Hauskauf, Kündigung der Einliegerwohnung

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Für Einliegerwohnungen gilt die nachgenannte Bestimmung, dh, es bedarf keines "Eigenbedarfs". Dafür erhöht sich die Kündigungsfrist hier von 12 auf 15 Monate:

http://dejure.org/gesetze/BGB/573a.html

Die zweite Frage soll Little v. mal beantworten (hihi).

Wenn die Tochter nicht im Haus wohnt, dann bietet der § 573a BGB keine Anspruchsgrundlage für eine Kündigung (dort heißt es "in einem vom Vermieter selbst bewohnten Gebäude").

Die zweite Frage wurde schon von Rat2010 umfassend beantwortet.

1
@Primus

Deshalb funktioniert derzeit nur die Eigenbedarfskündigung. Sie müßte bereits im EG wohnen, um die vereinfachte Kündigung nach § 573a BGB auszusprechen.

3
@LittleArrow

Danke der nachfrage;-)) Sollte die Tochter weitere Fragen haben, komme ich auf Dein Angebot zurück.

0

Nach § 573 c BGB, der gilt, wenn nichts anderes im Vertrag steht, was aber häufig der Fall ist, verlängert sich die dreimonatige Kündigungsfrist nach drei und acht Jahren um jeweils drei Monate, zusammen also neun Monate.

Die genaue Frist hängt davon ab, ob Sie dem Mieter wegen Eigenbedarfs oder weil sie selbst drin wohnt kündigen will. Wegen Eigenbedarf bleibt es bie den neun Monaten. Wenn sie (bereits) selbst in dem Haus wohnt, hat sie die (beim Rechtsstreit) einfachere Möglichkeit nach § 573 a BGB, bei der sich aber die Kündigungsfrist um drei Monate verlängert.

Ob der eine oder der andere Weg besser ist, hängt von den Umständen ab. Wenn sie möglichst schnell das ganze Haus will und es auch braucht, würde ich Eigenbedarf wählen. Wenn es eigentlich viel zu groß für sie ist oder andere Ansatzpunkte für einen Streit vorliegen, ist der § 573 a BGB besser.

In jeden Fall kann sie nach Eigentumsübergang (Grundbuch) die Miete erhöhen. Eine Kündigung ist davon vollkommen unabhängig. Vielmehr ist es beliebt, dem Mieter den Abschied zu erleichtern, indem man mit dem Kündigungsschreiben auch die Miete anpasst ;).

Ich teile Deine Ansichten weitgehend (aber der § 573a BGB trifft hier keinesfalls zu)

Vielmehr ist es beliebt, dem Mieter den Abschied zu erleichtern, indem man mit dem Kündigungsschreiben auch die Miete anpasst ;)

Man könnte dem Mieter auch die unbewohnte EG-Wohnung anbieten;-)

1
Nach § 573 c BGB, der gilt, wenn nichts anderes im Vertrag steht, was aber häufig der Fall ist, verlängert sich die dreimonatige Kündigungsfrist nach drei und acht Jahren um jeweils drei Monate, zusammen also neun Monate.

Eine vertragliche Vereinbarung zum Nachteil des Mieters wäre allerdings nichtig aufgrund von Absatz 4 des §.

2
@Kevin1905

Das ist richtig. Ich kenne aber ältere Verträge, die zum Vorteil des Mieters nach noch längerer Mietdauer noch längere Kündigungsfristen vorsehen.

In genau dem Fall, dass also der Mieter irgendwas übernimmt, kann und wird vielleicht noch was ganz anderes geregelt sein. Jedenfalls habe ich da schon faktische Enteignungen des Eigentümers erlebt.

1

Fristlose Kündigung und gleichzeitig fristgerechte Kündigung! Frage dazu!

Einem Freund von mir wurde fristlos gekündigt und gleichzeitig fristgerecht. Aus meiner Sicht ist die fristlose Kündigung nicht gerechtfertigt und mein Freund überlegt nun dagegen zu klagen. Gleichzeitig ist die fristgerechte Kündigung "vorsorglich" ausgesprochen worden. Wie ist das nun, wenn das ARbeitsgericht die fristlose Kündigung nicht anerkennt. Muss der ARbeitgeber dann noch das Gehalt bis die fristgerechte Kündigung greift bezahlen. Aber dafür müsste mein Freund aber doch auch Arbeitsleistung erbringen, was aufgrund der fristlosen Kündigung derzeit ja nicht geht. Bis das ganze vor Gericht geht, greift dann die fristgerechte Kündigung. Könnte der Arbeitgeber dann die Arbeitsleistung nachverlangen, wenn er bezahlen muss.

