Hauseigentümerwechsel

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Machbar ist alles! Aber warum sollte er? Als neuer Eigentümer würde ich mir verschiedene Angebote einholen, Preis- Leistung vergleichen und evtl. neu abschliessen

War nicht nur der Verkäufer alt, sondern auch die Police, so könnte die Deckungssumme ohne Weiteres bei 511.000 f. Personen- und 256.000 für Sachschäden gelegen haben. Wird nun eine zeitgemäße Deckungssumme von 5mio. Pauschal mit aktuellen Bedingungen AHB vereinbart, so ist eine Prämiensteigerung von 100% als moderat anzusehen.

War vielleicht vorher kein Öltank mitversichert und erfolgt nun der Einschluß, so steigt die Prämie logischerweise ebenfalls deutlich.

Natürlich kann er das. Allerdings sind Vermieter auch zur Wirtschaftlichkeit angehalten.

Zumal sie ja bei Leerstand die Kosten selbst tragen müssen.

Grund für die Steigerung kann aber auch sein das zusätzliche Wichtige Risiken versichert wurden.

Meine Gebäudeversicherung wurde gleich um 200 % teurer als ich Leitungswasserschäden nachträglich aufgenommen habe.

Was ist, wenn der alte Hauseigentümer hoffnungslos unterversichert war? Das braucht der Nachfolger doch wohl für sich nicht hinzunehmen und da kann es zu Kostensteigerungen kommen.

Selbstverständlich kann er, sofern die Versicherungsleistungen, nicht nur der Beitrag, steigen.

Was möchtest Du wissen?