HDI - gute Wahl bei Riesterrente und private Rentenversicherung?

3 Antworten

Du wirst vermutlich bei jeder Versicherung, die du abschließt, negatives finden. In dem Fall sind Strategiedepots bei Fondspolicen oft sehr teuer und die Versicherungskosten hast du wahrscheinlich für nichts. Es hätte wesentlich bessere Lösungen gegeben.

Sicher keine gute Idee war, neben der Riester-Rente mit maximaler Sparleistung auch noch 100 € im Monat in eine normale Rentenversicherung zu geben. War es deine Idee? Hat man als 23-jähriger keine anderen Ziele als die Rente? Haben dich die Abschlusskosten nicht stutzig gemacht? Für etwas weniger hätte es eine gute BU-Absicherung gegeben und die wäre sinnvoll gewesen. Riester mit Maximalbeitrag und gesetzliche Rente reicht für die Rente erst mal dicke. Der Rest, der übrig ist sollte dir den Weg dorthin sichen oder verschönen.

Es ergibt sich die Frage, wie und von wem du beraten worden bist. Aus meiner Sicht und wenn alles stimmt, sind die 100 € in die normale Rentenversicherung ein Beratungsfehler. Du wirst sie vermutlich irgendwann kündigen und könntest schon jetzt sinnvolleres mit dem Geld machen. Oder war der Tarif ungezillmert (halte ich für unwahrscheinlich)? Dann würde etwas übrig bleiben, wenn du sie kündigst.

Die 100 € im Monat in eine BU-Absicherung oder zum Fondsportfolio und schon ist der einzige Fehler, dass du statt einem ungezillmerten Riester-Fondssparplan (bei dem Anfangsalter wesentlich besser) eine Versicherung abgeschlossen hast. Wenn du deiner Rente etwas Gutes tun willst, stellst du das auch noch um.

Berufsunfähigkeitsversicherung bzw in meinem Fall eine Dienstunfähigkeitsversicherung habe ich auch. Die läuft bei der DBV. Die Rentenversorgung ist für mich persönlich sehr wichtig. Also das hat mir niemand eingeredet. Ist für mich schon wichtig die Altersvorsorge. Auch wenn man nie weiß ob man es erleben wird. Da ich seit einigen Jahren und noch weitere 12 Jahre nicht in die gesetzliche Rentenversicherung einzahle und dann nur zum geringsten Satz nachversichert werde mache ich mir natürlich schon Gedanken um die Rente...Auch wenn ich jetzt erst 25 bin. Ich mag aber gerne wissen was passiert wenn so eine Gesellschaft wie HDI oder so gegen den Baum läuft. Was passiert dann mit den Verträgen und den eingezahlten Geld? Einen Riestervertrag kann man ja relativ ohne größere Kosten auf einen neuen Anbieter übertragen falls HDI nicht mehr die tolle Gesellschaft ist wie ich das jetzt öfters mal gelesen habe. Lohnen sich denn solche Verträge noch aktuell oder gibt es dazu bessere Alternativen?

0
@Schirmi1988

Du zahlst zwar nicht in die gesetzliche Rentenversicherung ein, bekommst aber etwas anderes, das wahrscheinlich besser ist, oder? Auch Angestellte der Kommunen, der Länder oder des Bundes haben Altersvorsorge. Sonst wäre Riester nämlich schnell eine Themaverfehlung, weil du keine Zulagen bekommst.

Gegen den Baum fahren kann in 40 Jahren - genauer geht es um 80 Jahre - jede Versicherung. Man muss sich auch mal verkalkulieren dürfen. Die Verträge werden dann vermutlich entweder von einer Sicherungseinrichtung des Bundes oder der Versicherungswirtschaft (gibt es schon, nennt sich "Protektor") oder von einer anderen Gesellschaft weitergeführt. Das ist also das kleinere Problem. Und ob dem HDI oder der, in die du tauschst in den 80 Jahren was passiert, ist auch vollkommen offen.

