Hilfe, was tun im Erbfall?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Zunächst wärst du als Erbe in Erbengemeinschaft mit der Ehefrau berufen, sofern dein Vater ohne anderslautendes Testaement verstarb. Ein Pflichtteilsrecht statt Schuldenübernahme gibt es nicht :-(

6 Wochen nach dem Erbfall ist es für die Ermittlung der Schulden und Handeln als Erbe zu spät: Du trägst seit dem unwiderruflich (als einziges) Kind zur Hälfte seine Schulden, also Kreditverpflichtung, offenes Anwaltshonorar, Bestattungskosten usw. mit - auch gesamtschuldnerisch, also allein und in voller Höhe können sich Gläubiger an dir schadlos halten :-(

Aber eben auch zu 1/2 Vermögenswerte deiens vaters sowie zu 1/4 Lasten (Steuern, kommunale Abgaben, Versicherungen usw.) aus Miteigentumsanteil der ETW, die du gegen anteilige fiktive Mieteinnahmen gegenrechnen kannst.

Oder du bietest dein Wohnungsviertel der Witwe zum Kauf an.

Sind die 6 Wochen seit dem Tod deines Vaters noch nicht verstrichen, kannst du Erbausschlagung erklären und hättest nichts, oder Nachlassverwaltung beantragen und wenisgtens keine Schulden privat zu tragen.

Eine Unkenntnis des Nachlasses berechtigt dich nicht zu Anfechtung der Annahme, die auch durch Erbscheinsantrag wirksam wäre.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von daboeng
08.03.2013, 10:10

Sind die 6 Wochen seit dem Tod deines Vaters noch nicht verstrichen, kannst du Erbausschlagung erklären und hättest nichts...

Ok, ich liege noch gut in der Zeit, sechs Wochen sind noch nicht um. Erbausschlagung erklären und nichts haben ist für mich keine Alternative, da die Schulden mit max 20.000 überschaubar sind.

oder Nachlassverwaltung beantragen und wenisgtens keine Schulden privat zu tragen.

Nachlassverwaltung beantragen -klingt als würde mir dann jemand unter die Arme greifen- also gut. An wen wende ich mich in so einem Fall?

0

Ich sollte noch erwähnen, das mein Erbteil erst bei Verkauf der Wohnung ausgezahlt werden kann. Das könnte sich allerdings noch 4-5 Jahre hinziehen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Ergänzung zu den Schulden:

Soweit eine Zugewinngemeinschaft bestand, enthält der Nachlass auch die Hälfte der Schulden und noch zu erwartenden Kosten aus dem Rechtsstreit. Die jeweils andere Hälfte "gehört" der Stiefmutter.

Die Berechnung des Zugewinns und daraus und aus den vor der Ehe vorhandenen Vermögen zu berechnenden Vermögen der Eheleute sind Dir klar?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von daboeng
07.03.2013, 14:26

Die Berechnung des Zugewinns und daraus und aus den vor der Ehe vorhandenen Vermögen zu berechnenden Vermögen der Eheleute sind Dir klar?

Soll heißen?

0

Hat jemand einen Rat, was ich tun sollte?

Wenn kein Testament besteht, dann bist Du nicht Pflichtteilsberechtigter, sondern Erbe, genauer gesagt: Miterbe. Das hast Du Deinen Anteil am Vermögen, aber auch an den Lasten. Die Stiefmutter ist ja Erbschaftsbesitzerin und Dir zur Auskunft über den Bestand des Erbes verpflichtet. Auch wenn Du sie nicht magst: An (Stief-)Mütterlein führt kein Weg vorbei. Fordere sie zur Rechnungslegung auf oder, wenn Du Dich nicht traust, schick einen Anwalt vor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du wirst vom Nachlaßgericht angeschrieben, bzgl etwaiger Schulden lies das http://www.focus.de/finanzen/recht/tid-7202/testamente_aid_130374.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von daboeng
07.03.2013, 14:27

Ich werde vom Nachlaßgericht angeschrieben? D.h. ich brauch mich erst mal um nichts zu kümmern? Keine Fristen, etc? das wäre ja mal was positives!

0

Was möchtest Du wissen?