Hausverkauf, Schwester wurde finanziell gut gestellt

1 Antwort

Manni: Durch die verschiedendlich durchgeführten Modernisierungsarbeiten hat die Immobilie einen Wertzuwachs erfahren, an dem du zusammen mit deiner Schweser jetzt durch die Erzielung eines höheren Verkaufspreises partizipierst. Richtig?

Du hast zwei Jahrzehntelang das Elternhaus genutzt, Miete gespart, während deine Schwester bis jetzt auf ihren Anteil am Nachlass warten mußte. Richtig?

Die Modernisierungskosten hat deine Mutter gezahlt und somit die Wertverbesserung des Hauses aus eigener Tasche finanziert. Ein "entsprechenden Betrag" Betrag wurde von deiner Mutter an die Schwester überwiesen (nicht bar gezahlt). Richtig?

Könnte es sein, dass deine Mutter einen (gerechten) Ausgleich zum Nutzwert, der ersparten Miete, schaffen wollte?

Manni: Durch die verschiedendlich durchgeführten Modernisierungsarbeiten hat die Immobilie einen Wertzuwachs erfahren, an dem du zusammen mit deiner Schweser jetzt durch die Erzielung eines höheren Verkaufspreises partizipierst. Richtig? NEIN ! Ich würde eher sagen das waren Erhaltungsmassnahmen, heisst Umstellung von Ofenheizung auf Nachtspeicher und Erneuerung der Fenster die es so etwas von nötig hatten. Wertzuwachs, könnte man normalerweise meinen. In dem Fall aber eher nicht. Die Immobillie liegt in Brandenburg auf dem Land ohne Industrie und Infrastrukur. Ich sag mal normalerweise von Größe und Zustand ein Projekt welches in interessanter Umgebung sicherlich unsaniert für 50.000 locker verkauft hätte werden können. In dem Fall nach sechs Jahren Leerstand für lächerliche 10.000 gerade so zu veräussern war.

Du hast zwei Jahrzehntelang das Elternhaus genutzt, Miete gespart, während deine Schwester bis jetzt auf ihren Anteil am Nachlass warten mußte. Richtig? NEIN ! Ich habe in dem Haus zwei Jahre vor dem Tod meiner Mutter aus Trennungsgründen notgedrungen gelebt. Die restlichen Jahre habe ich ebenfalls zur Miete gelebt.

Die Modernisierungskosten hat deine Mutter gezahlt und somit die Wertverbesserung des Hauses aus eigener Tasche finanziert. Ein "entsprechenden Betrag" Betrag wurde von deiner Mutter an die Schwester überwiesen (nicht bar gezahlt). Richtig? Tja wenn es denn eine Wertverbesserung gewesen wäre. Das war aber nur ein kleiner Tropfen der jemals in dieses Haus gesteckt wurde.

Könnte es sein, dass deine Mutter einen (gerechten) Ausgleich zum Nutzwert, der ersparten Miete, schaffen wollte? Nein ! definitv nicht ! Sorry, aber Sie kennen meine Schwester nicht. Das möcht ich hier an dieser Stelle nicht ausweiten.

Danke für Deine Antwort Franzl0503

0

Zählt geschenkte Wohnung zum Schonvermögen ??

Meine Frage ist die meine Mutter kommt in ein Pflegeheim, sie hat eine sehr niedrige Rente (ca. 600 Euro), sie ist geschieden. Zu meiner Schwester besteht kein Kontakt seit über 20 Jahren. Nun hat meine Mutter uns vor knapp 5 Jahren in Ihrem Haus ein Stockwerk geschenkt (wurde auch notariell überschrieben), wir haben dieses um-und ausgebaut. Ich kenne die 10-Jahres-Schenkungsfrist. Meine Frage ist nun die, wir haben in den Um-und Anbau knapp 150.000 Euro investiert. Wenn wir Sozialhilfe für meine Mutter beantragen würde ja zunächst Ihr Bankkonto leer gemacht. Dann die Frage würde unser Haus auch verkauft werden oder fällt unsere Wohnung unter das Schonvermögen. Ich wohne da mit meiner Frau zusammen auf ca. 100 qm. Wenn das Haus verkauft werden müsste, bekämen wir dann unseren investierten Betrag wieder ?? Vielen Dank für Eure Antwort

...zur Frage

Hallo! Wie wird der Pflichtteil berechnet?

Meine Mutter erbte vor 9 Jahren das Haus und Grunstück von ihrer Mutter. Vor 7 Monaten ist meine Mutter verstorben. Das Haus und Grundstück wurde jetzt erst verkauft. Laut Testament meiner Mutter erben meine Schwester und ich zu gleichen Teilen. Wir können wir den Pflichtteil für unseren Vater errechnen? Gehört ihm das geerbte Haus und Grundstück schon zur Hälte (Zugewinngemeinschaft)? Und von der anderen Hälfte bekommt er den Pflichtteil? Oder wird der Pflichtteil von dem gesamten Erlös v. Haus und Grundstück berechnet? Danke

...zur Frage

Grundsicherung, wenn lebenslanges Wohnrecht im Haus der Tocher?

die Mutter hat im Haus, welches sie der Tochter vor 20 Jahren vererbt hat, lebenslanges Wohnrecht .Bis heute wurde von der Tochter und ihrem Ehemann die Heizungskosten für das Haus, in dem die Mutter wohnt, übernommen. Sie belaufen sich allerdings jetzt monatlich auf fast 200 €, so das diese Kosten nicht mehr übernommen werden können. Notariell wurde 1991 festgelegt, dass die Mutter für die Heizung, Strom usw. selber aufkommen muß. Wie geht es mit der Grundsicherung: kann dann das vererbte Haus in dem die Mutter Wohnrecht auf Lebenszeit hat, wieder von der Tochter zurück verlangt werden ? Vielen Dank im voraus für eine korrekte Antwort.

...zur Frage

was kann man machen wenn die Eltern das Haus hinter meinem Rücken an die Schwester verkauft haben ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?