Heirat, Steuerklassen, Elterngeld, Splitting, Selbst- und Nichtselbständige Arbeit - kompliziert!

2 Antworten

Hallo und erstmal danke für die Antworten.

Ich glaube es ist einfacher, wenn ich die Punkte mal einzeln soweit abarbeite, wie ich sie verstanden habe - und ihr das kontrolliert :-)

  1. Elterngeld: Frau lässt die nichtselbständige Arbeit für 2 Jahre ruhen, arbeitet aber selbständig weiter. Das Elterngeld der Frau wird also mit 0,5 x 65% des nichtselbständigen Nettoverdienstes berechnet. Selbständig kann Sie dabei weiterarbeiten, wie sie lustig ist. Um das Elterngeld zu maximieren, wäre es natürlich von Vorteil, wenn erst spät geheiratet wird, da Frau sonst die Steuerklasse 5 nehmen und weniger netto hätte.

  2. Steuerklassen: Wenn Frau und Mann jetzt schon heiraten, und Mann Klasse 3 und Frau Klasse 5 nimmt, haben sie im Monat etwas mehr (100€?), als wenn beide 4/4 wählen.

Mann Klasse 3 : 44.107 Klasse 4 : 37.990 Frau Klasse 5 : 17.880 Klasse 4 : 21.799

Zusammen wären das bei 3/5= 61.980 und 4/4= 59.680. Bei getrennter Veranlagung hat das Paar bei 3/5 also im Jahr etwa 1300€ mehr.

Nun kann man ja aber auch Ehegattensplitting machen, da zahlt man dann 2x die Steuer auf das halbe gemeinsame Einkommen: Zusammen 103.000 /2= 51.500 = netto 30.005 = zusammen 60.000€

Nicht berechnet habe ich da jetzt die selbständige Arbeit.

... ich glaube ich gehe doch mal zum Steuerberater.

Ganz laienhaft: Wenn ihr "heute" heiratet, empfiehlt sich wegen eurer Einkommensverhältnisse die Aufteilung der Steuerklassen mit Er 3 und Sie 5. Bekämt ihr in 10 Monaten dann ein Kind, würde sich IHR Elterngeld aus dem Einkommen mit der Steuerklasse 5 berechnen. Hätte sie in den 12 Monaten vor der Geburt Steuerklasse 1 oder 4, wäre ihr Elterngeld höher.Wird während der Elternzeit mit Elterngeldbezug gearbeitet, wird das Einkommen daraus mit dem Elterngeld verrechnet.

Ich empfehle euch die Broschüre "Elterngeld und Elternzeit" vom ...Familienministerium.

Hm, ist das eigentlich nicht genau falsch rum? Sollte Sie dann nicht Klasse 3 wählen, damit das Elterngeld höher ausfällt? Am Ende des Jahres gibts den größeren Steuerabzug vom Ihm mit Klasse 5 ja wieder zurück...

0

Teilzeit: Eine Armutsfalle vor allem für Frauen?

Laut statischem Bundesamt sind derzeit ca. zwei Drittel aller Mütter, die arbeiten gehen, Teilzeitbeschäftigte. Und bleiben es recht lange. Am Ende ihres Erwerbslebens stehen Frauen deshalb oft mit Renten da, die kaum den Lebensunterhalt sichern.

Könnte eine wesentliche Ursache auch das Ehegattensplitting sein?

Die Alleinverdiener-Ehe wird durchs Ehegattensplitting und beitragsfreie Krankenversicherung für Ehepartner subventioniert. Bei einer Scheidung kommen dann aber die Probleme.

...zur Frage

Steuerklassenwechsel bei Hochzeit und Kind im Selben Jahr

Hallo, Mein Mann und ich haben im August dieses Jahr geheiratet und haben unsere Steuerklassen noch nicht geändert, denn wir bekommen jetzt dann unser erstes Kind. Wir werden dann irgendwann wenn das Kind da ist in Steuerklasse 3 und5 wechseln. Aber wann ist der richtige Zeitpunkt??? Mein Mann sagt, wir sollen dass noch im Dezember ändern, damit wir für dieses Jahr eine erheblich größere Steuerrückzahlung bei dem Steuerausgleich bekommen. Stimmt das?? Und hat das dann auswirkungen auf das Mutterschutzgeld/Elterngeld? Hilfeeeeeeeeeeeeeeee

...zur Frage

Welche Steuerklassen sind für uns am besten?

ein ganz liebes hallo... ich benötige mal einen Rat und zwar... mein Mann und ich haben im Mai 2017 geheiratet...bisher hatte mein Mann Steuerklasse 1 ich bin Rentnerin jetzt hat mein Mann nach der Heirat die steuerklasse 4 bekommen... Ich dachte immer das verheiratete die steuerklasse 3 bekommen... mein mann verdient 2200 € brutto und ich habe eine bruttorente von 820 €. sollen wir es bei 4/4 lassen oder lieber 3/5 nehmen...wie fahren wir besser???