...zur Frage

Kann ich für eine Einliegerwohnung im Zweifamilienhaus ein Darlehen aufnehmen und die Darlehenszinsen von den Mieteinnahmen abziehen?

Ein Haus mit Einliegerwohnung soll gebaut werden. Lassen sich für die Einliegerwohnung und für ein, im Haupthaus einzurichtendes berufliches Arbeitszimmer getrennte Hypothekendarlehen aufnehmen?

Wenn ja, wie werden Sie im Grundbuch abgesichert? 1. und 2. Rang?

Lassen sich die Hypothekenzinsen für das Darlehen der Einliegerwohnung steuerlich von den Mieteinnahmen absetzen?

Bitte ggf. Links zu brauchbaren Erklärungsseiten angeben.

Vielen Dank!

...zur Frage

Kauf eines Hauses mit Mieter und Untermieter (Einliegerwohnung)?

Hallo! Ich plane ein Haus zu kaufen. In diesem Haus befinden sich zwei Wohnungen. Das gesamte Haus ist gemietet von einem Mieter. Dieser vermietet die separate Wohnung/Dachgeschoss unter. Ich möchte wegen Eigenbedarf das gesamte Haus kündigen. Habe ich eine Chance? Oder kann ich nur eine Wohnung kündigen?

...zur Frage

Wie ist eine "behauptete" Schenkung zu bewerten?

Schwiegermutter verkauft ihr Reihenhaus und beteiligt sich mit Grundstückserwerb (ca. 144.000,- DM) am Neubau eines größeren Hauses mit einer für sie konzipierten ebenerdigen Einliegerwohnung. Sie erhält dadurch lebenslanges Wohnrecht mit ihrem Partner und Pflegesicherheit durch Tochter und Schwiegersohn. Nach ca. sieben Jahren sind Schwiegermutter und Partner verstorben. Eine schriftliche Vereinbarung besteht nicht. Die Ehe ist jetzt gescheitert. In der Zugewinnauseinandersetzung wird im Nachhinein eine nur der Tochter zugesagte Schenkung in Höhe des Grundstückserwerbs"behauptet", um ein höheres Anfangsvermögen vorzuweisen. Frage: Ist dies als Schenkung zu bewerten oder als Beteiligung eines gemeinsamen Wohnprojektes?

...zur Frage

Lebenslanges Wohnrecht im Haus der Tochter (von Tochter und Schwiegersohn gebaut)

Hallo!

Meine Mutter wünscht schriftliche Festlegung eines lebenslangen Wohnrechts in dem Haus das mein zukünftiger Mann und ich gebaut haben. Sie wohnt seit Fertigestellung des Hauses als normale Mieterin (mit Mietvertrag) in der im Haus befindlichen Einliegerwohnung. Im Falle meines Todes hat sie Angst von ihrem zukünftigen Schwiegersohn direkt auf die Strasse gesetzt zu werden (diese Angst ist meines Erachtens unbegründet) und möchte mit dieser Vereinbarung erreichen, dass ihr genug Zeit bleibt umzuziehen etc. Wie kann eine solche Vereinbarung formuliert werden?

Vielen Dank! A.

...zur Frage

Rücktritt KAufvertrag

Hallo Zusammen, habe eine dringende Frage und vielleicht könnt Ihr mir Helfen.

Es geht um den Erwerb eines MEhrfamilienhauses aus FEbruar 2012. Im Kaufvertrag bei der Notarin wurde vereinbart das der KAufpreis erst nach Räumung des Hauses zum 31.05.2012 fällig wird. Also wurde ein Rücktrittsrecht vom Kaufvertrag bis zur fälligkeit vereinbart.

In diesem HAus wohnten 2 Mietparteien, die wussten das das Haus verkauft werden soll. Eine MIeterin ist mittlerweile fristgerecht ausgezogen. Mieter 2 weigert sich trotz fristgerechter Kündigung der Wohnung durch den Nocheigentümer zum 31.05.2012 auszuziehen. Als Grund nennen Sie das Sie angeblich keine geeignete Wohnung für sich und IHrer 3 Kinder finden.

Ich möchte das Haus ab 01.06.2012 mit meiner Tochter und Ihrer FAmilie selber nutzen. Dies war auch BEdingung und Voraussetzung für den Kaufvertrag.

Nun haben wir gestern erfahren das die MIeter auf keinen Fall ausziehen werden und der Meinung sind das die Kündigung Ihres Nochvermieters nicht wirksam wäre.

Ich muss dazu erwähnen wir haben ab 01.07.2012 keine Wohnungen mehr weil wir diese bereits gekündigt haben, da es bisher immer hieß der Mieter zieht aus.

Was können wir tun?

Vielen Dank schonmal für Eure Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?