Hauspfändung?

3 Antworten

Was soll denn "überschreiben" überhaupt bedeuten?

Wenn dafür ein Kaufpreis gezahlt werden soll hättest Du wieder pfändbares Vermögen. Außerdem muß man Grunderwerbsteuer zahlen.

Wenn das eine Schenkung sein soll meldet sich das Finanzamt wegen der Schenkungsteuer.

Und überhaupt: Hast Du Dir Gedanken darüber gemacht, daß Notar und Grundbuchamt nicht kostenlos arbeiten!

Es dürfte wahrscheinlich weniger Geld kosten die Forderung einfach zu bedienen.

1

Das weiss ich auch, aber Danke

0

Ein Haus kann man nicht pfänden.

  1. Der Rechtsanwalt war doof. Zahlungen einstellen ist nie eine Lösung.
  2. Gemeinsamer Mietvertrag = alle Mieter haften voll
  3. Eigener Anteil an einem Grundstück = unpfändbar
  4. Grundstück und Anteile daran = über Immobiliarvollstreckung angreifbar
  5. Überschreiben ? Sowas gibt es nicht. Entweder ein Verkauf, oder eine Schenkung. Kostet aber Beides Notar- und Grundbuchgebühren. Wenn es "nur" ein Lebensgefährte und keine Ehegatte ist, dann kommt auch noch Steuer dazu.

Lösung:

Einigen und abzahlen; oder beten und hoffen, dass der Gläubiger die Immobiliarvollstreckung scheut.

Erbengemeinschaft ein Miterbe zieht in das Gemeinschaftshaus

Witwer und Verstorbene besassen zusammen ein Haus. Kein Testament wurde aufgesetzt. Die Hälfte des Hauses gehört nun dem Witwer, die andere hälfte der Verstorbene den 6 Kindern. Der Witwer will das Haus nun Verkaufen. Ein Vertrag mit dem Immobilienhändler endet im August. Eine der 6 Kinder möchte in diesem Haus einziehen ohne miete, nur nebenkosten zahlen. Welche Ansprüche können die restlichen 5 anstellen? Was passiert wenn dieser Miterbe nach Tod des Witwers nicht mehr aus dem Haus ausziehen möchte? Welche Ansprüche kann der Miterbe nun Stellen?

Im voraus vielen Dank für die Bemühungen!

...zur Frage

Mein Bruder wohnt im Haus meiner Eltern und zahlt wenig Miete

Hallo liebe Mitglieder.

Meine Eltern besitzen zwei Häuser, die nach ihrem Ableben an meinen Bruder und mich vererbt werden.

Nun hat mein Bruder meine Eltern überredet, dass er mit seiner Familie in eines der beiden Häuser einziehen kann und nur noch die Hälfte der Miete bezahlen muss.

Inwieweit kann sich das auf ein zukünftiges Erbe auswirken? Welchen Nachteil habe ich durch diese Situation? Habe ich einen Anrecht auf einen Ausgleich für die verminderte Miete?

freue mich auf Nachrichten.

Gruß

raigar

...zur Frage

Auf welchen Betrag bezieht sich die Schenkungssteuer?

Folgende Frage.

Es geht um ein Haus, das vor 4 Jahren von mir und meiner damaligen Freundin (nicht verheiratet) gekauft wurde. Darlehensnehmer bin ich alleine, bei einem Kaufpreis von 200000 €. Im Grundbuch sind wir beide als Eigentümer halb/halb. Da ich den Kredit alleine getragen habe und meine Ex längst nicht mehr hier wohnt, würde ich sie gerne aus dem Grundbuch haben. Sie wäre dazu bereit, mir ihre Hälfte zu schenken.

Also reden wir von einer 30% Steuer und einem Freibetrag von 20000€. Von dem Haus wurden insgesamt nur etwa 10000€ getilgt, also noch relativ hoch belastet.

Werden die Schulden von der Hälfte des Wertes abgezogen oder zahle ich die 30% auf die vollen 100000€, da ich alleiniger Darlehensnehmer bin?

Vielen Dank.

...zur Frage

Vermietung gemeinsames Haus an Voreigentümer und ehem. Ehefrau - in welchem Jahr für die Steuer anzusetzen?

Hallo,

ich habe ab dem 01.01.2017 das ehemalige gemeinsame Haus an meine ex-Frau vermietet und seitdem wurde auch Miete bezahlt.

Im April 2017 war die Scheidung und erst im Juli 2017 wurde die Eigentumsübertragung des Hauses von ehemals gemeinsam auf mich durchgeführt.

Zudem habe ich im Dezember 2017 neu geheiratet (es war nicht meine Ex-Frau ;-) ), d.h. ich werde mit meiner Ex-Frau nicht mehr wie sonst im Jahr der Scheidung zusammen veranlagt.

Muss ich deshalb die Einnahmen aus der Vermietung des Hauses bereits in 2017 versteuern (und dann natürlich auch die Kosten gegenrechnen)? Geht das für das Gesamtjahr (da ja auch 12 Monate Miete bezahlt worden ist), oder erst ab dem Zeitpunkt der finalen Eigentumsübertragung?

Vielen Dank bereits für die Antworten und Hilfe!

Stephan

...zur Frage

Pflichtteil ,wenn die 3 Jahre verstrichen sind?

Mein Vater ist vor 7 Jahren verstorben.Er hatte kein Testament.Mein Bruder möchte seinen Pflichtanteil vom Elternhaus ausgezahlt bekommen,möchte jedoch kein Wertgutachten b.z.w danach abrechnen und keinen realistischen Preisvorschlag annehmen.Er droht stattdessen,wenn wir ihn die geforderte Summe nicht geben,wird er das Haus Zwangsversteigern lassen.

Was kann man tun, wenn man Ihn aus der Erbengemeinschaft kriegen möchte und er auf unser Angebot mit dem Wertgutachten nicht eingeht??

Ist das überhaupt möglich, daß das Haus Zwangsversteigert wird, obwohl meine Mutter noch lebt?(Beide Elternteile ideele hälfte.)

Kann mein Bruder nach 7 Jahren noch was fordern?


  • Stirbt ein Elternteil ohne Testament (gesetzliche Erbfolge) und fordert ein erbberechtigtes Kind (oder alle) nicht ein, so verjährt der Pflichtteilsanspruch nach 3 Jahren und die/das Kind(er) müssen bis zum Tod des zweitversterbende


...zur Frage

Fachwerkhaus Grundbuchänderung möglich auf ein Drittel und zwei Drittel ?bei Trennung

mein Freund und ich haben vor Jahren ein Fachwerkhaus gekauft.Wir Sind nicht verheiratet und stehen beide zur Hälfte im Grundbuch. Wegen einer kompletten Sanierung mußte das Haus über dem eigentlichen Kaufwert finanziert werden. seit drei Jahre sind wir schon lange kein Paar mehr und haben uns Räumlich im Haus getrennt soweit wie möglich. Meine Frage: Wie kommen wir am Besten aus der Nummer wieder raus ? Jeder möchte ohne den anderen Partner leben aber wir haben auch kein Geld um den anderen Partner auszuzahlen.Kredite laufen noch einige Jahre.! Da ich finanziell nicht viel mitgebracht habe und mich wenig an den Kosten und der Arbeit ( Haus und Garten ) beteidige möchte mein ex Partner, das wir eine Änderung im Grundbuch vornehmen ( ein Drittel, zwei Drittel - was auch ok wäre). Was ist aber wenn ich doch ausziehen möchte aus dem Haus und mein Ex partner das Haus nicht alleine Tragen kann ? Für gute Ideen und Antworten wäre ich sehr sehr dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?