Hausbau später, Grundstückskauf jetzt. Ist bei der FInanzierung was zu beachten?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das würde ich relativ gelassen sehen, denn Ihr Eigenkapital kommt ja todsicher ;) Abgesehen davon, gibt es einige Dinge zu beachten oder zu überlegen. Als erstes muß Ihnen klar sein, daß die Bank, welche das Grundstück finanziert später nicht ausgetauscht werden kann, wenn Sie jetzt eine längere Zinsbindung machen, was auf jeden Fall zu empfehlen ist, da derzeit die Zinsen historisch niedrig sind und wir nicht wissen, wie diese in 2012 sein werden. Wenn Sie jetzt also ein variables Darlehen aufnehmen, dann haben Sie ein Zinsänderungsrisiko. Die jetzt finanzierende Bank sitzt automatisch im Grundbuch an erster Rangstelle, d.h. das Geld für den Hausbau wird Ihnen keine andere Bank leihen, da keine Bank in die zweite Rangstelle möchte, weil die Besicherung dort recht schlecht ist, zumal die erste Rangstelle ja recht hoch sein wird. Sie sollten daher unbedingt die Gesamtfinanzierung betrachten und dafür ein Angebot einholen. Da es bundesweit über 200 in Frage kommende Institute gibt, empfehle ich Ihnen, sich an einen unabhängigen Finanzierungsberater / Finanzierungsmakler zu wenden. Dieser kann Ihnen präzise ausrechnen, ob das Vorhaben von Ihrem Einkommen her machbar ist und welche Bank für Sie die Richtige wäre. Wenn Sie jetzt das Grundstück kaufen und finanzieren, dann zahlen Sie neben Ihrer Miete auch gleich Zins+Tilgung für das Darlehen. Geht das mit der Doppelbelastung? Eine andere Möglichkeit wäre, daß SIe jetzt gleich bauen! Sie können die Erbschaft, die ja formell schon Ihnen gehört, als Sicherheit an die Bank abtreten und im Gegenzug eine Zwischenfinanzierung für den Hausbau erhalten. Wir hatten vor kurzem erst einen Fall, bei dem ein Kunde eine Sparanlage hatte, die erst ein Jahr später kündbar war; das geht problemlos. Sie zahlen dann nur Zinsen, die auch nur um die 2,5% liegen dürften und keine Tilgung. Wenn das Geld aus der Erbschaft kommt, wird das Darlehen damit abgelöst. Der Vorteil hier wäre, daß Sie gleich anfangen und früher ins Haus einziehen könnten und nur eine Doppelbelastung während der Bauphase hätten.

Nach 7 Jahren Testament und weiter Dokumente gefunden

Mein Vater ist vor 7 Jahren in einem Autounfall gestorben. Damals wurde das Erbe aufgeteilt, weil man der Ansicht war, dass es kein Testament gab. Jetzt ist aber zufällig während eines Umzugs ein DINA4 Umschlag gefunden worden und in diesem zahlreiche Dokumente, die den Nachlass regeln. Wir haben uns natürlich nicht daran gehalten, weil nicht mal meine Mutter von diesen Dokumenten wusste. Wir sind jetzt unsicher wie man vorgehen soll. Muss man jetzt alles rückgängig machen und neu verteilen? Das Problem ist, dass viel Geld in den Wohnungskauf oder den Hausbau gesteckt wurde und nicht so einfach wieder flüssig zu machen ist. Jedenfalls nicht innerhalb kurzer Zeit. Wir haben uns jetzt zusammen gesetzt und selbst die Leute die nach dem eigentlichem Testament mehr Geld erhalten würden, als sie damals bekommen haben, würde nicht drauf beharren. Es ist alles in der engsten Familie und alle führen ein angenehmes Leben. Die Frage ist nun, ob wir rechtlich verpflichtet sind das Testament zu beachten, oder wie wir vorgehen sollen?

