Ich möchte einen Hausanteil (50 %) von meiner Cousine abkaufen, auf was muss ich achten?

4 Antworten

Wann habt Ihr denn geerbt? Wenn es noch nicht sehr lange her ist, dann ist es eine Erbauseinandersetzung und klöst keine Grunderwerbsteuer aus.

Als Kaufpreis solltet Ihr schon den normalen Wert ansetzen, sonst kommt es noch zu einer "gemischten Schenkung."

Kauf auf Rentenbasis ist auch möglich. Entweder eine mit fester Laufzeit, oder lebenslänglich. Für die Beträge gibt es Abzinsungstabellen.

Der Zinsanteil aus der Rente, ist wie Darlehenszins steuerlich abzugsfähig bei der Vermietung.

Ebenso natürlich die Abschreibung auf den Kaufpreis.

Die Kosten für die Renovierung könnten u. U. Anschaffungsnahe Herstellungskosten sein.

1

Wir haben vor 4 Jahren geerbt. Meine Cousine möchte 50.000 Euro haben. Ich dachte da an folgende Variante. 80.000 Euro Kredit. Davon 30.000 Euro sofort an meine Cousine. Die restlichen 20.000 Euro über so einen Rentenvertrag. Was hat eigentlich mein Kaufpreis mit einer späteren Vermietung zu tun? Richtet der sich nicht nach einen Richtwert der Region und Ausstattung?

0
68
@Franken1977

Der Kaufpreis sind für die zweite Hälfte des Hauses Deine Anschaffungskosten und somit Basis für die Abschreibung. Für den geerbten Teil übernimmst Du ggf. die Abschreibung des Erblassers.

Die Bemessung des Kaufpreises richtet sich nach dem Marktrwert.

0

Notarkostenrechner findet man im Internet. Deine Frage danach, welchen Kaufpreis man im Notarvertrag angeben soll läßt vermuten, daß Du mit einem teilweisen Bargeschäft liebäugelst. Das könnte sich aber angesichts der dann beabsichtigten späteren Vermietung als Eigentor herausstellen. Die AfA kann selbstverständlich nur vom offiziell bezahlten Kaufpreis errechnet werden. Ein Kauf auf Rentenbasis würde sich nicht mindernd auf die Notarkosten auswirken.

Hallo Franken1977,

für die steuerliche Beratung zur geplanten Vermietung empfehle ich Dir den direkten Kontakt zu einem Steuerberater. Bei Fragen zur Erbschaftssteuer bzw. Grunderwerbsteuer ist Dein Notar meist der beste Ansprechpartner.

Für Deine Finanzierung ist es auf jeden Fall positiv, dass Du bereits zur Hälfte Eigentümer bis. Die Banken setzen dann den Teil, der Dir bereits gehört, ähnlich wie Eigenkapital an. Daraus ergibt sich dann oft eine sehr schöne Beleihung, die sich auch im Darlehenszins widerspiegelt.

 

Falls es sich bei dem Hof noch um ein landwirtschaftlich genutztes Objekt handelt, sind in der Regel Regionalbanken die besten Ansprechpartner für eine Finanzierung.

 

Im Rahmen des Darlehens wird dann eine Grundschuld als Sicherheit im Grundbuch eingetragen, die mit bestimmten Grundbuch- und Notarkosten einhergeht. Diese kannst Du mit dem folgenden Rechner überschlagen: http://www.interhyp.de/Notar-Grundbuchkostenrechner.    

 

Viele Grüße

Mario, Interhyp AG

Gemeinde will unser Gustück abkaufen

Guten Tag,

wir wurden informiert, dass unsere Gemeinde unser Grundstück und auch einige angrenzende Grundstücke kaufen möchte. Die Grundstücke sind wohl Bauerwartungsland. Wir kennen uns mit dem Thema nicht aus. Wir haben nächste Woche einen Termin bei der Gemeinde um uns zu informieren.

Gibt es irgendwelche Dinge auf die wir achten sollten? Wie beurteile ich ob es sinnvoll ist so ein Grundstück zu verkaufen? Wie erfahre ich was es wirklich Wert ist? Können Kosten auf uns zu kommen wenn wir nicht verkaufen? Kann man von der Gemeinde enteignet werden?

