Hausverkauf. Wann wird das der Kaufpreis überwiesen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die normale Formulierung ist so, dass der Käufer den Betrag auf das Notaranderkonto zahlt. Von dort wird der Kaufpreis an Euch weitergeleitet, wenn alle Unterlagen vorliegen, die für die Eigentumsumschreibung notwendig sind.

Das organisiert alles der Notar. Wenn er sich beeilt, ist das in 14 Tagen erledig (Unbedenklichkeitsbescheinigung, Vorkaufsverzicht der Gemeinde, Auflassungsvormerkung).

Wie "wfwbinder" schon mitgeteilt hat, wird in der Regel alles über den Notar treuhänderisch abgewickelt. Die Zeitachse von 14 Tagen halte ich allerdings für ein bisschen zu optimistisch. Da müsste wirklich alles vollkommen glatt laufen. Realistischer scheinen mir 3 - 4 Wochen. Für jede Regel gibt es natürlich auch Ausnahmen. Soll heissen, wenn im Notarvertrag eine andere Fälligkeitsregel vereinbart wird, gilt selbstverständlich diese.

Üblicherweise teilt der Notar dem Käufer die Fälligkeit des Kaufpreises dann mit, wenn die Auflassungsvormerkung im Grundbuch eingetragen worden ist.

Welche Renovierungen sollte man vor einem Hausverkauf noch durchführen?

Mein Onkel und meine Tante wollen ein altes Haus verkaufen. Wir haben uns gerade darüber unterhalten, ob es sinnvoll ist, vor dem Verkauf noch einige Renovierungen durchzuführen. Kann man mit ein paar Renovierungen den Wert eines Hauses so steigern, dass sich das lohnt?

...zur Frage

Muss die Vorsorgevollmacht beim Hausverkauf zwingend notariell beglaubigt sein?

Hallo,

unsere Situation ist folgende: meine Schwiegereltern müssen zur Pflege des Schwiegervaters (Dement und Parkinson) und Finanzierung der Wohnung seiner Ehefrau ihr gemeinsames Haus verkaufen (das gemeinsame Vermögen wurde bis auf den Schonvermögen aufgebraucht, dann stellte ein Gutachter fest, das Haus sein 9qm zu groß, damit also keine Unterstützung.....das Haus muss verkauft werden.)

Jetzt ist also das Geld weg und endlich ein Käufer gefunden, der Notartermin steht fest.

Es gibt eine Vorsorgevollmacht, mit der bisher alles geregelt wurde, die allerdings nicht notariell beglaubigt ist.

Was uns jetzt irritiert, ist, dass uns bisher keiner, weder diverse Makler, noch ein befragter Anwalt, noch das Sozialamt auf die notarielle Beglaubigungpflicht der Vollmacht aufmerksam gemacht hat.

Nun lesen wir, dass ohne selbige kein Grundbuchein- bzw. austrag möglich sei.

Meine Schwiegermutter ist auf das Geld angewiesen, ich weiß gar nicht, wie wir ihr beibringen sollen, dass der Hausverkauf daran nun scheitern könnte.....

Gibt es keine andere Möglichkeit? Die Ehefrau ist ja auch Eigentümerin??

...zur Frage

Hausverkauf nach Zinsfestschreibung

Will mein Haus verkaufen. Kaufpreis war 72.000, zinsfestschreibung für 10 Jahre läuft am 15.10.2014 aus. Altes Haus, weiß nicht wann der Verkauf erfolgreich sein wird. Wie sieht es mit Anschlußfinanzierung aus, wenn ich das Haus nicht zum Okt. 2014 verkaufen kann. Kann ich die Anschlußfinanzierung auf jeweils 1 Jahr festschreiben damit die Vorfälligkeit nicht zu teuer wird. Wie hoch ist die überhaupt (Restschuld 10/2014 wäre ca. 53.600?) Kann bitte jemand helfen, wäre mein erster Hausverkauf, Danke.

...zur Frage

Steuererklärung ohne Steuerbescheid?

Hallo, bin gerade dabei meine Steuererklärung zu machen und stelle gerade fest, daß mein Steuerbescheid für das Jahr 2008 verlorengegangen ist. Kann ich auch ohne diesen meine Unterlagen abgeben? Ich meine im Finanzamt haben die den doch mit Sicherheit eh gespeichert!?

...zur Frage

Ab wann kann man die AfA beim Kauf einer Kapitalanlageimmobilie geltend machen?

Ab wann kann man mit der Afa beginnen. Gilt die die erste Kaufpreisratenzahlung, die in Teilraten (1. Rate noch 2013) vorgenommen wird, oder erst die Schlußrate 2014, da es sich um einen Neubau handelt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?