Hauskauf entpuppt sich als Horror?

4 Antworten

Darf die Maklerin behaupten, dass es sich um eine DHH handelt? 

Das ist es auch. Ihr kauft 50 % des Grundstücks, verbunden mit dem Sondernutzungsrecht an der einen Hälfte des Doppelhauses. Das ist garantiert in dem Vertrag genau festgelegt.

Ausserdem müsst Ihr das im Vertragsentwurf gesehen haben und normaler Weise bestimmt der Käufer den Notar, warum habt Ihr davon keinen Gebrauch gemacht?

Nachdem wir beim Notar unterschrieben haben, kam raus, dass wir 50% des Grundstückes kaufen und gleichzeitig es nicht klar definiert ist was uns gehört

Bevor Ihr unterschrieben habt, hat doch der Notar den Vertrag vorgelesen und dann gefragt, ob Ihr das verstanden habt. Ich kann mich nicht mehr erinnern, wie oft ich bei einer Beurkundung dabei war, aber es war immer so.

WAs mich wundert ist auch die Reaktion der Bank.

Die haben doch für die Finanzierung Unterlagen bekommen. Die haben doch bestimmt den Grundbuchauszug sehen wollen, den Vertragsentwurf, das Expose der Maklerin.

Einen Anspruch der Bank auf Bereitstellungszinsen würde ich auf jeden Fall bestreiten, denn die hatten alle Unterlagen.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung
Wie ist es möglich, dass eine Bank einen Kreditvertrag aufsetzt, aufgrund von Unseren Informationen? Wieso haben wir ihr dann sämtliche Unterlagen zukommen lassen?

Aber anscheinend hatten die eben nicht alle Informationen:

Dieser wurde bis zum Notar Termin allerdings abgeändert. Beim Notar wurden Sätze eingefügt, die so nicht besprochen, sowie nicht vorgelesen wurden!

Nun kann ich die Bank verstehen, die haben nun einen anderen Vertrag, als den, den sie geprüft hatten.

Warum habt Ihr in dem Moment nicht gesagt, "das müssen wir erstmal mit der Bank besprechen" wenn ihr selbst die Wirkung der Änderungen nicht kennt?

1
@wfwbinder

Diese wurden uns nicht vorgelesen. Ich weiß das uns das keiner glaubt, aber so war es nunmal. Das was dazugeschrieben wurde, war die Aussage, dass es keine Teilungserklärung gibt.

Hätte sowas der Bank nicht vorher auffallen müssen?

0
@GnJa57

Ich kenne weder den Text des ersten Entwurfs, noch den Text des dann unterschriebenen Vertrags und kann daher nur sagen, wäre mir die Sache in meiner Bankzeit vorgelegt worden, hätte ich den Entwurf geprüft und danach entschieden. Hätte ich dann danach ein unterschriebenes Exemplar vorgelegt bekommen, was vom Entwurf abwich, hätte ich es vermutlich als Betrugsversuch gewertet, wenn wir nicht wegen der Änderung gefragt worden wären.

Das hätte aber die Maklerin wissen müssen.

Ich bin da schon sehr skeptisch, ob die ein sauberes Geschäft will, oder Euch über den Tisch ziehen.

0

Sämtliche Unterlagen wurden der Bank zur Verfügung gestellt! Ohne diese hätten sie uns für den Notar keine Grundschuldbestellungsformular Ausgestellt. Und den Kreditvertrag haben wir auch unterschrieben gehabt.

0

Ihr habt doch einen Vertragsentwurf bekommen. Spätestens in dem stand genau drin was ihr kauft. Und ein Notar liest den Text auch vor. Spätestens da merkt man doch was man kauft.

Allerdings verlangt die Bank vor Unterschrift des Kreditvertrages normal auch einen Grundbuchauszug. Gibt es denn einen unterschrieben Kreditvertrag? Oder habt ihr einfach so gekauft?

Normal reicht auch eine verbindliche Zusage der Bank. Da ihr selbst aber ja scheinbar nicht verstanden habt was überhaupt gekauft wird, kann gut sein dass ihr auch der Bank falsche Infos gegeben habt. In dem Fall wäre die Zusage dann natürlich hinfällig.

Ohne Details zur Zusage, zum Kaufvertrag etc ist die Frage aus der Ferne unmöglich zu beantworten.

Im Vertrag steht dass wir 50% von dem Grundstück kaufen und die Veräußere angegeben haben, dass es sich um eine DHH handelt. Somit war es für uns klart, dass uns 50% des Grundstücks gehört und diese DHH, die mit Anschrift angegeben wurde.

Da der Vertrag vom Notar aufgesetzt wurde, haben wir gedacht dass das stimmt. Ehrlich gesagt dachten wir, dass der Notar sich alle Unterlagen durchschaut und nicht einfach was reinschreibt!

Wir haben einen Kaufvertrag Entwurf zwei Wochen vor dem Notar Termin zugeschickt bekommen. Den haben wir der Bank weitergeleitet. Dieser wurde bis zum Notar Termin allerdings abgeändert. Beim Notar wurden Sätze eingefügt, die so nicht besprochen, sowie nicht vorgelesen wurden! Klar können wir dagegen nichts tun, aber ich wollte Ihnen den Sachverhalt kurz schildern.

Danach haben wir den Kreditvertrag bei der Bank unterschrieben. Insgesamt sind nach dem Notar Termin 6 Wochen vergangen und dann hat die Bank uns erst den Kredit verweigert.

Wie ist es möglich, dass eine Bank einen Kreditvertrag aufsetzt, aufgrund von Unseren Informationen? Wieso haben wir ihr dann sämtliche Unterlagen zukommen lassen?

0

Wenn der Vertrag beim Notar unterschrieben worden ist, kann man nichts mehr machen.

Die Bank darf die Finanzierung auch nicht mehr zurückziehen, wenn ihr die schriftliche Zusage habt.

Das man ein Haus kauft mit einen gemeinschaftlichen Grundstück ist so ungewöhnlich ja nun auch nicht, das kommt immer mal wieder vor

GnJa

Heilung ist möglich,

durch amtl. Vermesssung und Bildung eines neuen Flurstücks, das in euer Alleineigentum übergeht. Zuvor schriftl. klären, wer die Kosten übernimmt und die Bank eine großzügige Verlängerung der bereitstellungs-zins-freien Zeit genehmigt.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Das sind wir gerade am abklären mit der Bank. Treuhandkonto des Notars ist geplant, bis eine Teilungserklärung gemacht wurde. Natürlich alles auf unsere Kosten.
Wir wollen einfach nur wissen, ob die Bank einfach so aus dem Schneider ist. Sie haben eingestanden, dass ihnen der Fehler viel zu spät aufgefallen ist. Und jetzt müssen wir für alles Zahlen...

0

Was möchtest Du wissen?