Ich möchte einen Hausanteil (50 %) von meiner Cousine abkaufen, auf was muss ich achten?

4 Antworten

Wann habt Ihr denn geerbt? Wenn es noch nicht sehr lange her ist, dann ist es eine Erbauseinandersetzung und klöst keine Grunderwerbsteuer aus.

Als Kaufpreis solltet Ihr schon den normalen Wert ansetzen, sonst kommt es noch zu einer "gemischten Schenkung."

Kauf auf Rentenbasis ist auch möglich. Entweder eine mit fester Laufzeit, oder lebenslänglich. Für die Beträge gibt es Abzinsungstabellen.

Der Zinsanteil aus der Rente, ist wie Darlehenszins steuerlich abzugsfähig bei der Vermietung.

Ebenso natürlich die Abschreibung auf den Kaufpreis.

Die Kosten für die Renovierung könnten u. U. Anschaffungsnahe Herstellungskosten sein.

Wir haben vor 4 Jahren geerbt. Meine Cousine möchte 50.000 Euro haben. Ich dachte da an folgende Variante. 80.000 Euro Kredit. Davon 30.000 Euro sofort an meine Cousine. Die restlichen 20.000 Euro über so einen Rentenvertrag. Was hat eigentlich mein Kaufpreis mit einer späteren Vermietung zu tun? Richtet der sich nicht nach einen Richtwert der Region und Ausstattung?

0
@Franken1977

Der Kaufpreis sind für die zweite Hälfte des Hauses Deine Anschaffungskosten und somit Basis für die Abschreibung. Für den geerbten Teil übernimmst Du ggf. die Abschreibung des Erblassers.

Die Bemessung des Kaufpreises richtet sich nach dem Marktrwert.

0

Notarkostenrechner findet man im Internet. Deine Frage danach, welchen Kaufpreis man im Notarvertrag angeben soll läßt vermuten, daß Du mit einem teilweisen Bargeschäft liebäugelst. Das könnte sich aber angesichts der dann beabsichtigten späteren Vermietung als Eigentor herausstellen. Die AfA kann selbstverständlich nur vom offiziell bezahlten Kaufpreis errechnet werden. Ein Kauf auf Rentenbasis würde sich nicht mindernd auf die Notarkosten auswirken.

Hallo Franken1977,

für die steuerliche Beratung zur geplanten Vermietung empfehle ich Dir den direkten Kontakt zu einem Steuerberater. Bei Fragen zur Erbschaftssteuer bzw. Grunderwerbsteuer ist Dein Notar meist der beste Ansprechpartner.

Für Deine Finanzierung ist es auf jeden Fall positiv, dass Du bereits zur Hälfte Eigentümer bis. Die Banken setzen dann den Teil, der Dir bereits gehört, ähnlich wie Eigenkapital an. Daraus ergibt sich dann oft eine sehr schöne Beleihung, die sich auch im Darlehenszins widerspiegelt.

 

Falls es sich bei dem Hof noch um ein landwirtschaftlich genutztes Objekt handelt, sind in der Regel Regionalbanken die besten Ansprechpartner für eine Finanzierung.

 

Im Rahmen des Darlehens wird dann eine Grundschuld als Sicherheit im Grundbuch eingetragen, die mit bestimmten Grundbuch- und Notarkosten einhergeht. Diese kannst Du mit dem folgenden Rechner überschlagen: http://www.interhyp.de/Notar-Grundbuchkostenrechner.    

 

Viele Grüße

Mario, Interhyp AG

Trotz Bürgschaft ein Baufinanzierung bekommen?

Wegen Familienplans hätten meine Frau und ich gerne eine Eigentungswohnung kaufen. Haben passende Objekt schon gefunden, und können 50% des Preises mit Eigenkapital zahlen. Brauchen dazu ne Baufinanzierung (ca. 75000 Euro) von Bank.

Leider habe ich, als ich noch jung war, eine gemeinsame Bürgschaft für meinen Kumpel gemacht. Und nun der Schuldbetrag ist zwar nicht mehr so hoch, aber die Bank lässt mich meinen Anteil nicht frei abkaufen. Deswegen hätte ich gerne wissen:

  • ob man trotz so ner Bürgschaft eine Baufinanzierung bekommen könnte?
  • wenn ja, wie?
  • wenn nein? Gäbe vielleicht ne andere Möglichkeit?
  • habe schon mal gehört, dass Hypothekenmakler bei so ne Fall hilft. Aber wir haben keine Erfahrung damit. Kennt vielleicht Jemand in Berlin so nen Markler?

Vielen herzlichen Dank vorab.

...zur Frage

Trennung, gemeinsame ETW, Spekulationssteuer etc.?

Hallo zusammen, vor ca. 2 Jahren (2016) haben ich und mein EX-Lebensgefährte, die Eigentumswohnung die ich zu diesem Zeitpunkt als Mieterin (ca. 6 Jahre, seit 2010) genutzt habe gekauft. 50/50 Eigentumsanteil. Die Wohnung ist voll finanziert, da ich kein Eigenkapital besessen habe, hat mein Ex-Lebensgefährte mir auf seine Wohnung 100.000,-- EUR Hypothek zugestimmt (und 100.00,-- EUR auf die Wohnung die wir gemeinsam gekauft haben). Der Kreditnehmer bin ich alleine (Kreditsumme = 200.000,-- EUR) und den Kredit zahle ich auch ganz alleine. Darufhin haben wir diese vermietet und ich bin in seine Wohnung gezogen.