...zur Frage

Neubau von Onkel, Neffe hat Eigenleistung erbracht -> Frage

Hallo, ich habe mir wieder einen neuen Fall ausgedacht, nachdem ich einen TV-Beitrag gesehen hab

Folgender Fall: Ein Mann (Mitte-70) hat noch 1 Grundstück und Kapital und entschließt sich zum Bauen. Alles selbstfinanziert. Sein Neffe (um die 50) unterstützt ihn tatkräftig, packt mit an und investiert - keine Ahnung - 300-400 Arbeitsstunden, den Großteil seiner Freizeit. Der Mann bietet nun seinem Neffen an, das Haus zu übernehmen, z.B. durch Verkauf

Das Haus incl. Grundstück liegt nehmen wir an auf dem Dorf, freistehend, nächste Stadt ist 30km entfernt (Einwohnerzahl der Stadt < 100k), nächste Stadt (Einwohner > 100k) in 60km Entfernung. Das hypothethische Dorf hat keine 1k Einwohner. Das Grundstück hat sagen wir 900qm, Wohnfläche ca. 140qm und ein Neubau. Hypothetischer Wert des Anwesens ca. 220k Euro an. Es wurde 90% in Eigenleistung vom Mann, seinem Neffen und gelegentlich Hilfe von anderen Verwandten gebaut. Ich kenn mich in den Dingen leider kaum aus, was ich bisher aber herausfinden konnte ist, dass bei Erbschaft Onkel -> Neffe ne Menge Steuern anfallen würden. Zu was ich bisher rein gar nichts finden konnte ist, ob die Eigenleistung des Neffen zum Hausbau irgendwie angerechnet werden kann, wenn er das Haus mal übernehmen würde, also z.B. beim Kaufpreis abgezogen würde.

Kann das Haus z.B. für 50k Euro vom Neffen gekauft werden? Wird Leistung angerechnet?

...zur Frage

Besteuerung private Berufsunfähigkeitsrente

Hallo, habe ein kleines Problem bzw. eine Frage zu der Besteuerung meiner Berufsunfähigkeitsrente aus meiner privaten BUZ Versicherung.

Ich hatte hier schon einmal eine ähnliche Frage gestellt,würde mich aber freuen wenn ich von den Steuerexperten dieses Mal wieder hilfreiche Tipps erhalte.

Kurz zur Situation: Ich bin 29 Jahre alt und von Beruf Sportler. Ich habe nun nach einigem Hin und Her von meiner Versicherung bestätigt bekommen, dass auch Sie mich als berufsunfähig im Sinne der Bedingungen sehen und ich die BU Rente nun immer monatlich ausgezahlt bekomme. Das Ganze rückwirkend bis zu dem Zeitpunkt meiner Verletzung. DIe Versicherung teilte mir mit dass man dies weiterhin überprüfen würde und in einiger Zeit wieder auf mich zukommen würde.

In mehreren Schreiben informierte mich die Versicherung darüber, dass aus ihrer Sicht die Rente nur bis zum 35. Lebensjahr ausgezahlt werden kann, da ich als Berufssportler nicht länger in meinem Beruf arbeiten könne.

In den Versicherungsbedingungen ist allerdings ganz klar festgelegt, dass bei BU bis zum Renteneintrittsalter, sprich 2045 geleistet werden muss- ganz egal welcher Beruf ausgeübt wird,es ist immer der zuletzt ausgeübte Beruf versichert.

Die Versicherung machte mir auch vor einiger Zeit ein für mich absolut lächerliches Angebot einer Einmalzahlung, bei der etwa der Betrag bis 35 ausgeglichen wäre. Natürlich ohne jegliche Anerkennung einer Leistungspflicht und ohne Berücksichtigung der Rechtslage. Mein Anwalt hat mir eindeutig erklärt, dass die Versicherung wie immer alles versucht um dort irgendwie herauszukommen, aber ganz klar bis 2045 leisten muss.

Jetzt habe ich aber eine Frage zur Besteuerung. Wenn ich richtig informiert bin, muss ich diese Rente ja nach dem Ertragsanteil besteuern. Dieser richtet sich ja nach der verbleibenden Länge bzw Zeit für die ich die Rente erhalte und weicht in den beiden Versionen- der Versicherung (bis 2019) und unserer Version laut Vertrag (bis 2045) stark ab.

Würde die Rente bis 2045 gezahlt, wäre der Ertragsanteil etwa 32-35 % Würde sie nur bis 2019 gezahlt oder durch einen Gutachter gar eher beendet wäre der Ertragsanteil nur 5-7 %. Für mich ist es schon ein Unterschied ob ich 35 % oder 5% meiner Rente mit meinem persönlichen Steuersatz versteuern muss, deshalb meine Frage:

Wie verhalte ich mich hier,da ich weder weiß wer exakt Recht hat und die Rente ja auch jederzeit durch einen dubiosen Gutachter beendet werden könnte,was zwar sehr unwahrscheinlich ist aber sicher nicht das erste Mal wäre.

