Hausgeld, Nebenkosten, Warmmiete

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn du doch so wenig Erfahrung mit Immobilien hast, solltest du doch lieber die Finger von dem Objekt lassen. Aber kurz zu Klärung.

Die Bruttokaltmiete beträgt 235 EUR. Die Nebenkosten i. H. v. 80 EUR sind vermutlich komplett auf den Mieter umlegbar (vermutlich Heizkosten, Müllbeseitigung, etc.). Der Mieter würde somit jeden Monat 315 EUR an dich zahlen. Das Hausgeld beinhaltet i. d. R. bereits die Nebenkosten und zusätzlich noch Kosten, welche nicht auf den Mieter umlegbar sind. Das sind beispielsweise Instanthaltungsrücklagen, falls am Gebäude Reparaturen anfallen, welche in das Gemeinschaftseigentum fallen. Vermutlich beträgt dieser Teil die Differenz zwischen Hausgeld und Nebenkosten, also 55 EUR.

Da die Nebenkosten ein durchlaufender Posten ist, würde dein Bruttogewinn bei 235-55 EUR, d. h. 180 EUR pro Monat betragen (Rücklagen für weitere Renovierungen etc. nicht enthalten. Somit ergibt sich eine Bruttorendite von 7.2 %. Grundsätzlich garnicht so schlecht, du solltest jedoch sehr genau auf den Zustand und die zu erwartenden Renovierungskosten achten (gibt es einen Investitionsstau, wie hoch sind die Gemeinschaftsrücklagen, etc.)

Hallo TopJob, vielen Dank für Deine Antwort! Die Kaltmiete beträgt aber 150 EUR. Nebenkosten: 80 EUR. Die Warmmiete ist also 235 EUR! Deswegen war ich so verwirrt! Kann es überhaupt sein?

0
@AlienBeing

NK sind 85 EUR, ich vertippe mich die ganze Zeit heute!

0

Was möchtest Du wissen?