Hilfe | Nachlassverwalter wirtschaftet Erbe zu Grunde.

2 Antworten

Es handelt sich um einen Testamentsvollstrecker und der kann aus wichtigem Grunde abberufen werden:

http://www.legitas.de/Gerichtliche-Abberufung-eines-Testamentsvollstreckers.622.0.html

Die von Dir gemachten Angaben sind aber doch sehr vage. Man müßte wissen, wie sein Mandat genau lautet und man müßte im einzelnen prüfen, was er falsch gemacht hat. Wenn es sich um ein wirklich großes Vermögen handelt, wären 50 TEUR möglicherweise im Rahmen einer normalen Schwankungsbreite. Dein Fall erscheint mir eher für eine intensive anwaltliche Beratung als für die Frage in einem Forum geeignet.

28

Dein Fall erscheint mir eher für eine intensive anwaltliche Beratung als für die Frage in einem Forum geeignet.

...und bei der kannst du mindestens mit € 5 - 8000, wahrscheinlich sogar deutlich mehr rechnen, wenn der Anwalt die Gesamtsumme als Streitwert ansieht.

0
57
@RatsucherZYX

Es soll Leute geben, die sich selber die Zähne richten und anschließend aussehen wie Frankensteins Monster. Andere sparen am Automechaniker und landen am Baum. Wieder andere sparen sich den Rechtsberater und werden zum Bittsteller. Alles ist eben eine Frage der persönlichen Präferenzen und da muß man selber entscheiden, was einem wichtiger ist.

1
28
@Privatier59

Völlig richtig, wenn man die Kosten kennt, kann man darüber entscheiden, was man machen will. Das gilt auch für den Zahnersatz, die Autoreparatur und die Kosten des Rechtsberaters.

Bei Rechtsberatern und Prozessen sollte man sich davor hüten, schlechtem Geld noch gutes hinterher zu werfen.

Allerdings kann es auch reizvoll sein, einen Titel 30 Jahre lang im Rahmen an der Wand zu sehen. Gewonnen ist eben gewonnen und täglich ein Grund zur Freude, wenn man sich das leisten will und kann. :-)

0

du kannst versuchen - wie P59 schreibt - den Verwalter abzusetzen. Das wird jedoch nicht so einfach werden und wird Zeit kosten.

das Depot zu übertragen

das wird er auf keinen Fall tun. Ein Übertrag wäre doch wohl als Schenkung zu verstehen. Aber man kann ihm Zugang zu dem Depot geben, nicht das Eigentum.

Welcher Wert steht mir in drei Jahren zu?

welcher Wert? Das ist doch durch's Erbe festgelegt. Oder meinst du das Depot? Das, was dann noch da ist, bekommst du - sofern man das aufgrund der Beschreibung so auslegen kann.

1

Um ihm Zugang zum Bankdepot zu geben, müsste das Depot auf eine andere Bank übertragen werden, dies lehnt der Verwalter ab. Derzeit sind mehr als 10% der Gesamtsumme bereits verloren und am Depot wurde seit 5 Jahren nichts verändert.

Hat der Nachlassverwalter eine Pflicht, das Depot zu pflegen/pflegen zu lassen, oder zumindest darauf zu achten, dass nicht allzu viel verloren geht? Er sagt selbst, dass er als Steuerberater von einem Depot keine Ahnung hat und nicht weiss, was man tun solle. Leider lehnt er die Hilfe von fachkompetenten Leuten kategorisch ab.

Vielen Dank schon jetzt für eure Hilfe!

Grüße,

Sandra

0

in der wohnung meines verstorbenen Nachbars und Freund befindet sich noch mein Eigentum, ddie Schlüssel wurden bereits von den Erben (Verzicht) abgegeben,?

...zur Frage

gibt es bei jedem Verstorbenen einen Nachlassverwalter?

wenn jemand stirbt, ist dann in D immer das Nachlassgericht oder ein -verwalter mit eingeschaltet?

Wenn ja, was muss der alles machen? Muss der alle Erben suchen?

...zur Frage

Erbengemeinschaft will keine Miete bezahlen, was tun?

Hallo,

eine Mieterin ist Ende Dezember 2016 verstorben. Die Erben, insgesamt 7 Geschwister, haben den Mietvertrag in der KW 1 2017 dann gekündigt. Es haben auch alle 7 unterschrieben und die Sterbeurkunde lag auch bei.

Ich hab die Kündigung dann bestätigt und mitgeteilt, dass das Mietverhältnis zum 31.03.17 endet und bis dahin auch noch die Miete zu zahlen ist. Anfang Januar haben die Erben die Miete auch noch überwiesen. Soweit so gut.

Eine Woche später, in der KW 2, haben die Erben dann das Erbe ausgeschlagen und mitgeteilt, dass Sie ab jetzt keine Miete mehr zahlen und auch die Miete für Januar nicht hätten zahlen müssen. In der Zwischenzeit waren Sie aber schon in der Wohnung und haben Wertgegenstände rausgenommen und quasi nur noch die alten wertlosen Möbel zurückgelassen.

Ich hab jetzt einen Nachlasspfleger beantragt, der jetzt aber mitgeteilt hat, dass bei den Erben nichts zu holen ist und ich wohl auf allen Kosten sitzen bleibe. Das Land Niedersachsen macht keine Schulden für so etwas und der Pfleger entscheidet jetzt, was mit den übrigen Möbeln passiert. Evtl. muss ich diese entsorgen, einlagern, versteigern und wass auch immer und einen evtl. Erlös dann auch noch an die Erben auszahlen.

Kann das alles so richtig sein?

...zur Frage

Müssen sich die gesetzlichen Erben die Kosten für die Beerdigung teilen?

Wenn die gesetzliche Erbfolge eintritt, muss dann jeder Erbe, der Quote seines Anteils nach, seinen Beitrag zu den Beerdigungskosten bezahlen? Es ist kein Testament vorhanden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?