Hausverwaltung zahlt Guthaben nicht aus wegen Klage eines Eigentümers, was tun?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn ein Eigentümer der Meinung ist, dass die Hausgeldabrechnung nicht stimmt, hat er das Recht gegen den Beschluss zu klagen. Dann wird das Gericht feststellen, ob die Abrechnung richtig ist. Solange das nicht geklärt ist, dürfen keine Auszahlung vorgenommen werden ist eigentlich logisch -oder?

Und Du bist der Auffassung, dass Deine Meinung nach 6,5 Jahren noch irgend jemanden interessiert? 

0

Beide Antworten sind Unsinn. Eine laufende Beschlussanfechtung ändert rein gar nichts daran, dass die Guthaben für alle anderen Miteigentümer sofort! ausgezahlt werden müssen. Der Beschluß der WEG bleibt schwebend wirksam (so nennt sich das)!

Wer muß zahlen? Ehemaliger Eigentümer / Eigentümergemeinschaft

Fall:

Ein Eigentümer baut in dem Garten den er zur alleinigen Nutzung hat um und installiert eine automatische Bewässerung. Die Eigentümergemeinschaft wusste davon nichts.

Der Eigentümer verkauft die Wohnung. 3 Monate später kommt heraus das die verkaufte Wohnung ein Feuchtigkeitsproblem hat, dies ist durch die Bewässerungsanlage die nicht korrekt eingebaut war entstanden. Dadurch wurde bei der Tiefgarage durch Wasser ebenfalls ein Schaden von ca. 30.000,- € verursacht. Die Versicherung zahlt einen Teil des Schadens bei der Wohnung, aber nicht bei dem Schaden der Tiefgarage.

Die Hausverwaltung ist der Meinung das es sich nicht lohnt den ehemaligen Eigentümer zu verklagen da er zwar ohne Genehmigung gehandelt hat, das Feuchtigkeitsproblem arglistig verschwiegen hat, die Gericht aber in 99 % auf einen Vergleich gehen und somit die Kosten für die Eigentümergemeinschaft genauso hoch wäre als wenn sie gleich eine Sonderumlage beschließen lassen und die restlichen Eigentümer den Schaden "selber" über die Sonderumlage zahlen.

Wie ist eure Meinung dazu?

...zur Frage

Nießbrauch & Hausgeldzahlung

Hallo, folgende Situation liegt vor: Ein Dreiparteienhaus wo die EG Wohnung mit Nießbrauch belastet ist. Die beiden anderen Wohnungen werden vom jeweiligen Eigentümer bewohnt. Der Nießbrauchnehmer hat nun selbstständig entschieden, kein Hausgeld mehr zu zahlen. Welche rechtlichen Möglichkeiten haben die beiden anderen Eigentümer bzw. der Eigentümer der mit Nießbrauch belegten Wohnung? Wer zahlt nun den Hausgeldanteil des Nießbrauchnehmers?

...zur Frage

Tilgung, Hausgeld und Nebenkosten

hoffe ihr könnt mir mit den Begriffen helfen?

Habe gehört, dass wenn man eine ETW kauft dann zahlt man (Tilgung,Hausgeld und Nebenkosten)

Tilgung: Soweit ich weis je höher die Tilgung ist, desto schnell wird der Darlehen zurückgezahlt stimmt das?Also muss dann die Tilgung bei 8% liegen, wenn man innerhalt 10 Jahre die Wohnung abbezahlen will.

Hausgeld und Nebenkosten: Vom Hausgeld werden ja Müllabfuhr, Winterdienst, Treppenreinigung, Schornsteinfeger, kleine Reparaturn am Gemeinschafteingenum bezhalt (da gehört Strom, Telefon und Grundsteuer nicht dazu) muss man beim Nebenkosten dann Warmwasserzahlen oder was genau zahlen?

Die Frage ab besten zu formulieren, was ist genau der Unterschied zwischen Hausgeld und Nebenkosten?

Vielen Dank für eure Antworten.

...zur Frage

Müll-Gebühren

Hallo, ich habe noch eine Frage: Unser Verwalter /auch Verkäufer hat- ohne die Eigentümer zu fragen- 2 Mülleimer à 24o Liter hingestellt. Die Abrechnung will er über die qm-Wohnfläche machen. So bezahle ich, da ich die größte Wohnung habe, alleinstehend und oft auf Reisen, mehr Müllgebühren wie meine Nachbarn mit 3 kleinen Kindern. Darf ich mir einen eigenen Mülleimer anschaffen, der separat abgerechnet wird ? Wir haben demnächst unsere 1.Eigentümer-Versammlung und deshalb hätte ich gerne Ratschläge gehört. Danke für Eure Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?