So jetzt das Problem:

Wir haben uns getrennt, bzw. sind dabei uns zu trennen. Mein Anliegen wäre: Am liebsten würde ich gerne in meine alte Wohnung zurückziehen. wg Eigenbedarf kündigen etc. wenn wir die finanziellen Dinge regeln können.. Wie kann mein EX seine Anteile an mich übertragen? Geht das überhaupt? Ich sehe es nämlich nicht ein, für ein Objekt 25 Jahre alleine zu zahlen und am Ende gehört mir nur die Hälfte... auf sein Versprechen nach Tilgung des Kredites seinen Anteil auf mich zu übertragen, möchte ich mich nicht verlassen. Er wiederum hat Bedenken wegen der Hypothek, falls ich irgendwann den Kredit nicht mehr zahlen sollte um ihn eins reinzuwürgen. Falls wir gar nicht zur Einigung kommen können, würde ich dann die Wohnung verkaufen, da ist doch aber die Spekulationssteuer fällig oder? Gibt es Ausnahmen? Wie hoch wäre diese? Ich habe die Wohnung 2016 für 138.000, EUR gekauft. Angeblich hätte die Wohnung einen Wert von 250.000,-- EUR. Für eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.

...zur Frage

Grundbucheintrag für Ehepartner auch mit geringerem als 50% Anteil möglich?

Nach unserer Hochzeit haben mir meine Eltern das Haus überschrieben.Im Grundbuch bin ich allein eigetragen. Meinen Mann möchte ich jetzt mit eintragen lassen, aber mit weniger als 50% Anteil. Wir waren schon mal getrennt, und im Falle einer erneuten Trennung hätte ich Sorge, das Haus verkaufen zumüssen, um ihn auszuzahlen. Ist das so möglich?

...zur Frage

Zustimmung zur Unterschrift erreichen

Bei unserer Hausfinanzierung hatte meine Ex-Frau den Darlehensvertrag, zusammen mit mir unterschrieben und ist entsprechend bei der Bank als Mitdarlehensnehmer registiert. Nach unserer Scheidung habe ich 50% des Eigentums, mit dem Einverständnis meiner Ex , unserem gemeinsamen Sohn überschrieben, worauf sie im Gegenzug auf Ihren Anteil verzichtet hat. Ebenso habe ich auf meinen Anteil bei dem 2. Haus verzichtet, das Lastenfrei war. Die Belastungen trage ich alleine. Nun ist die Laufzeit der Hyphotek mit günstigem Zinssatz abgelaufen und ich möchte/muß diesen Vertrag verlängern, damit ich die z.Zt. günstigen Zinsen festschreiben kann. Meine Bank fordert natürlich auch die Unterschrift meiner Ex, die sie mir allerdings verweigert. Kann ich die Zustimmung erzwingen?

...zur Frage

Gemeinde will unser Gustück abkaufen

Guten Tag,

wir wurden informiert, dass unsere Gemeinde unser Grundstück und auch einige angrenzende Grundstücke kaufen möchte. Die Grundstücke sind wohl Bauerwartungsland. Wir kennen uns mit dem Thema nicht aus. Wir haben nächste Woche einen Termin bei der Gemeinde um uns zu informieren.

Gibt es irgendwelche Dinge auf die wir achten sollten? Wie beurteile ich ob es sinnvoll ist so ein Grundstück zu verkaufen? Wie erfahre ich was es wirklich Wert ist? Können Kosten auf uns zu kommen wenn wir nicht verkaufen? Kann man von der Gemeinde enteignet werden?

Ich weiß, dass sind ziemlich viele Fragen, aber wir möchten nicht vorschnell etwas entscheiden ohne das abzuwägen. Vielleicht ist es auch sinnvoll sich rechtlichen Beistand bei der Sache zu holen. Schonmal danke für euren Rat

...zur Frage

Schenkungssteuer fällig?

Hallo! Hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen Mein Bruder und ich sind alleinige Erben unserer kürzlich verstorbenen Mutter. Nachkommen haben wir beide keine. Vermögen war keines vorhanden, nur unser Elternhaus mit einem geschätzten momentanen Verkaufswert von ca 250 000 Euro (./. eines Privatdarlehens meiner Tante zur Ablösung von Bankforderungen über 53 000 Euro ). Nun ist es so, daß mein Bruder zu meinen Gunsten auf das Haus verzichtet (Ich würde dort einziehen und Sanierungen bis 50 000 € vornehmen, außerdem ist die untere Wohnung im Haus noch vemietet, was auch so bleiben soll) Mein Bruder möchte auch keine Auszahlung von mir, allerdings unter der Bedingung, daß ich das Haus die nächsten 10 Jahre nicht verkaufe. Sollte ich dies innerhalb dieser Zeit doch tun, möchte er dann einen Anteil davon haben, danach nicht mehr. Somit könnte das Haus erstmal in Familienbesitz bleiben und müsste nicht verkauft werden, weil es doch einen hohen emotionalen Wert besitzt . Dieses Prozedere sollte nun notariell festgelegt werden, was sich als schwierig gestaltet, weil womöglich durch seinen jetzigen Verzicht Schenkungssteuer von 20% auf seinen Anteil am Haus anfallen würde, was ja einer nicht unerheblichen Summe gleich kommt. Wir überlegen ob es nicht geschickter wäre, seinerseits das Erbe innerhalb der 6 Wochen Frist auszuschlagen, sind aber nicht sicher wie sich dann ein solcher Zusatzvertrag noch realisieren lässt und eine Absicherung seinerseits sollte ja schon sein. Meine Fragen nun.. fällt auf den Anteilsverzicht Schenkungssteuer an? und wenn ja.... sollte das Haus innerhalb der 10 Jahre verkauft werden, hat er ja seinen Anteil wieder, auf den ich Steuer bezahlt habe und somit wieder zurückgeschenkt habe ?? Danke schonmal vorab für die Hilfe .

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?