Hauskauf/Grundbuch?

2 Antworten

Petra

Lösungsmöglichkeit: In Höhe des von dir einzubringenden Eigenkapitals lässt du dir sofort auf dem Grundstück im Range nach der Bankgrundschuld eine verzinsliche Eigentümergrundschuld (§ 1196 BGB ) und auf dem hälftigen Miteigentumsanteil deines Partners ein Vorkaufsrecht für alle Verkaufsfälle eintragen.

Lass dich rechtzeitig vom Notar ausführlich beraten.

Im übrigen: Wie würde die Stadt eigentlich reagieren, wenn dein Partner dir in absehbarer Zeit das Eigentum an seinem Miteigentumsanteil übertragen (verkaufen, schenken) würde? Wie lange muss er hälftiger Miteigentümer bleiben?

24

Kleine Ergänzung:

diese Eigentümergrundschuld sollte als "sofort vollstreckbar" eingetragen werden. Dann kannst Du im Extremfall mit der vollstreckbaren Ausfertigung sofort den Gerichtsvollzieher losschicken, ohne erst über das Gericht einzuklagen.

0
1

Vielen Dank für eure hilfreichen Antworten. Die Stadt hat sich jetzt auf 75/25 eingelassen. Die Stadt hat wohl so lange ihre Hand darüber bis das Haus fertiggestellt ist. Wenn das dann soweit ist und mein Partner würde mir Anteile schenken wäre das sicherlich wegen der Schenkungsteuer problematisch. Außer man könnte Grundstück und Haus voneinander im Grundbuch trennen, aber meines Wissens nach geht das nicht, oder?

Wäre ich mit einer Eigentümergrundschuld auch im Falle einer Insolvenz meines Partners abgesichert?

0
36
@petra122

petra:

Als dingliche Gläubigerin kannst du vom Insolvenzverwalter die abgesonderte Befriedigung verlangen.

Eine Trennung des Hauses vom Grundstück ist über die Bildung eines Erbbaurechts möglich.

0

Kläre mit der Stadt doch erst einmal, warum sie auf einer beiderseitigen Eintragung ins Grundbuch bestehen, denn diese hat ja weitreichende Folgen - nicht nur im Falle der Trennung.

Da Du alleine als Käufer auftrittst und diesen Kauf auch durchführen würdest, würde ja die Miteintragung Deines Partnes eine Schenkung an diesen für seine Hälfte bedeuten und der Freibertag bei Schenkungen in dieser Situation beträgt nur 20 000 €.

Wenn die Stadt absolut auf einer Grundbucheintragung beider besteht, weil sie den Verkauf zB. für junge Familien finanziell fördert, dann gewähre halt Deinem Partner eine Beteiligung von maximal 20 000 € oder vereinbare über seinen Kaufpreis einen einen Privatkredit über seine Einlagenhöhe.

Hausverkauf nach Trennung aus unverheirateter Beziehung

Mit meiner damaligen Partnerin (unverheiratet) habe ich ein Haus gebaut, wo wir je zu gleichen Teilen im Grundbuch stehen. Das dazu aufgenommene Darlehen, läuft namentlich auf Ihre Eltern,welches wir getragen haben. Meine damalige Partnerin und ich stehen nur als Sicherungsgeber im Darlehensvertrag.

Getrennt haben wir uns vor zwei Jahren. ich zog aus dieser Immobilie aus. Nun hat jeder von uns einen neuen Partner. meine damalige Partnerin versucht mich nun dazu zu zwingen, das ich Ihr meinen Grundbuchanteil unendgeltlich überlasse.

Kann ich einen Verkauf, eventuell sogar eine Zwangsvollstreckung erzwingen? Denn ich habe dort auch viel Geld rein gesteckt. Ich würde es ihr überlassen, wenn Sie mich auszahlt. Dies sieht sie nicht ein.

Könnt Ihr mir vielleicht einen Rat geben? bevor ich einen Anwalt aufsuche. Ich möchte mich einfach nicht von dieser Person erpressen lassen.

Was wäre denn wenn ich jetzt noch zehn jahre Im grundbuch bleibe, das darlehen Schrumpft und ic hdann verkaufen möchte? würden meine Ansprüche dann steigen, weil sich der Wert im verhältnis zum Darlehen ändern? ist das nicht ein Argument einer Auszahlung zu zustimmen.

...zur Frage

Zwei Dalehensnehmer (Privatdarlehen) für Hauskauf, aber nur einer im Grundbuch eingetragen?

