Hausverkauf. Wann wird das der Kaufpreis überwiesen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die normale Formulierung ist so, dass der Käufer den Betrag auf das Notaranderkonto zahlt. Von dort wird der Kaufpreis an Euch weitergeleitet, wenn alle Unterlagen vorliegen, die für die Eigentumsumschreibung notwendig sind.

Das organisiert alles der Notar. Wenn er sich beeilt, ist das in 14 Tagen erledig (Unbedenklichkeitsbescheinigung, Vorkaufsverzicht der Gemeinde, Auflassungsvormerkung).

Wie "wfwbinder" schon mitgeteilt hat, wird in der Regel alles über den Notar treuhänderisch abgewickelt. Die Zeitachse von 14 Tagen halte ich allerdings für ein bisschen zu optimistisch. Da müsste wirklich alles vollkommen glatt laufen. Realistischer scheinen mir 3 - 4 Wochen. Für jede Regel gibt es natürlich auch Ausnahmen. Soll heissen, wenn im Notarvertrag eine andere Fälligkeitsregel vereinbart wird, gilt selbstverständlich diese.

Üblicherweise teilt der Notar dem Käufer die Fälligkeit des Kaufpreises dann mit, wenn die Auflassungsvormerkung im Grundbuch eingetragen worden ist.

Was möchtest Du wissen?