Hauskauf Miteigentümer?

3 Antworten

Die Idee ist gut, unter dem Gesichtspunkt Steuern, weil es in Österreich keine Erbschaftsteuer mehr gibt, aber auf Grundstücksschenkungen Grunderwerbsteuer erhoben wird.

Wenn Ihr also die Kinder in den Kaufvertrag mit aufnehmt, aber nur alleine bezahlt, wäre es die Schenkung des Kaufpreises udn damit steuerfrei, während eine spätere Schenkung, oder Vererbung des Hauses der Grunderwerbsteuer unterliegt. Ihr spart also auf den Teil der Kinder die zweite Grundwerbsteuer.

Nur wäre noch zu klären, ob die andern Folgen Euch gefallen, denn alle Entscheidungen zum Grundstück wären von allen gemeinsam zu fällen.

Je nachdem, wie Eure Pläne sind (Eigennutzung, Vermietung usw.) wäre auch zu überlegen gleich die Kinder "kaufen" zu lassen, für sie zu zahlen und sich selbst einen Nießbrauch eintragen zu lassen, was in Österreich "Fruchtgenuss" heißt.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Vermutlich sollen die Kinder ins Grundbuch eingetragen werden, und das wohl sicher nicht als Gläubiger.

Im Grundbuch stehen die Eigentümer des Grundstücks. Wenn also A und B ein Grundstück kaufen, sind A und B die Eigentümer und nicht A, B, der Dalai Lama, der Pabst [Papst - E.W.], der Briefträger oder eine unbeschränkt Anzahl von erwachsenen Kindern.

Sollen die Kinder als Eigentümer im Grundbuch stehen, müssen sie also Eigentümer werden.

24

Umgekehrt: mit dem Eintrag ins Grundbuch werden die Kinder (Mit-)Eigentümer.

Wenn ich etwas kaufe, dann kann ich auch festlegen, wer als Eigentümer im Grundbuch steht, also anstelle meines Namens z.B. der Papst und EnnoWarMal.

Dann habe ich es zwar gekauft, aber als Schenkung an den Papst und EnnoWarMal.

0
32
@wjgmuc
Umgekehrt: mit dem Eintrag ins Grundbuch werden die Kinder (Mit-)Eigentümer.

Leider ist es etwas komplizierter, weil es zwei unterschiedliche Rechtsgebiete sind: Grundbuchrecht und Zivilrecht, speziell Sachenrecht.

Grundbuchrechtlich stimme ich dir zu. Leider führt dies oft zu unzutreffenden Grundbuchbeständen.

Beispiel:

Die Eltern kaufen das Grundstück 50:50. Im Grundbuch werden sie als Eigentümer eingetragen.

Im nächsten Schritt verkaufen oder verschenken sie je die Hälfte ihrer GbR-Anteile (nicht des Grundstücks) an den Dalai Lama, den Pap, den Briefträger oder an eine unbeschränkt Anzahl von erwachsenen Kindern.

Im Ergebnis stehen immer noch nur die Eltern im Grundbuch, aber die Eltern. der Dalai Lama, der Papst, der Briefträger oder eine unbeschränkt Anzahl von erwachsenen Kindern sind Miteigentümer.

Ich kann dir mal einen Schriftwechsel zu diesem Thema zeigen, da ich so einen Kandidaten habe, der genau das in einer kaum zu überblickenden Fülle so gemacht hat.

0
24
@EnnoWarMal

Wieder etwas dazugelernt.

In der Bank haben wir natürlich nur das Grundbuchrecht betrachtet, welches für die Eigentumsverhältnisse am Objekt und den Eintrag von Sicherheiten relevant war.

1

Wer als Eigentümer eingetragen wird hat mit dem Kauf zunächst nichts zu tun.

Es bleibt Euch überlassen wen ihr alles als Miteigentümer eintragen lasst. Das kann auch der Dalai Lama, der Pabst, der Briefträger oder eine unbeschränkt Anzahl von erwachsenen Kindern sein.

Zu überlegen ist, ob dadurch steuerliche Effekte entstehen, also z.B. Schenkungssteuer. Aber dazu sind mir die österreichischen Steuergesetze nicht bekannt, hierzu haben evtl. andere Forenteilnehmer mehr Erfahrung.

Erbrecht - Enkel soll alles erben, Sohn steht im Grundbuch?

Hallo zusammen,

Google und Suchhilfe waren leider ergebnislos bei diesem speziellen Fall.

Fakten:

  • Eheleute kaufen Wohnung, beide werden im Grundbuch eingetragen
  • Ehemann verstirbt 2004
  • 2005 wird als Miteigentümer einer der Söhne der Witwe ins Grundbuch eingetragen (Status: Witwe und Sohn aufgrund Erbfolge)
  • in den kommenden Jahren folgen familiäre Zerwürfnisse
  • Enkel wird deshalb 2016 als Alleinerbe lt- Testament eingesetzt; Grundbucheintrag besteht immer noch aus Witwe und 2005 eingetragenem Sohn

Meine Frage hier nun: Sollte man den Sohn vorsichtshalber aus dem Grundbuch entfernen lassen? Evtl. sogar schon den Enkel eintragen? Oder reicht das notariell beglaubigte Testament als Nachweis und der Sohn im Grundbuch wird später nicht berücksichtigt?


Vielen Dank für eine Antwort

K.


...zur Frage

Hauskauf und Vermietung an Ehepartner?

Hallo, vorweg: wir haben nächste Woche einen Termin beim Steuerbüro aber uns interessiert jetzt schon die allgemeine Meinung bzw. unsere Chancen.

Wir möchte gerne ein Grundstück in der Nähe kaufen, auf dem ein kleines massives Häuschen steht. Dieses müsste saniert werden (Kosten ca. 20k), ist dann aber ganz normal bewohnbar (knapp 50qm).

Der Mann ist selbstständig und momentan als Untermieter in einem anderen Büro und die Frau arbeitet als Angestellte. Das Objekt würde alleine von der Frau gekauft werden (Käufer beim Notar), sie wäre also die Eigentümerin. Der Kredit würde nur auf den Mann laufen, da die Frau später evtl. noch selbst einen anderen Kredit aufnehmen möchte.

Der Mann würde jetzt gerne das kleine Häuschen als Gewerbeobjekt nutzen und sich dort sein Büro einrichten. Dazu würde zwischen den beiden Eheleuten ein klassischer Mietvertrag geschlossen werden mit ortsüblicher Miete inkl. aller Nebenkosten. Die Einnahmen aus der Vermietung würden bei der Frau bleiben und nicht am Monatsende wieder hin und hergeschoben werden.

Noch ein Hinweis: Bisher wurde die Steuererklärung gemeinsam gemacht, das könnte man aber wieder ändern, sofern das eine Rolle spielt.

Die konkrete Frage: Macht das Finanzamt bei sowas mit oder müsste man noch was ändern, damit es für die ok ist? Ziel ist es natürlich die Aufwendungen für das Objekt steuerlich geltend zu machen.

Vielen Dank schon mal für die Hinweise.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?