Hauskauf zu gleichen Grundbuchanteilen?

3 Antworten

Du musst nicht persönlich haften, aber der Belastung des Hauses zustimmen, denn nur auf die ideelle Hälfte Deines LAG gibt keine Bank Geld. Keiner würde je die ideelle Hälfte eines Hauses kaufen, wenn er seinen Kredit nicht tilgt.

Deshalb muss das gesamte Haus als dingliche Sicherheit zur Verfügung stehen.

Somit bist Du nicht persönlich im Risiko, aber mit Deinem Eigentum.

Seid Ihr Euch bei dieser Konstellation im klaren darüber was passiert, wenn einer von Euch beiden verstirbt?

Wer würde sein Erbe sein, wer würde Dein Erbe sein?

Würde sich der jeweils überlebende mit dem Erben verstehen?

Falls Ihr Euch gegenseitig als Erben einsetzt, bedenkt den geringen Freibetrag und den heftigen Steuersatz von 30 %.

Ergänzend sei noch zu erwähnen, dass es auch nicht leicht wird, wenn die Partnerschaft auseinanderbricht und ein Rosenkrieg entsteht.

1
@Snooopy155

Das kann man nie wissen. Wir sind 53 und beide schon geschieden. Natürlich ist es unser Wunsch, dass es hält und wenn es nicht so sein sollte, werden wir denke ich doch einen vernünftigen Weg finden bzw. uns durch einen Partnervertrag noch absichern.

1

Ja, so dachte ich mir das ja schon.

Eine Überkreuz-Risikolebensversicherung sichert uns gegenseitig ab und schließt die Erbschaftsteuer aus. Einen Erbvertrag machen wir natürlich auch, da jeder von uns 2 Kinder hat.

0

Klar geht das, nur wird das Bank deins Partners ein Gundschuld für das ganze Haus wollen. Dh . Im Falle eines Falles wird das Haus versteigert, dann alle Schulden deines Freund bei der Bank getilgt. Das gilt dann für alle Kredite, auch Dispo. Böse E-Freunde lassen gerne so viel auflaufen das das Haus weg ist und der Ex nichts bekommt.

Erst wenn die Bank befriedet ist gibts was für dich.

Bei der Bank musst du nix unterschreiben, dei haben doch dein ganzes Geld in Form eines "halben Hauses" bereits in der Tasche.

Kauf das Haus alleine, da du bereits die Hälfte hast, bekommst du locker enen Kredit. Dein Partner soll dir Miete zahlen

Lisa

Noch einige Empfehlungen:

Im notariellen Kaufvertrag sollte festgehalten werden, dass die Hälfte des Kaufpreises von dir aus Eigenmitteln

und die andere, auf den Lebensgefährten entfallende Hälfte mit Fremdmitteln

belegt wird.  Dadurch wird  eine spätere Vermögensauseinandersetzung erleichtert.

Lass dir für seine Hälfte ein Vorkaufsrecht (VK) für alle Verkaufsfälle grundbuchlich sichern;  allerdings mußt du dich wg. des VK mit dem Rang nach den Fremdmitteln zufrieden geben.

Übrigens: Das dingliche Vorkaufsrecht kann nicht von vorherein zu einem bestimmten festen Kaufpreis vereinbart werden.

Achte besonders darauf, dass sich die Haftung für die Fremdmittel nur auf das Objekt und nicht auf dein sonstiges Vermögen bezieht.

Vielen Dank für diese Empfehlungen. Es ist echt ne Menge zu bedenken und zu regeln.

1

Kinder haben zu gleichen Teilen ein Haus geerbt. Der K1 möchte seinen Anteil an die K2 abtreten, mit Grundbuchaustrag, das Haus ohne Belastungen. Wie geht das?

Kind möchte seinen Anteil am Haus der Schwester abtreten. Es sind keine Belastungen auf dem Haus. Wie geht das am Kostengünstigsten und wie ist der juristische Weg?

...zur Frage

Hauskauf - Vorausdarlehen von Wüstenrot (Bausparvertrag)

Hallo,

wir haben soeben unser erstes Finanzierungsangebot für unseren bevorstehenden Hauskauf erhalten. Weitere folgen hoffentlich nächste Woche.

