Hauskauf während der Trennung?

1 Antwort

Es ist nicht ganz verständlich. Du willst ein Haus kaufen (anscheinend eine ideelle Hälfte und das soll voll finanziert werden.

Wo soll denn dort ein Zugewinn liegen?

Ausserdem passiert das Ganze nach Einreichung der Scheidung. Der Zugewinn wird auf den Tag der SCheidungsklage ausgerichtet.

1

Verstehe ich das Richtig:

Notartermin (Hauskauf) darf VOR Scheidungstermin liegen.

Die Scheidungsklage ist noch nicht eingereicht, SIE war lediglich bereits bei einem RA

0
68
@robby301061

Bei Deinem Sachverhalt entsteht doch gar kein ZUgewinn, da ist es egal, ann gekauft wird.

Umgekehrt, weil die Nebenkosten für den Hauskauf anfallen, ist eher eine Vermögensverschlechterung gegeben.

0

Kann ich bereits gezahlte Raten eines gemeinsamen Darlehens von meinem Ehemann nach der Trennung zurück verlangen?

Ich bin seit 4,5 Jahren verheiratet und seit 1,5 Jahren getrennt. Ein gemeinsames Darlehen wurde zum Beginn der Ehe für ein gemeinsames Haus abgeschlossen. Bis zur Trennung hat jeder 50 % der Raten gezahlt. Nun ist mein Partner seit 1,5 Jahren ausgezogen und zahlt keine Abträge mehr. Diese begleichen ich alleine. Es war ursprünglich vereinbart, dass er seinen Miteigentumsanteil mir übergibt, da bislang kaum etwas des Darlehens getilgt wurde und er 90% des gemeinsamen und meines alleinigen Hausstandes mitgenommen hat. Zudem habe ich auf den mir zustehenden Trennungsunterhalt verzichtet.

Jedoch verlangt er nun eine enorme Entschädigung für die Übertragung des Miteigentumsanteils. Diese übertrifft um das 4 fache des bereits getilgtem Darlehens. Ich habe ihn nun aufgefordert 50 % des von mit bereits gezahlten Darlehens an mich zurück zu zahlen, jedoch verweigert er dies.

Eine Scheidung ist bislang nicht eingereicht, da ich die Kosten des Verfahrens so gering wie möglich halten wollte und ich immer noch die Hoffnung auf gütliche Einigung hatte. Die Trennung ist aber Anwaltlich geltend gemacht worden.

Er tut nun einfach gar nichts. Fordert bislang auch keine Miete. Zahlt jedoch auch nichts.

...zur Frage

Mein Arbeitgeber zahlt keinen Lohn mehr, und ich will nicht mehr mit ihm sprechen. Muss ich daraus ngativ Konsequenzen tragen ?

Ich arbeite seit 18 Jahren in dieser Firma, wurde durch den Arbeitgeber in den letzten Jahren immer mehr gemobbt und heruntergemacht, obwohl ich meinen Beruf mehr als gründlich und schnell ausführte. Doch als der letzte Monatslohehn ausfiel und meine finanzielle Situation nun einen negativen Höhepunkt erreicht hat, (absolute Zahlungsunfähigkeit) habe ich mich dazu entschlossen, nicht mehr arbeiten zu gehen und auch keinen Kontakt mehr mit meinem Arbeitgeber zu pflegen. Nun stehe ich ohne finanzielle Mittel da, keinen Pfennig kann ich entrichten und meine Existenz ist nun gefährdet. Es wurde mir nun ein abgeänderter Arbeitsvertrag zugesandt, der mir selbstverständlich noch viel üblere Konditionen, als sie derzeit bestehenden anbieten soll, natürlich mit der Aufforderung, ihn so schnell wie nur möglich unterschreiben zurück zu senden. Das Verhältnis zwischen meinem Arbeitgeber und mir ist über die Jahre so speziell geschrumpft, sodass ein Gespräch mit meinem Arbeitgeber unter keinen normalen Umständen mehr möglich wäre. Nun habe ich das Gefühl, daß ich finanziell ausgehungert werden soll, um mich total der Vernichtung preiszugeben. Eine Kündigung habe ich nicht erhalten, selbst zu kündigen kann ich mir nicht erlauben, da meine finanzielle Situation unhaltbar ist und ich in meiner jetzigen Situation keine neue Arbeit suchen kann, denn für Nahrung und Obdach fehlt mir vollkommen das Geld. Aber mein "Leben" will ich nicht noch weiter reduzieren, da ich privat mit meinem unzureichendem Einkommen schon durch die Hölle gegangen bin, im Winter frieren und hungern ist mein einziges Hobby. Da ich ja bis vor zwei Wochen noch arbeiten war, danach krankgeschrieben, bis heute und darüber hinaus, ist die Frage, ob mein Arbeitgeber einfach so die Lohnzahlung einstellen kann ? Bin ich wirklich verpflichtet, mich mi diesem Tyrann noch weiter auseinanderzusetzen ? Welche Möglichkeiten gibt es, um meine finanzielle Situation soweit zu korrigieren, daß ich wenigstens die laufenden Kosten aufbringen kann, oder wenigsten, um nicht zu verhungern ? Diese Firma ist sehr klein, hat keinen Betriebsrat und der Arbeitgeber hat freie Hand über seine Untergebenen, kann anstellen, was er will. Ist das alles in Deutschland so, daß solche Machenschaften unter dem Deckmantel der Legalität laufen ? Ich bin halb verhungert und brauche definitiv Rat.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?