Hauskauf von den Eltern mit Wohnrecht - Befristung, Steuern, Kaufpreis?

1 Antwort

Der Kaufpreis muss nicht exakt dem Wert entsprechen - jedoch sehr stark abweichen sollte er nicht. Das befristete Wohnrecht hat einen Wert, der dann auch zum Kaufpreis gehört. Das wäre zum Beispiel relavant für die Grunderwerbsteuer, die wiederum bei Euch nicht anfällt, da Ihr Kind und Schwiegerkind seid.

Beispiel: ~ Wert des Hauses mit Grundstück 130.000,-. Ihr zahlt den Eltern 100.000,- und räumt ihnen ein kostenloses Wohnrecht für 5 Jahre x 12 Monate x 500,- € (Nettomiete) = 30.000,- ein.

Denkt daran, dass die Eltern Euch 1 zu 1 die Betriebskosten zahlen und natürlich ihre eigenen Nebenkosten tragen.

Scheinbar soll das Wohnrecht ja kostenfrei sein.

Bei einem kostenlosen Wohnrecht, das wie oben genannt zum Kaufpreis gehört, fällt nichts an Steuern an für die Miete die nicht bezahlt wird.

Für die Eltern fallen keine Steuern an, da das Objekt > 30 Jahre somit auch > 10 Jahre ihr Eigentum ist.

Den ~ Hauswert und ~ Mietwert könnt Ihr auch mit dem Notar diskutieren und natürlich mit den Eltern. Einen Mietspiegel (Miethöhe verschiedener Objekte mit Alter und Lage) hat fast jede Kommune mitlerweile.

Was möchtest Du wissen?