Hauskauf und Grundbuch

3 Antworten

Zusammen mit dem Kommentar gäbe es nun die folgende Lösung:

Zusammen mit dem Kauf macht ihr per Aufteilungserklärung aus dem Haus 3 ETW. nur in der unteren Wohnung hätte die Frau dann das Wohnrecht. so könnten die beiden anderen Grundbucheinträge jeweils im erstn Rang belastet werden.

Ob das reicht hängt natürlich von der EK Situation ab.

Da es ein 3-Familienhaus ist, könnte man das Wohnrecht auf nur eine Wohnung übertragen und so für das ganze Haus austragen. Allerdings würde ich mich bei solch einer Sache nicht unter Zeitdruck setzen lassen. Das kann nur schief gehen.

Achso, die dame hat nur in der untersten wohnung ihr wohnrecht(95 von 255qm). 2 wohnungen wären frei. Ich weiss, dass man das nicht unter zeitdruck regeln und nichts überstürzen sollte aber wir müssen bis zum 1.6. aus unserem haus raus sein. Es wird sehr eng

0

mkay:

Um das Ausfallrisiko der Bank bei vorrangigem Wohnrecht überschlägig beurteilen zu können, fehlen Informationen über:

Höhe des Kaufpreises, liegt ein akt. Gutachten mit welchem Immobilienwert vor? Höhe des zur Finanzierung des Kaufpreises beantragten Bankdarlehens, Alter und Unterhaltungszustand des Dreifamilienhauses, ortsübliche Miete der 95 qm grossen Wohnung und Miete bei Vermietung für die 160 qm, soweit bekannt Gesundheitszustand der Wohnberechtigten. Ist die grundbuchl. gesicherte Wohnberechtigte berechtigt, nach Auszug (z.B.ins Altenheim) die Wohnung zu vermieten? Welchen Wertersatz hast du der Wohnberechtigten gg. Löschung ihres Wohnrechts geboten?

Vielleicht ist eine Argumentationshilfe möglich, um die Bank doch noch zu bewegen, ausnahmsweise das Wohnrecht vorrangig zu akzeptieren. Allein mit "Waldrandlage, ordentlich gedrücktem Preis, Alter der Wohnberechtigten, 95 qm große Wohnung" ist dies nicht möglich.

Wie kann ich eine Umsatzsteuer-Voranmeldung berichtigen?

Guten Abend,

ich habe in diversen Foren Meinungen zur Berichtigung von Umsatzsteuer-Voranmeldung gelesen. Angenommen, ich habe für April eine solche Voranmeldung abgegeben und merke nun, dass sie fehlerhaft ist. Wie soll ich verfahren?

Soll ich: 1) Die Angaben einfach in der nächsten Voranmeldung korrigieren, also mit in die neue Voranmeldung mitaufnehmen? 2) Die Voranmeldung offiziell korrigieren? Welche Fristen gelten hier zur Korrektur? Ist der Abstand von August und April zu groß?

Danke für eure Hilfe.

...zur Frage

Sollte man als Rentner sein Haus mit lebenslangem Wohnrecht verkaufen?

Was kann man Rentnern raten, die keine Kinder haben und ein Haus besitzen, das sie keinem vererben können? Wäre es dann nicht vielleicht sinnvoll, das Haus zu verkaufen, von dem Erlös zu leben und sich ein lebenslanges Wohnrecht einräumen zu lassen?

...zur Frage

Auto - Kleine Schramme - Schuldlage klar - Muss Anwalt des Klägers trotzdem bezahlt werden?

Folgender Fall

Beim Einparken ein Auto leicht angefahren - eine kleine Schramme ist entstanden.

Die Polizei wurde bemüht, hat die weitere Klärung jedoch uns überlassen.

Der Kläger hat sofort einen Kostenvoranschlag beim KFZ machen lassen,(ein Bagetellschaden, 600Euro) und einen Anwalt "aus seinem Bekanntenkreis" mit dem Fall beauftragt, so schrieb er mir auf Whatsapp und fragte auch dort wer der Halter ist und erwähnte auch das "sie grade ein Halteranfrage gemacht haben". Vorerst antwortete ich ihm nicht, da ich erst mit meiner Versicherung sprechen wollte.

Schon am nächsten Tag erhielt ich einen Brief seines Anwalts der mich nach meiner Haftpflichtversicherung und meiner Versichertennummer fragte. Am nächsten Tag hatte ich einen Termin bei der Versicherung und..

Der Anwalt hatte sich bereits mit der Versicherung in Verbindung gesetzt und ihnen den Kostenvoranschlag sowie Rechnung für Anwaltskosten zukommen lassen und dort den Anspruch gemeldet.

Ich fragte ob ich wirklich für die Anwaltskosten aufkommen müsse da es keinen ersichtlichen Grund gab einen Anwalt einschalten zu müssen und sich die Kosten für einen kurzen Schrieb auf satte 150 Euro belaufen. Mein Versicherer meinte, ab dem Moment wo eine berechtigte Forderung an die Versicherung gestellt wurde muss diese Zahlen und die Anwaltskosten wären berechtigt da jeder das Recht auf einen Anwalt hätte.

Meine Frage ist:

Muss ich den Anwalt bezahlen auch wenn dieser nicht nötig wäre?

Auch vor dem Hintergrund das der Kläger mir schrieb dieser stamme aus seinem "Bekanntenkreis" und er hätte einfach keine Zeit sich persönlich darum zu kümmern.

Und wie müsste ich vorgehen um nicht für die unnötigen Anwaltskosten aufkommen zu müssen?

Selber einen Anwalt beschäftigen?

Ich freue mich über fachkundige Antworten

mit freundlichen Grüßen

B.U.

...zur Frage

Sachverhaltsermittlungen nach §§ 88, 93 Abgabenordnung - Nachfrage Finanzamt!

Wir haben vor einigen Monaten, nach unserem Umzug von Italien nach Deutschland eine Immobilie hier gekauft. Nun erhalten wir Schreiben vom Finanzamt wegen Finanzierung des Kaufes. Sachverhaltsermittlungen nach §§ 88, 93 Abgabenordung. Warum sind die Behörden misstrauisch. Was hat es damit auf sich? Müssen wir Befürchtungen haben.

...zur Frage

Hausverkauf trotz Wohnrecht?

Ich besitze ein Haus mit Einliegerwohnung und möchte dieses verkaufen. Allerdings wohnt in der Einliegerwohnung noch meine Mutter (80 Jahre), die ein lebenslanges Wohnrecht in dieser Eigentumswohung hat. Muss sie ihr Einverständnis geben, wenn wir das Haus verkaufen wollen? Das Haus gehört allerdings allein mir, meine Mutter hat lediglich in der Einliegerwohnung das Wohnrecht. Wie soll ich vorgehen?

...zur Frage

Haus an Kinder verschenken

möchte meinHaus unseren beiden Söhnen schenken, der eine bezieht BaföG der ander Hartz 4, haben sie Nachteile? Schenkung nur mit lebenslangem Wohnrecht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?