Ich weiß, dass sind ziemlich viele Fragen, aber wir möchten nicht vorschnell etwas entscheiden ohne das abzuwägen. Vielleicht ist es auch sinnvoll sich rechtlichen Beistand bei der Sache zu holen. Schonmal danke für euren Rat

...zur Frage

Trotz Bürgschaft ein Baufinanzierung bekommen?

Wegen Familienplans hätten meine Frau und ich gerne eine Eigentungswohnung kaufen. Haben passende Objekt schon gefunden, und können 50% des Preises mit Eigenkapital zahlen. Brauchen dazu ne Baufinanzierung (ca. 75000 Euro) von Bank.

Leider habe ich, als ich noch jung war, eine gemeinsame Bürgschaft für meinen Kumpel gemacht. Und nun der Schuldbetrag ist zwar nicht mehr so hoch, aber die Bank lässt mich meinen Anteil nicht frei abkaufen. Deswegen hätte ich gerne wissen:

  • ob man trotz so ner Bürgschaft eine Baufinanzierung bekommen könnte?
  • wenn ja, wie?
  • wenn nein? Gäbe vielleicht ne andere Möglichkeit?
  • habe schon mal gehört, dass Hypothekenmakler bei so ne Fall hilft. Aber wir haben keine Erfahrung damit. Kennt vielleicht Jemand in Berlin so nen Markler?

Vielen herzlichen Dank vorab.

...zur Frage

Zustimmung zur Unterschrift erreichen

Bei unserer Hausfinanzierung hatte meine Ex-Frau den Darlehensvertrag, zusammen mit mir unterschrieben und ist entsprechend bei der Bank als Mitdarlehensnehmer registiert. Nach unserer Scheidung habe ich 50% des Eigentums, mit dem Einverständnis meiner Ex , unserem gemeinsamen Sohn überschrieben, worauf sie im Gegenzug auf Ihren Anteil verzichtet hat. Ebenso habe ich auf meinen Anteil bei dem 2. Haus verzichtet, das Lastenfrei war. Die Belastungen trage ich alleine. Nun ist die Laufzeit der Hyphotek mit günstigem Zinssatz abgelaufen und ich möchte/muß diesen Vertrag verlängern, damit ich die z.Zt. günstigen Zinsen festschreiben kann. Meine Bank fordert natürlich auch die Unterschrift meiner Ex, die sie mir allerdings verweigert. Kann ich die Zustimmung erzwingen?

...zur Frage

Gebotskalkulation bei Teilungsversteigerung

Per Vermaechtnis bin ich 50%-ger Mitbesitzer einer Immobilie (Elternhaus). Da sich eine guetliche Einigung nicht abzeichnet, will die Gegenseite – ebenfalls 50% - eine Teilungsversteigerung einleiten. Die Gegenseite, ebenfalls 50%, strebt eine Teilungsversteigerung an. Die Gegenseite hat zudem lebenslanges, unentgeltliches Wohnrecht, welches mit ca. 220.000,--Euro bewertet ist.

Die Immobilie hat einen Verkehrswert von 240.000,--Euro. Es ist durch eine Grundschuld in Hoehe von 150.000,--Euro belastet. Diese Grundschuld wurde eingetragen, um die Darlehen fuer weitere Immobilien abzusichern (welche ebenfalls in den Besitz der Gegenseite fielen). Geldfluesse aus diesen Darlehen fuer das Elternhaus fanden jedoch nicht statt.

Nun heisst es gemaess Paragraph 85a ZVG, dass der Zuschlag bei einer Teilungsversteigerung versagt werden muss, wenn das Meistgebot - also bestehenbleibende Rechte plus Bargebot - die Haelfte des Verkehrswertes nicht erreicht.

Was heisst das nun genau? In Zahlen ausgedrueckt?

Und was ist das Mindestgebot / (empfohlene) Meistgebot unter den genannten Umstaenden; sofern ich die Immobilie selber ersteigern moechte?

Eingetragene Grundschuld: 150.000,--Euro

Wert Wohnrecht (bleibendes Recht): 220.000,--Euro

½ Verkehrswert: 120.000,--Euro

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?