Sollte man das Finanzamt einfach ehrlich informieren und eine der Versionen wählen und dann im Fall der Fälle nachzahlen bzw. etwas zurück fordern?

Würde mich sehr über hilfreiche Infos freuen...

Vielen Dank,Vince

...zur Frage

Kauf einer Eigentumswohnung mit Eigenkapital oder Finanzierung bei Vermietung an eigene Mutter?

Hi,

ich bin ein Student mit kleinem Eigenkapital welches mir mein Vater vererbt hat. Meine Mutter ist Frührentnerin und lebt von 700€ / Monat.

Nun ist es so, dass dieses Geld welches aktuell auf einem Tagesgeldkonto (für absolut keine Zinsen) verstaut ist, dafür verwendet werden soll eine Eigentumswohnung zu kaufen in welche meine Mutter einziehen soll. Die Immobilie ist bereits gefunden und der Kaufpreis von ca. 90.000,- € lässt sich prinzipiell vollständig sofort bezahlen, entspricht jedoch gleichzeitig auch fast dem gesamten, zur Verfügung stehendem Kapital.

Ob und wieviel Miete sie mir dann bezahlt ist offen. Persönlich bin ich im Rahmen eines Werkstudentenjobs während des Studiums finanziell versorgt, wenngleich auch sehr knapp bei Kasse.

Was ist nun die sinnvollste Vorgehensweise in Hinblick auf zukünftige Steuererleichterungen:

Soll ich lieber einen Teil finanzieren, oder den Preis vollständig begleichen? Wie sieht es aus mit Absetzen der Zinsen von Steuern die ich zahle? Wie verhält sich das, wenn ich meiner Mutter die Wohnung übergebe?

Über eine Rückmeldung, oder auch nur Hilfestellung an wen ich mich hiermit wenden kann würde ich mich sehr freuen!

Beste Grüße (:

TL;DR:

  • Werkstudent.
  • Kapital von 100.000 € vererbt bekommen.
  • ETW Kauf für 90.000 €.
  • Vermietung (kostenfrei) an eigene, mittellose Mutter.
  • Finanzierung?
...zur Frage

Kauf Eigentumswohnung - Eigenkapital vorhanden - Wie weiteres Vorgehen?

Hallo zusammen,

bin recht jung, seit über zwei Jahren im Berufsleben und habe durch Disziplin rund 40.000 EUR angespart, welches lediglich auf dem Tagesgeldkonto liegt. Eine Bausparvertrag oder ähnliches liegt nicht vor.

Ich spekuliere seit längerem eine Eigentumswohnung im Rhein-Main-Gebiet (Wiesbaden) zu finanzieren, welche ich selber nutzen möchte. Die Eigentumswohnung sollte dabei max. 150.000 EUR kosten. Geplant wäre eine mittelfristige Nutzung von rund 10 Jahren. Da Eigenkapital vorhanden ist, denke ich, dass zumindest die Umsetzbarkeit nicht unmöglich ist. Zugegeben, mehr Eigenkapital ist natürlich besser. Bedenken habe ich jedoch, was die Sinnnhaftigkeit angeht bzw. was ich eigentlich noch berücksichtigen muss!

Ich bin mir bewusst, dass zum Preis für die Immobilie zusätzlich Notar-, Grundbucheintragskosten, Steuern und Hausgeld sowie ggf. Maklerkosten anfallen.

Mir ist jedoch nicht klar, was es genau heißt, künftiger Besitzer einer Eigentumswohnung zu sein. Was muss ich berücksichtigen beim Kauf der Wohnung? Wie kann ich den Wert der Wohnung bewerten? Mängel? Eigentümergemeinschaft? Grundstücksbesitz auf dem das Wohngebäude liegt? Wie finanziert man das ganze eigentlich (Baufinanzierung? immobilienfinanzierung? ...)?

Wäre super, wenn Ihr mir bei dieser - für mich großen und wichtigen - Sache unterstützen könntet. Erste Beratungs- und Anlaufstellen sowie Literatur sind ebenfalls sehr gerne gesehen! Bin für jeden Beitrag dankbar. Ich möchte nämlich nichts überstürzen.

Herzlichen Dank

AchillesMD

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?