Haushaltsnahe Dienstleistung und Steuerjahr?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet


Kann doch eigentlich nicht richtig sein, dass man mit der Abgabe der
Steuererklärung auf das Eintreffen der NK-Abrechnung warten muss.



Muss man ja auch nicht. Man kann, wenn man endlich die NK-Abrechnung hat, die nachträgliche Änderung des Steuerbescheides beantragen - selbst dann, wenn er schon bestandskräftig ist. Lediglich Festsetzungsverjährung darf noch nicht eingetreten sein.


Sehe ich das richtig, dass die Angabe der haushaltsnahen Dienstleitsung
aus der NK2015, in der kommenden Steuerklärung für 2016 zwecklos ist?

Das siehst du richtig. Es wäre nicht nur zwecklos, sondern auch falsch, denn die Kosten hatte man ja 2015.


Oder gibt es doch noch einen Weg diese anzugeben?

Ja. Änderungsantrag nach § 173 Abs. 1 Nr. 2 AO (https://dejure.org/gesetze/AO/173.html). Grobes Verschulden liegt nicht vor, weil du auf den Zeitpunkt der Erstellung der NK-Abrechnung keinen Einfluss hast.


Andere Möglichkeit: Bereits mit Einreichung der Steuererklärung beantragen, die Steuer nur vorläufig festzusetzen (https://dejure.org/gesetze/AO/165.html) und, sobald die NK-Abrechnung vorliegt, nachreichen und Änderung nach § 165 Abs. 2 Satz 2 AO beantragen.


Noch andere Möglichkeit: Bei Einreichung der Steuererklärung beantragen, den Steuerbescheid unter Vorbehalt der Nachprüfung zu stellen (§ 164 Abs. 1 Satz 1 AO; https://dejure.org/gesetze/AO/164.html) und, sobald die NK-Abrechnung vorliegt, nachreichen und Überprüfung und Änderung gem. § 164 Abs. 2 Satz 2 AO beantragen.


Vielen Dank. Das hilft mir sehr weiter.

0

Die Abrechnung der Nebenkosten 2015 ist erst 2016 durch die Hausverwaltung erfolgt, ergo kann der Anteil der haushaltsnahen Dienstleistungen auch in diesem Jahr geltend gemacht werden. So wird es auch von meinem Finanzamt Berlin Mitte/Tiergarten akzeptiert.

Deckelung Handwerkerkosten/ Haushaltsnahe Dienstleistungen für Steuererklärung 2013.

Wer kann mir genau sagen, welche Grenzen gelten. Sind es 4.000 Euro gesamt für haushaltsnahe DL und nochmal ein Betrag von 1200 Euro für Handwerkertätigkeiten - wer kann mir das genau sagen?Danke!

...zur Frage

Ablehnung rückwirkender Betriebskostenabrechnung durch Jobcenter?

Ich habe 2015 Hilfe zum Lebensunterhalt bezogen. Ab 01.07.2016 habe ich keine mehr beantragt. Im August 2016 kam die Abrechnung der Betreibskosten von 2015. Heute hab ich die Antwort erhalten, dass das Jobcenter nicht mehr zahlt, da ich zum Forderungsdatum keine Bezüge mehr erhalten habe???? Ist das okay so schließlich handelt es sich ja bei den Forderungen um einen Zeitraum in dem ich Leistungen bezogen habe???

...zur Frage

Malerarbeiten und Transportkosten bei Umzug

Hallo, könnte mir jemand helfen? Wir sind nach Deutschland gezogen und der Arbeitgeber hat die Transportkosten und Malerarbeiten, die mit dem Umzug wegen Arbeitgeberwechsel zusammenhingen dann nachträglich gezahlt. In der Entgeltabrechnung heisst es "Sonderzahlung einmalig" und dort steht genau der Betrag, den wir gezahlt haben. Wie soll ich es in der Steuererklärung darstellen? Soll ich die Malerarbeiten zu den haushaltsnahen Diensleistungen reinschreiben? Oder soll ich es zu den Werbungskosten - Umzugskosten schreiben?

Vielen Dank

...zur Frage

Sozialamt verlangt wegen zu viel genehmigter Heizkostenpauschalen in 2016 von mir einen hohen Betrag zurück. Was kann ich tun?