Danke für jede Hilfe

...zur Frage

Ehegattensplitting, Ehefrau Studentin, keine eigenes Einkommen?

Hallo liebe Experten. Ich habe mich im Thema Steuererklärung etwas schlau gemacht und hoffe, dass hier erfahrene Experten sind, die aus der Praxis mir meine Fragen beantworten können. Wäre echt toll. Da ich nun etwas Wissen habe, werde ich versuchen den Sachverhalt so genau wie möglich zu schildern. Zu den fragen:

  1. Ehefrau ist Studentin. Kein eigenes Einkommen. Aber Zusammenveranlagung. was muss sie ankreuzen. Erklärung der Feststellung des verbleibenen Verlustvortrags ODER ganz normal Einkommenssteuererklärung?
  2. Ich habe vor jahren mal wegen einem Ferienjob eine EKSt.Erklärung abgegeben, um die Lohnsteuer wieder zurückzuholen. Seitdem habe ich das nie wieder getan. Also kann ich nicht mehr für 2016 mitabgeben obwohl meine Frau noch nie eine abgegeben hat und wir nun zusammenvernlagt werden? Eine Zusammenrechnung wäre nicht mehr möglich?
  3. Meine Frau befindet sich im Studium, jedoch hat sie eine Ausbildung von 3 Jahren erfolgreich vorher abgeschlossen. Inwiefern muss man beweisen, dass das Studium darauf aufbaut? Wie ich es verstanden habe, kann man nicht bsp. eine Klempnerausbildung gemacht haben und dann auf einmal Jura studieren und diese als 2.Ausbildung (also mit Werbungskosten in voller Höhe absetzen) ansehen. Wie muss man das angeben dass es sich um eine 2.Ausbildung handelt?
  4. Sagen wir mal das Amt akzeptiert es nicht als 2.Ausbildung oder Fortbildung. Dann heisst es ja, dass die Werbungskosten als Sonderausgaben bis zu einem Betrag (ich glaube 6000€) maximal abgesetzt werden kann oder?
  5. Beim Ehegattensplitting kann man ja Vorsorgeaufwendungen in Höhe von 3000€ ansetzen. Bsp: ich habe einen Betrag von 2500€ und keine weiteren Versicherungen wie Hapftlicht Hausrat o.Ä. Wie rechnet nun das Finanzamt? gehen die beim EKSTEUER von diesen 3000€ pauschal aus oder nur das was man angegeben hat?
  6. Beim Ehegattensplitting werden laut meinem Wissenstand die beieden ZVES zusammengerechnet, dann halbiert, dann nach 32a eingesetzt und dieser Steuerbetrag verdoppelt. Was ist nun wenn meine Ehefrau in Zukunft bsp. für 3 Monate arbeitet und steuerpflichtiges Einkommen bezieht weil sie ja in Klasse 5 wäre. Wenn man den ZVE ermittelt, werden dann Bruttogehalt minus Arbeitnehmerpauschale minus Sonderausgabenpauschale berechnet oder stehen diese Pauschalen nur einem zu wenn man volle 12 Monate gearbeitet hat?

Ich weiss das sind eine Menge komplizierte Fragen. Ich bedanke mich daher jetzt schonmal, alleine, dass Sie diese Fragen durchgelesen haben und hoffe, dass mir jemand aus Erfahrung diese Fragen beantworten kann. PS: eine alller letzte Frage, die eher generell ist. Weiss jemand, ob das Urteil von BFH draussen ist, ob nun das 1.Studium wie ein Zweitstudium behandelt wird und man somit den Verlustausgleich mit 7 Jahre Frist machen kann?.

Mit freundlichen Grüssen

...zur Frage

meine rente1100 € + 420 € Betriebsrente netto, Frau verdient ca. 2400 E brutto. Welche Steuerkl.

Ich bekomme rente (1100 € netto + Betriebsrente 420 netto) meine Frau arbeitet und verdient ca 2400 E brutto. Welche Steuerklassen sollen wir wählen?

...zur Frage

Steuerklassen nach Hochzeit it Österreicher

Ich verdiene in Deutschland recht gut und habe natürlich durch Steuerklasse 1 enorme Abzüge. mein Verlobter und ich wollen aber noch dieses Jahr heiraten, er ist Österreicher und verdient dort etwa ein drittel brutto von mir. Welche Steuerklasse kann ich dann wählen? Ich wohne und arbeite derzeit noch in Deutschland, er in Österreich. Wie schaut es mit den Alimenten für sein uneheliches Kind mit einer anderen Frau in Österreich aus? Werde ich dann mit eingerechnet?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?