 25. Lebensjahr bin ich für die Dauer meines Studiums über meine Eltern familienversichert und für meine Frau fallen im Gegensatz zu mir ab ihrem 23. Lebensjahr (in einem Monat) Beitragskosten in Höhe von etwa 150€ an. Mich interessiert an der Stelle, ob ich mich jetzt schon gegen meine Familienmitversicherung entscheiden und stattdessen meine Familie über eine studentische Krankenversicherung bei mir mitversichern kann. So hätten wir über die Zeit bis zu den Sommerferien immerhin ca. 80€ monatlich gespart.

Danke im Voraus für eure Hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?