Dass man in einem über 40 Jahre laufenden Vertrag Geld für eine Rente bezahlt und Kosten dafür abzweigt, dass diese Rente oder ein Prozentsatz des Guthabens garantiert wird, ist ein Problem. Wann gehst du in Rente und was ist bis dahin mit Pension und Renten passiert? In welcher Währung willst du in 60 Jahren Rente und gibt es dann noch Rentner, die mehr als andere haben oder mehr eine Einheitsrente? Der, dessen Gedankenwelt nur die Stabilität der 65 Jahre seit 1948 hochrechnet, verkennt, was die 65 Jahre davor los war.

Du bist dem mit fondsgebundenen Versicherungen begegnet aber im Vergleich zu Fondssparplänen (die es auch Riester-gefördert gibt) ist das, was - bei einem 23 oder auch 25-jährigen in Sachwerte geht gerade in den wichtigen ersten zehn Jahren vernachlässigbar. Wenn du also statt der geförderten Rentenversicherung eine DWS TopRente oder einen vergleichbaren ungezillmerten Vertrag machst, ist das sehr sinnvoll, weil da in den 40 Jahren bis zur Rente nichts oder fast nichts in die Kosten und alles in Aktien geht. Das ist auch dass sinnvolle Gegengewicht zu Pension und Rente, die du in Geldwerten bekommst und die in 60 Jahren auch mal richtig weniger werden kann.

Die DWS TopRente gibt es (nebenbei auch in München) auch mit Beratung und Rabatt auf den Ausgabeaufschlag.

0

Lieber Schirmi1988, ich gratuliere Dir zu Deiner monatlichen Sparrate! Unbedingt so weiter laufen lasssen ! Jede Änderung kostet wieder neue Abschlußgebühren und das woanders mehr rauskommt kann DIr keiner dieser hier selbsternannten Experten garantieren ! Wichtig ist in erster Linie das Du sparst, welcher Anbieter ist erst Zweitrangig. Warum fragst Du nicht Deinen Vermittler? Der wird Dir dasselbe sagen !

Liebe Grüße aus Singen

und das woanders mehr rauskommt kann DIr keiner dieser hier selbsternannten Experten garantieren !

Das will und wird auch keiner machen !!

0

Jede Änderung kostet Geld, daher überlege gut ob ein Wechsel sinn macht. Es wird viel berichtet, negatives und auch gutes. Laß Dich nicht verunsichern. Wenn Du die Möglichkeit hast Deine Raten bis zum Vertragsende durchzuziehen, dann mach weiter so. An Deiner Stelle würde ich nichts ändern und die anderen schwätzen lassen. Habe auch Rentenversciherungen und bin zufrieden damit, denn im Moment zahlen die noch eine überdurchschnittliche Verzinsung über 3,6%. Das ist genial. Die Tendenz ist aber fallend, leider. mal sehen wo die in 5 Jahren liegt. Ich hoffe noch über 3%, dann bin ich zufrieden.

Wohn-Riester. Kann ich den Vertrag während der Einzahlungsphase ruhen lassen?

Kann man bei knapper Kasse die Einzahlungen ruhen lassen oder auch nur für 2-3 Monate ausetzen? Wie flexibel ist man mit dieser Altersvorsorge? Was passiert dann mit den Zulagen?

...zur Frage

Fondsgebundene Riesterversicherung - Frage zu Kosten

Ich besitze seit Juni 2012 eine Fondsgebundene Riesterrentenversicherung von HDI. Zu mir, ich bin 26 Jahre alt und meine monatliche Prämiensumme beträgt 162,17 Euro. Leider erst jetzt habe ich mir mal die Kosten angesehen.**** Ich wollte diesbezüglich fragen, ob die Höhe dieser Kosten denn normal sind. Zu den Einzelheiten:****

