Hier die Leasingbedingungen von Mercedes-Benz für den E-Smart an, damit Ihr guten Rat gebt. Danke.

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Frage über "gut" oder schlecht stellt sich mit der Frage:

so das der Restweg bei ca. 10.000 Euro legen müßte.

ist der Restwert 10.000,- euro, oder nicht? Wenn es mit den 10.000,- getan ist, ist der Effektivzins 1,48 % bei der Rate ohne Batteriemiete und 6,2 % mit Batteriemiete.

Also beides OK. Aber der Restwert muss garantiert werden, bzw. das zu dem Preis übernommen werden kann.

So wie sich die Gebrauchtwagenpreise in dem Bereich entwickeln, kann man einen eSmart vermutlich in 4 Jahren für mehr verkaufen.

Mir erscheint das Angebot soweit gut.

das Problem sind bei den Autos die Batterien! Was wird nach den 4 Jahren mit der Batterie? Ein Auto ohne Batterie ist nichts wert - weil - es fährt dann nicht.

0
@Tina34

Das ist wie bei einer Taschenlampe, die leuchtet ohne Batterie auch nciht. Da braucht man dann eine neue.

0

Danke wfwbinder für Deine Antwort, ich war im Urlaub, daher die verspätete Reaktion. Der ganz genaue Restwert, so habe ich es verstanden, wird nach den 4 Jahren ermittelt, je nach Zustand des Autos, die 10.000 Euro waren ein ca-Wert.. Auf die Batterien habe ich eh 10 Jahre Garantie,da ich sie ja für 65 Euro im Monat miete. wfwbinder: ich denk, ich bring den Leasingvertrag zum Usertreffen mit, vielleicht magst dann einen Blick hineinwerfen, das wäre voll nett.

0
@Rentenfrau

NA, nach dem jetzigen Stand werden wir uns da leider was einfallen lassen müssen. aber Tipps immer gerne.

0

Zinsrechnung, brauche Hilfe beim Umrechnen von Jahreszins auf Monatszins

Hallo,

kann mir bitte jemand evtl helfen? es geht um folgendes Szenario: Kunde Schulz hat einen Kredit von 2.500 € aufgenommen um sich eine Reise zu leisten. Der effektive Jahreszins beträgt 8,69 Prozent. Die Zinsen betragen für eine Laufzeit von 48 Monaten insgesamt 374,61 Euro. Der Gesamtpreis beläuft sich auf 2.949,61 Euro, da noch eine Bearbeitungsgebühr von 75 Euro hinzugekommen ist. Kunde Schulz muss 47 Raten in Höhe von 61,50 Euro und die letzte Rate mit 59,11 Euro bezahlen. Soweit, so gut. Jetzt kommt aber noch ein 2. Teil, den ich von meiner Lehrerin heute aufbekommen habe: Kunde Schulz kommt am folgenden Tag auf die Idee, dass Geld, das er vom Kredit nicht benötigt, gewinnbringend anzulegen. berechne den monatlichen und den jährlichen Zinssatz pro Jahr, damit Kunde Schulz nur mithilfe der Anlage den Kredit abbezahlen kann. Die Kapitalanlage beträgt insgesamt 1000 Euro.

Ich bin hier schon am verzweifeln. kann mir bitte jemand nen Tipp bzw ne Formel geben, damit ich auf das Ergebnis komme? habe zwar schon gegoogelt, aber noch nichts gescheites gefunden.

Danke schon mal im voraus.

Ich frag mich wozu diese blöde *** solche Aufgaben verteilt! ich mach ne Ausbildung zum Reiseverkehrskaufmann und nicht zum Finanzberater! Muss aber diese Aufgabe bis Dienstag fertig bekommen, sonst bekomme ich keine 2 aufm Zeugnis!

...zur Frage

steuerliche Absetzbarkeit Leasingrate PC / Notebook / Laptop für Privatpersonen

Ich benötige für eine Weiterbildung / Fortbildung ein neues Notebook. Da ich bei meinem bisherigen gemerkt habe, wie schnell es veraltet war, überlege ich, das nächste zu leasen. Ich könnte nachweisen, dass ich es zu 90 % für diese Weiterbildung und meinen Job nutze. Jetzt meine Frage: Kann ich als Privatperson nur ein gekauftes Notebook absetzen oder könnte ich auch die Leasingraten absetzen?

...zur Frage

Leasingvertrag bei der Bank oder im Autohaus abschließen?

Seit einiger Zeit suchen wir nach einem Auto, das wir leasen wollen. Eigentlich stand von Beginn an fest, dass der Leasingvertrag auch in dem Autohaus abgeschlossen wird, aber als ich heute am Automaten Geld abgeholt habe, habe ich ein Plakat gesehen auf dem meine Bank für einen Leasingkredit wirbt. Welches Angebot ist denn tendenziell besser? -Bank oder Autohaus? Hat schon mal jemand bei der Bank einen Leasingkredit abgeschlossen?

...zur Frage

Elektroauto auf Leasing: 4 Jahre, Kilometer 10.000 je Jahr, Mehrkilometer gibt Strafe, angemessen?

Ich habe mein neues Elektroauto auf Lesasing genommen, auf 4 Jahre, sollte im Jahr nur 10.000 km fahren. Wenn ich mehr fahre, so lese ich es jetzt grade genau im Lesasingvertrag, muß ich sozusagen Strafe zahlen. Es heißt laut Leasingvertrag: bei PKW für Mehrkilometer werden 0,15 % vom Kaufpreis zzg. weiterem Lieferumfang (ohne USt.) pro 1000 km berechnet, soweit die Abweichung mehr als 2.500 km beträgt (Freigrenze). Der Kaufpreis lt. dem Vertrag beträgt 20.757 Euro (ohne Umsatzsteuer), das heißt dann bei mehr km (außer der Freigrenze von 2.500 km) bei Rückgabe müßte ich pro 1000 km zuviel gefahren, 31 Euro bezahlen, als "Strafe" sozusagen. Habt Ihr mit Leasingverträgen bei Autos Erfahrung, ist das die Regel? Danke Euch.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?