Nun ist das ganze ein Vorausdarlehen, welches auf einem Bausparvertrag basiert. Wir haben nämlich leider kein Eigenkapital (bzw. kein nennenwertes).

Ich weiß, dass in den meisten Fällen so ein "Kredit" teurer ist, als wenn man eben normal finanzieren würde. Allerdings hat man ja den Vorteil, dass der Zinssatz die komplette Zeit (20 Jahre) gleichbleibt. Ich denke, da derzeit die Zinsen doch sehr günstig sind, macht es vielleicht doch Sinn über ein Vorausdarlehen zu finanzieren? Denn wenn die Zinsbindung eines normalen Kredites nach bspw. 10 Jahren deutlich steigt (wovon auszugehen ist), würden wir mit dem Vorausdarlehen vergleichsweise wenig bezahlen.

Täusche ich mich da? Wenn ja, bitte ich um Aufklärung. :) Dieses Finanzierungsmodell ist mir ehrlich gesagt nämlich komplett neu.

Liebe Grüße, aphrodite

...zur Frage

Wer erbt das Haus, wenn bei Zugewinngemeinschaft nur der Mann im Grundbuch steht?

Familie mit Kind. Heirat 1998, Zugewinngemeinschaft. Hauskauf 1999, nur der Mann läßt sich ins Grundbuch eintragen. 2009 Familie und Kind sterben alle gemeinsam. Wer erbt das Haus? Eltern des Mannes, Eltern der Frau, beide Eltern zu gleichen Teilen?

...zur Frage

Hauskauf jetzt - Renovierung in einigen Jahren - gleich höhere Grundschuld eintragen lassen?

Wir stehen kurz vor einem Hauskauf. Allerdings möchten wir Renovierungsarbeiten erst nach und nach durchführen. Welche Empfehlung habt Ihr. Sollten wir vorsorglich eine höhere Grundschuld eintragen lassen um dann nochmal einen günstigen Kredit zu bekommen. Oder vielleicht über das Thema Bausparen in einigen Jahren finanzieren?

...zur Frage

Kann man die Makler-, Notarkosten etc. finanzieren?

Guten Tag,

folgender Fall liegt vor:

Eine 3-köpfige Familie hat ein Haus zum Kauf angeboten bekommen. Der Marktwert ist deutlich höher als der eigentliche Kaufpreis (von einem gerichtlich beauftragten Gutachter bestätigt). Die genauen Gründe dafür zu erläutern würden hier den Rahmen sprengen. Die Familie erkundigt sich bei der Bank über Finanzierungsmöglichkeiten, die Bank würde den Kaufpreis problemlos finanzieren. Als jedoch die Sprache auf die Kosten kommt, die ein Hauskauf mit sich bringt (Makler-, Notarkosten, etc.) wird vom Bankberater offengelegt, dass diese Summe als Eigenkapital vorliegen müsste. Da die Familie nie einen Hauskauf geplant hatte, jetzt sich die Umstände jedoch kurzfristig geändert haben sind natürlich nicht all zu große Summen gespart worden und diese sind auch noch so verzwickt angelegt, das man nicht rankommt. Hat jemand eine Idee wie man die Summe, die zwischen 8.000 € und 10.000 € rangiert finanzieren kann ohne dass der Hauskredit in Gefahr gerät?

...zur Frage

Darlehenssumme zum Hauskauf für Anschaffungen aufstocken

Hallo, ich habe folgendes Problem: Die Finanzierung des Hauses, das ich kaufen möchte steht!

Da ich aber vorhandenes Eigenkapital zur Zahlung der Grunderwerbsteuer und des Notares einsetze, möchte ich von der Bank ein zusätzliches Darlehen zur Anschaffung der anfallenden Bodenbeläge, Tapeten, usw.

Die Bank ist gewillt, mir dieses Darlehen zu geben, verlangt aber, das ich in Vorkasse trete und gegen Quittungen immer wieder Teilbeträge dieses Darlehens ausgezahlt bekomme.

Meine Frage nun:Darf die Bank so reagieren,? Denn wenn ich in Vorkasse treten könnte, bräuchte ich kein Darlehen.

Nehme ich dafür meinen Dispo in Anspruch - bleibe ich auf den Dispo-Zinsen sitzen.

Wer kann mir dazu etwas sagen??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?