  • Prämiensumme pro Monat 162,17 Euro
  • garantierte Rente zum 01.06.2055 ohne Zulagen: 281,71 Euro
  • garantierte Rente mit Zulagen : 304,68 Euro
  • bei 6% Wertentwicklung: 864,87 Euro
  • Diese Rente ergibt sich zu diesem Zeitpunkt aus der Summe der vereinbarungsgemäß zu zahlenden Prämien in Höhe von EUR 83.679 EUR 26,94 monatlich je 10.000 EUR des Vertragsguthabens zu Rentenbeginn, mindestens aber EUR 33,67 monatlich je 10.000 EUR des erhöhten garantierten Rentenkapitals
  • Bei Abschluss Ihres Vertrages fallen insgesamt einmalige Abschlusskosten in Höhe von 4,00 % der maßgeblichen Prämiensumme an - 3347,40 Euro
  • Aus Ihren ersten Prämien wird ein Anteil zur Tilgung dieser einmaligen Kosten herangezogen. Die Tilgung erfolgt über einen Zeitraum von 5 Jahren durch gleich hohe monatliche Beträge von 55,79 EUR
  • Die ab Vertragsbeginn laufend einkalkulierten Kosten betragen bis zum 01.06.2055 jährlich 0,298 % der maßgeblichen Prämiensumme. Dies entspricht einem Betrag von jährlich 249,11 EUR
  • Für die Verwaltung der gemanagten Portfolien und Wertsicherungsfonds erheben wir Verwaltungsgebühren. Infolge einer vorsichtigen Kostenkalkulation entstehen dabei Überschüsse. An diesen beteiligen wir Sie im Rahmen unserer Überschussbeteiligung. Nach aktueller Deklaration teilen wir Ihrem Vertrag pro Monat jeweils 0,020 % des Geldwertes der gemanagten Portfolien bzw. 0,075 % des Geldwertes der Wertsicherungsfonds zu. Die Höhe der Kostengewinnanteile wird jedes Jahr neu festgesetzt und ist nicht garantiert
  • Zusätzlich entnehmen wir Ihrem Vertragsguthaben monatlich Kosten in Höhe von 0,010 % des Geldwertes des Vertragsguthabens zuzüglich Schlussgewinnbeteiligung (inkl. Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven), maximal jedoch 0,010 % von 75% der Prämiensumme. Dies entspricht maximal einem Betrag von monatlich 6,28 EUR.

Mir kommen diese Kosten recht viel vor. Wenn man jetzt mal von den Abschlusskosten absieht bezahle ich von den 162,17 Euro Beitragssumme pro Monat 20,76 Euro an Kosten. Das bedeutet, dass allein von meinen monatlichen Einzahlungen 12,80 % Kosten sind und nach Ablauf der Tilgung der Abschlusskosten nur 141,41 Euro im Vertrag landen. Aktuell sogar nur 85,60 Euro (mit Tilgung der Abschlusskosten)

Ist das zu teuer? Ich frage mich gerade, wie die 12%/Monat so schnell wieder reinkommen sollen? Auf die jährliche Zulage werden auch jeweils 4% der 154 Euro berechnet. Was könnte ich in diesem Fall tun? Eine Kündigung zum Mai 2015 würde ein Stornoabschlag von 108 Euro auf 1000 Euro betragen. Da wäre der Rückkaufwert 3282 Euro (ursprünglich 2601Euro-habe damals meinen alten Riestervertrag übertragen)

...zur Frage

ETF-Fondssparplan für Enkel eine gute Idee, wenn man Vermögen aufbauen will?

ich will für meine Enkel Geld anlegen. Und damit habe ich wie wir alle die Qual der Wahl.

Ich habe einen Anlagehorizont für die Enkel von 15-20 Jahren. Damit ist noch genügend Zeit. Ein Bekannter brachte mich auf die Idee, mir Fondssparpläne anzusehen, die ich regelmässig besparen könnte durch monatliche Zahlungen.Bei der Idee fiel auch der Begriff ETF. Ich solle mir ETF-Sparpläne ansehen.

Was wäre, wenn ich einen Dax-ETF über Jahre bespare? Gute Idee?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?