Help! Privatinsolvenz Bafög geförderte Ausbildung

1 Antwort

Also Dein Bafög ist schon mal nciht gefährdet.

Bei der Privatinsolvenz ist es eigentlich so, dass man das pfändbare Geld diem Treuhänder selbst zahlt. denn mit der Privatinsolvenz werden ja alle alten Pfändungen, auch die Gehaltspfändung aufgehoben. Es soll ja das "normale" Leben beginnen. Die Zahlung des Treuhänders erfolgt von dem betrag der Verfügbar ist, bzw am Ende der Laufzeit mit den Gerichtskosten. Es kommt also nichts extra auf Euch zu. Mit dem pfändbaren Betrag ist bei Euch alles erledigt.

Ausbildung Anrechnungszeit Rente

Hallo! Wir haben gerade mal die Anrechnungszeiten für die Rentenbeiträge meiner Freundin überprüft. Sie hat Anfang der 90er eine schulische Ausbildung gemacht,so daß erst die Zeit nach der Ausbildung als Beitrag gilt. In den Hinweisen der Deutschen Rentenversicherung steht zum Thema Ausbildung,daß "Zeiten der Berufsausbildung, in denen keine Pflichtbeiträge bezahlt wurden, diese unter bestimmten Voraussetzungen als Pflichtbeitragszeit gelten".
Sie hat in dieser Zeit übrigens eine Halbwaisenrente und Schüler-Bafög bezogen, von denen aber nur Krankenversicherungsbeiträge abgezogen wurden.

Nun würde mich an dieser Stelle interessieren, was denn das für Voraussetzungen sein sollen. Weiß das hier zufällig jemand ?

...zur Frage

Hartz IV, Witwenrente, Abzug Privatinsolvenz?

Hallo, ich erhalte Erwerbsunfähigkeits- und Witwenrente und befinde mich in einem privaten Insolvenzverfahren. Mein Partner erhält Hartz IV, mein Sohn, mein Partner und ich zählen als Bedarfsgemeinschaft und meine Renten sowie das Kindergeld und die Waisenrente meines Sohnes werden als Einkommen angerechnet. Durch die Insolvenz wird von meiner Witwenrente der Betrag von € 130,28 von der Rentenanstalt gleich an die Insolvenzverwalterin gezahlt und auf meinem Konto landen noch € 230,00. Wieso rechnet das Jobcenter trotzdem meine komplette Witwenrente als Einkommen an, obwohl ich nur noch einen Teilbetrag erhalte? Wieso wird von der Insolvenzverwalterin nicht anerkannt, daß meine Einkommen solcherart gewertet werden und es daher einem finanziellen Ruin gleichkommt, € 130,00 weniger im Monat zu bekommen? Einerseits stehen wir alle vor dem Gesetz als Gemeinschaft da,die füreinander aufkommt und werden auch so durch das Jobcenter gestellt, doch andererseits werde ich mit meinen Renten vor dem Insolvenzgericht so dargestellt, als habe ich dieses Geld alleine zur freien Verfügung. Ich weiß mir nicht mehr zu helfen und mein Antrag bei Gericht auf Änderung des unpfändbaren Betrages nach Paragraph 850 a - f ZBO wurde auf die negative Stellungnahme der Insolvenzverwalterin verwiesen. ( ist eine andere Geschichte ) Was können wir noch tun?

...zur Frage

Privatinsolvenz. Nach sieben Jahren schuldenfrei?

Stimmt es, dass man nach einer privaten Insolvenz nach 7 Jahren schuldenfrei ist?

...zur Frage

bekommt man mit 35 jahre für medizin studium noch Bafög ?

Ich bin 35 jahre alt und habe erst jetzt angefangen Medizin zu studieren, möchte gerne wissen ob ich noch Bafög beantragen kann oder nicht.

...zur Frage

Bin in Privatinsolvenz

Ich bin in Privatinsolvenz.. Ich bin noch bis Ende Mai 2010 in einer Umschulung vom AA aus. Mein Mann ist berufstätig von Mo-Sa. Er muss um 4 weg, da er um 5 anfängt. Um diese Zeit fahren bei uns noch keine öffentlichen Verkehrsmittel. Deshalb ist er auf unser Auto angewiesen. Den Treuhänder hat das aber überhaupt nicht interessiert, ich musste das Auto schätzen lassen, da er es verkaufen muss sagt er. Ich meinte, dass dann mein Mann arbeitslos wird, da sagte er, dass wäre nicht sein Problem. Meine Frage ist erstens: darf ich das Auto jetzt noch meinem Mann überschreiben und zweitens: darf ich den Treuhänder wechseln. Auch soll ich eine Steuererklärung machen, die er dann bekommt meinte er. Ich habe aber im Forum gelesen, dass die Steuererstattung beim Schuldner bleibt. Ich weiss eigentlich nicht mehr weiter. Danke jetzt schon für Eure Antworten.

...zur Frage

Privatinsolvenz nach Scheidung?

Vor ein paar Tagen habe ich diese Frage schon einmal gestellt. Allerdings mit weniger Details und somit keine brauchbaren Antworten erhalten. Ich beschreibe nun mal mein Anliegen etwas ausführlicher.

Also mein Haus habe ich vor 20 Jahren mit in die Beziehung gebracht. Es war eine Bruchbude. Das Haus war fast geschenkt. Vor 10 Jahren haben wir geheiratet. Wir haben zusammen schon vor der Ehe und auch während unserer Ehe das Haus auf Vordermann gebracht und ständig immer etwas um- oder angebaut. Finanziell hat meine jetzt geschiedene Frau den meisten Teil dazu beigetragen da sie immer schon besser verdient hat als ich. Zur Scheidung wollte sie entweder das ganze Geld von mir zurück welches sie in das Haus gesteckt hat oder das Haus selber. Ich habe ihr das Haus gelassen weil ich das Geld nicht habe und sie außerdem mit unserem gemeinsamen Sohn drin wohnen bleibt. Ich habe auch keine weiteren Zahlungen für das Haus von ihr erhalten. Also sie hat mir nichts ausgezahlt. Das Haus gehört jetzt ihr allein. Seit 4 Wochen sind wir geschieden.Trotzdem zahle ich noch einen kleinen Kredit auf das Haus ab der auf meinen Namen läuft. Meine eigentliche Frage ist Folgende. Wenn ich jetzt in Insolvenz gehe, spielt es dabei eine Rolle ob mir das Haus noch vor 4 Wochen gehört hat? Jetzt gehört es mir ja nicht mehr. Wird bei einer Insolvenz Jahre zurückgeschaut was mir mal gehört hat und mit angerechnet? Ist es möglich dass das Haus mit in meine Insolvenz geht obwohl es mir nicht mehr gört? Es gibt ja z.B. Richtlinien bei Hartz IV, dass die Dinge mit anrechnen die schon Jahre zurückliegen und die man zurückholen muss, oder so ähnlich, glaube ich. Verhält sich das bei einer Privatinsolvenz so ähnlich? Muss ich das Haus mir buchstäblich zurückholen und verkaufen oder versteigern lassen? Und nebenbei gesagt, mein Sohn verliert sein zu Hause.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?