Ich beziehe einen Mini-Betrag an Grundsicherung zu meiner kleinen Rente. Vor Wochen legte ich dem Kreisamt die NK-Abrechnung 2016 meines Vermieters vor und bin jetzt zur Anhörung vorgeladen, weil hier angeblich wegen zu viel berechneter Heizkostenpauschalen in 2016 ein hohes Guthaben aus Grundsicherungsleistungen entstanden sein soll, das nun von mir zurückverlangt wird.

Genaue Erklärung: Meine Tochter und ich haben ein NK-Guthaben 2016 beim Vermieter in Höhe von 111,92 Euro erwirtschaftet (wie immer wenig geheizt), welches dieser nun auf mein Konto überweisen wird. Dieses Guthaben wird von den Ämtern (Kreis für mich und Jobcenter für meine Tochter, deren Mini-Ausbildungsvergütung von dort etwas aufgestockt wird) eingefordert, wovon jedes Amt die Hälfte beansprucht. Mir wurden vom Kreisamt an Betriebskosten in 2016 insgesamt 1.256,43 Euro zur Verfügung gestellt. Meine Abrechnung ergab einen höheren Betrag, weswegen hier eine Nachzahlung von 95,04 Euro fällig wird. Bei den Heizkosten wurden für 2016 Pauschalen von 1.058,52 berücksichtigt, unsere Heizkosten betrugen aber nur 716,61 (also Guthaben von 341,91 Euro). Die Nachzahlung der Betriebskosten abzüglich des Heizkostenguthabens ergeben insgesamt ein Guthaben von 246,87 Euro, welches aus Grundsicherungsleistungen entstanden ist und somit der Kreisstadt zusteht. Die von mir demzufolge zu Unrecht bezogenen Grundsicherungsleistungen werden von mir nun zurückgefordert.

Ich soll mich dazu äußern. Was soll ich denn dazu sagen? Ich habe die Berechnungen ja nicht gemacht. Ich wollte wie immer sparen und habe die Heizung nicht allzu viel aufgedreht, um dem Staat nicht unnötig auf der Tasche zu liegen. Nun bekomme ich meine Strafe dafür. Außerdem vermute ich, dass das gleiche Spielchen nun auch noch mit meiner Tochter gemacht wird, denn die vor Wochen beim JC eingereichte NK-Abrechnung wurde bisher von dort noch nicht kommentiert. Aber wenn das Kreisamt schon solche Berechnungen aufmacht mit diesen horrenden Nachforderungen, wird das andere Amt da wohl nachziehen, weil von dort vielleicht auch zu viel Pauschalen berücksichtigt worden sind. Wenn ich mir nun vorstelle, die fordern von meiner Tochter jetzt auch noch um die 250 Euro nach, dann müssen wir zusammen ca, 500 Euro zurückzahlen.

Ich bezahle beim Kreis seit geraumer Zeit immer noch mein Guthaben aus 2015 zurück, was intern verrechnet wird. Im Grunde bezahle ich seit ewiger Zeit an dieses Amt mehr als mir von dort ausgezahlt wird. (Mir werden jeden Monat 20 Euro intern verrechnet, bekomme nur ca. 6 Euro - manchmal sogar weniger - ausgezahlt). Ich möchte auf jeden Fall gegen den kommenden Bescheid Widerspruch einlegen, aber mir fällt keine Begründung ein, denn ich glaube schon, dass dem Amt dieses Geld zusteht, obwohl ich ja nichts dafür kann, was die im Amt da als Pauschalen festsetzen, die sich ja logischerweise aus dem Jahr davor ergeben haben. Was kann ich tun?

...zur Frage

Prokonverluste aus 2014?

Natürlich sind die Verluste bereits in 2014 entstanden.

Leider habe ich diese Verluste noch nicht geltend gemacht.

Die Steuerbescheide für 2014 und 2015 habe ich bereits erhalten.

In den Bescheiden ist vermerkt:

Der Bescheid ist nach § 165 Abs. 1 Satz 2 AO teilweise vorläufig.

Kann ich diese Verluste für 2014 und 2015 nachträglich noch verrechnen, indem ich die KAP-Anlagen für 2014 und 2015 meiner Erklärung für 2016 beifüge?

Ich bedanke mich für die Rückantwort!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?