Hauskauf Lebenspartner Mutter?

3 Antworten

Der Lebensgefährte kann sein Haus verkaufen, an wen er will und zu einem Preis den er selbst festlegt. Wenn der Verkaufspreis deutlich unter dem Verkehrswert liegt, dann wird das Finanzamt diesen Verkauf als gemischte Schenkung bewerten. Und dieser Schenkungsanteil birgt die Gefahr in sich, wenn sie noch keine 10 Jahre bis zu seinem Tod zurück liegt. Dann fällt nämlich ein Teil dieser Schenkung unter die Erbmasse. Bei dem Mietvertrag sehe ich zuerst keine Probleme - wie man jedoch ein Kündigungsrecht des Vermieters ausschließt ohne ein Wohnrecht einzutragen ist mir nicht bekannt. Da dann innerhalb der Familie vermietet wird, akzeptiert das FA auch eine reduzierte Miete. Ein Steuerberater sollte Dir zumindest bezüglich der steuerlichen Aspekte Auskunft geben können.

Immobilienverkäufe bedürfen der not. Beurkundung und werden rechtssicher gestaltet.

Soweit der Kaufpreis mehr als 10 % vom Verkehrswert abweicht, haben seine Kinder innerhalb von 10 Jahren einen Pflichtteilsergänzungsanspruch über diese Differenz aus lezeitiger Schenkung gegen den Nachlass. Diese Forderung schmälert das Erbe deiner Mutter.

Und oberhalb von 20.000 EUR meldet sich das Finanzamt mit einem Bescheid über Schenkungssteuer bei dir.

Und die Miteinnahmen musst du alljährlich versteuern, Anlage V. Entspricht die Miethöhe nicht mind. 90 % der ortsüblichen, meldet sich das Finanzamt erneut bei dir.

Willst deu meinen Rat? Bevor du kaufst, konsultiere einen Steuerberater.

Mit den wenigen Angaben kann man keine vernünftige Aussage treffen.

Was ist das Haus wert?

Wieviel Geld soll fließen?

Wie alt sind die beiden, die das Wohnrecht bekommen sollen?

Sollen die Miete zahlen, oder soll es ein unentgeltliches Wohnrecht sein?

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Hallo wfwbinder,

vielen Dank für die Antwort und Fragen.

Hier die zusätzlichen Informationen für eine bessere Bewertung.

Der Wert des Hauses ca. 400.000 €
Verkauf für 200.000€
Die Beiden sind 65J und 71J und sollen Lebenslanges Wohnrecht erhalten.
Miete soll gezahlt werden.

Danke + Gruß
C.Mueller

0
@Krigge74

Das wird für Dich eine teure Sache.

Ich setze voraus, dass die miete in angemessener Höhe sein wird, also mindestens 2/3 der ortsüblichen Vergleichsmiete. Damit ist die Sache erledigt.

Dein Kauf ist eine gemischte Schenkung, denn die Zahlung ist nur 1/2 des Wertes.

also 200.000,- *3,5 -6,5 % Grunderwerbsteuer (je nach Bundesland) also mindestens 7.000,- höchstens 13.000,- Euro.

200.000,- Schenkung - 20.000,- Freibetrag = 180.000,- * 30 % = 54.000,- Euro Schenkungssteuer.

Ich kann nur raten einen Berufskollegen von mir aufzusuchen, um die Sache vernünftig abzuwickeln.

0
@wfwbinder

Okay. Danke für die schnelle Antwort.
Denke ich werde ihren Rat folgen und jemanden aufsuchen müssen der das Ganze begleiten kann.
Kennen Sie zufällig jemanden der im Umkreis Rostock spezialisiert ist?

Gruß
C. Müller

0

Was möchtest Du wissen?