Hallo,

ich habe einem befreundeten Paar ein Privatdarlehen gegeben, um ein Haus zu kaufen. Beide stehen als Darlehensnehmer im Darlehensvertrag, allerdings hat sich nur einer der beiden ins Grundbuch eintragen lassen und verweigert nun, dass der andere Darlehensnehmer auch ins Grundbuch aufgenommen wird. Nach meiner Einschätzung verstößt das gegen den Darlehenszweck - den gemeinschaftlichen Erwerb einer Immobilie - und berechtigt somit zur Kündigung des Darlehens mit angemessener Frist.

Ist das eindeutig so, oder sehe ich es falsch. Ich möchte ungern an den Punkt kommen, an dem der eingetragene Darlehensnehmer die Zahlungen einstellt und darauf verweist, dass er seinen Anteil am Darlehen zurückgezahlt hat und ich dann an den Darlehensnehmer herantreten muss, der gar nicht im Grundbuch eingetragen wurde.

...zur Frage

Selbständig und Hauskauf gibt es steuerliche Vorteile

Hallo, ich bin selbständig als Einzelunternehmer / Maurermeister. Meine Freundin und ich planen ein Haus zu kaufen. Leider sind wir uns unsicher ob wir beide oder nur meine Freundin im Grundbuch eingetragen werden sollten. Da ich ja als Einzelunternehmer voll haftbar bin. Ausserdem fragen wir uns ob wir durch die Firma irrgendwelche steuerlichen Vorteile geltend machen könnten. Z.B. bei der Sanierung des Hauses oder durch Vermietung von Teilen des Hauses für Gewerbezwecke? Können da auch Nachteile entstehen?

Vielen Dank für Eure Hinweise

...zur Frage

Miteigentumsanteile der Ex an Freund (wegen Grunderwerbssteuer) - ICH bin aber in der Finanzierung

Hallo,

ich brauche dringend eure Hilfe! Um die Grunderwerbssteuer zu vermeiden sollen die Miteigentumsanteile am Haus von der Ex Frau (Scheidung ist bereits durch) an meinen Lebenspartner gehen und nicht durch mich gekauft werden.

Nun fühle ich mich aber doch etwas versunsichert denn ich bin ja mit meinem Freund zusammen im Darlehensvertrag, zahle die Ex-Frau mit aus und zahle auch schon recht lange die Raten hälftig mit ab.

Ich vertraue meinem Freund, aber ich möchte mit ins Grundbuch, denn ich hafte schließlich auch und würde leer ausgehen wenn etwas passiert.

Gibt es Wege um ins Grundbuch zu kommen ohne dass die Grunderwerbssteuer fällig wird (das wären ca. 11.000 Euro)? Heirat, Schenkung (aber dann würde ja Schnekungssteuer fällig...) Übertragung?

Hilfe! Ich bin mit der Thematik gerade etwas überfordert, will mich aber absichern denn ich investiere und riskiere ja finanziell ja auch viel.

Herzlichen Dank im voraus

...zur Frage

Hausbau auf Grundstück der Eltern. Fällt aufgrund der Wertsteigerung Schenkungssteuer an?

Hallo,

mein Freund baut aktuell auf einem Grundstück, dessen Eigentümer seine Eltern sind, ein Haus. Es ist vereinbart, dass ihm das Grundstück zu einer späteren Zeit überschrieben werden soll. Warum es nicht vor dem Bau erledigt wurde, ist mir auch ein Rätsel. Denn in diesem Fall werden nun ja seine Eltern Eigentümer des Hauses, für das er den Kredit abbezahlt.

Fällt in diesem Fall etwa auch noch Schenkungssteuer an, da durch den Hausbau ja eine erhebliche Wertsteigerung des Grundstücks der Eltern erfolgt? Mein Freund also quasi seinen Eltern "ein Haus schenkt"?

Ich habe diese Frage auch schon bei Gutefrage eingestellt, aber vielleicht sind hier ja doch mehr Leute unterwegs, die sich mit so etwas auskennen und mir bei meiner Frage weiterhelfen können.

...zur Frage

Eintragung im Grundbuch als Eigentümer bei unverheirateten...

Hallo! Mein Freund und ich haben uns entschlossen gemeinsam ein Grundstück zu kaufen und ein Haus zu bauen. Wie kann ich die Eigentümerverhältnisse im Grundbuch regeln??? Wir sind nicht verheiratet und bringen unterschiedlich viel Eigenkapital in die Finanzierung mit rein. Die Darlehen möchten wir allerdings "zu gleichen Teilen" abbezahlen. Also jeder zahlt die Hälfte der Rate. Für den FAll der Fälle, dass wir uns in einigen Jahren trennen sollten, möchten wir das vorher schon korrekt festgehalten haben um mögliche Streitpunkte zu vermeiden. Wie kann man das am besten Regeln?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?